MAK

Volltext: Alte und Moderne Kunst XXVII (1982 / Heft 183)

e große Chokoladentasse rnit 
(el und zwei Henkeln mit Kinder- 
lereiri. Peter Angele zugeschrie- 
Höhe Tasse u Deckel 9,8 crn. 
mmesser Untertasse 16,8 cm. 
richsn-iarke. Preßmarke nHlrr 
oßmuseum Fulda, Slg, Dr, von 
tthausen 
aturen der Untertasse von Abb. 4 
ler typischen Heinriclismarke mit 
drei durch Anhalten des Pinsels 
landenen Verdickungen (1781 bis 
i), am rechten Fland die Preßmarke 
von Abraham Ripp 
 
Mit dem Tode Heinrich von Bibras im September 1788 
tand erneuteineÄnderungderBlaumarke statt. Dasein 
Nachfolger, Adalbert von Harstall, jedoch erst im No- 
vember gewahlt wurde und die Porzellanrnanulaktur 
aus Gründen ungenügender Rentabilität bereits arn 
10. Januar 1789 auiloste, iand die Adalbertsmarke nur 
ganze zwei Monate Anwendung. 
Abraham Ripparbeitete bis zurSchließurig rnit undwur- 
de dann in den Ruhestand versetzt. Er starb am 31. De- 
zember 1796. Seine Schaffenszeit war die Periode des 
großen Umbruchs in der figürlichen Plastik der Manu- 
faktur. 
Mit WenzelNeu (auch Ney) wurde in Fulda der letzte ei- 
genständige Künstler Leiter der Modellbildhauerei. Er 
wurde 1708 in Böhmen geboren und arbeitete ab 1744 
an der Fayencemanulaktur Fulda. 1758, kurz vor deren 
Schließung, ging ernach KlosterVeilsdorl, Da man dort 
aber noch kein Porzellan herstellen konnte, wechselte 
er bald nach Volkstedt über. Dort als zu teuer und zu 
langsambezeichnet,gingerschon nach kurzerZeitwie- 
 
der nach Kloster Veiisdorf zurück, wo man inzwi 
dank Niklaus Paul ll. und Gabriel della Tore mit di 
zellanherstellung begonnen hatte. An seiner dr 
gründeten Schule lür Porzellanmodelleure unter 
te er unter anderem auch den Kasseler Holbilc 
Ludwig Daniel Heyd und den Gothaer Hoibilc 
Friedrich Wilhelm Eugen Döll, einen Sohn des V 
ters der Veilsdorter Manufaktur Friedrich Doll ur 
der des bekannten Blumenrnalers Döll (tätig in k 
Veilsdorf vom 23. August 1760 bis 1791). Arn 1 
1768 bewarbsich Neu erlolglos in Kassel und kan 
nach Fulda, wo er bis zu seinem Tode 1774 arbei 
Bei seiner Arbeit für die Porzellanmanufaktur 
übertrug Neu viele seineralten Fayencemodelle 
zellanoderformteseineveilsdorferFiguren nach 
gungen holte er sich aber auch bei Frankenthali 
Hochster Modellen. Von seinen Arbeiten sollen h 
nannt werden: 
wDas kleine Fuldaer Kruzifixti gilt als Wiederholui 
nes 1767 lür Veilsdort angefertigten Modells. Esg 
1 Kaffeetasse mit Palette und Stab 
. Höhe Tasse B cm, Durchmesser 
nasse 16,8 cm. Heinrichsmarka. 
m! von Kninel -lK-_ Bemalung un- 
nnt. Schloßmuseum Fulda. Slg. 
an Waldthausen 
nuren der Untertasse von Abb. 5 
weinrichsmarke und Preßmarke 
IOI1 Kninel am linken Hand 

	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.