MAK

Metadaten: Alte und Moderne Kunst XXVII (1982 / Heft 184 und 185)

sichtigen Scherben, den creme- oder elfenbein- 
e Glasuren überziehen. Für die Su ng-Keramiken 
iemeinen ist ein harter, meist Kaolin enthaltender 
aen mit überwiegend monochromen Feldspatgla- 
kennzeichnend. 
ekannteste Produkt der Sung-Periode ist das im 
n Seladon genannte hochqualifizierte Steinzeug, 
im vor altem zwei Sorten unterschieden werden: 
Nordchina erzeugte sogenannte Nördliche Sela- 
it eingeschnittenem oder Reliefdekor und grau- 
t bis olivgrünen Glasuren und das weithin auch 
exportierte Lung-cnüan-yac in verschiedenen 
Snungen, das im 12. bis 13. Jahrhundert kulmi- 
vobei ein ins Bläuliche spielender Grünton ganz 
dersgeschätztwird. gleich einer Deckelvase, de- 
agenstück auf der Ausstellung der wiArchäologi- 
Funde ausderVolksrepublik Chinas 1974 in Wien 
te Bewunderung fand (Abb. 5). 
Exner ging es um den Aufbau einer Sammlung, 
rglichst alle Sparten der fernöstlichen Kunst um- 
Daher durften auch die von den Chinesen gerin- 
werteten Sorten der Sung-Perrode nicht fehlen, 
as im Norden Chinas getöpferte, mit Sgrattitode- 
sehene oder überderGlasurmit Schmelzfarben 
:e Tz'u-chou-yao oder die verschiedenen dunkel- 
ten Erzeugnisse, das Chien-yao, dessen Glasur 
wem Hasenfell verglichen wurde, das Chi-an- 
aku und die braun oder schwarz glasierten Stein- 
aus Hopei und Honan. 
{üan-Periode (1 271 - 1368) erbten sich eine Flei- 
keramischen Sorten dem veränderten Stilemp- 
angepaßtforLSosindinderExner-Sammlungdie 
xnnte nMarco-Polo-Wareß, eine in Te-hua in Fu- 
ntwickelte Variante des ChWnQ-pai-PorzeIIans, 
iwegen ihrervon Blau ins Violettoder Rot überge- 
i Transrnutationsglasuren berühmten Chün- 
auge vertreten. Nicht minder belegt ist das mehr 
imliche Tz'u-ch0u-ya0 in seinen drei schon unter 
rng geübten Verfahren: mit einer Bemalung in 
rz oder Braun unter einer weißen Glasur, mit 
lzfarben über der Glasur. mit Fiitzdekor oder 
to, wobei auch die neu aufgekommene Abart be- 
zhtigt ist, die sich durch eine schwarze Malerei 
iner türkisgrünen Glasur auszeichnet. 
ten verschiedenen Keramikgattungen der Ming- 
a (1368- 1644) fiel die höchste Ftangstufe den 
)alt unter der Glasur bemalten blau-weißen Por- 
n zu, wobei anfänglich noch, wie eine vExner- 
enblütenvasek aus der zweiten Hälfte des 
irhunderts beweisen kann. die Dekortraditionen 
an-Porzellane - Lotoswiedergaben, Ranken- 
ittformen - weiterlebten. Fürdie weitere Entfal- 
igen in der Exner-Sammlung erst wieder Beleg- 
aus dem 16. Jahrhundert vor, u. a. aus der 
ihres prächtigen Blaus berühmten Ära-Cheng- 
l6-152i). von der wegen ihrer Vorliebe für 
che Motive bekannten Periode Chia-ching 
- 1566)(Abb. 9) undfürden Stildes ausgehenden 
rhunderts. für den zumeist ein graueres Blau und 
r sorgfältig ausgeführte Verzierungen typisch 
Jßer dem Blau-Weiß existierten unter den Ming 
- 1644) auch noch andere Techniken, für die An- 
er exzellente Stücke zusammentrug: Neben mo- 
men Waren etwa Objekte für die san-ts'ai, vdrei 
iigenannte Methode, bei der überwiegend Stein- 
1er Tonwaren mit Metalloxyden gefärbte Alkali- 
ratglasuren auf den bereits gebrannten Scher- 
getragen und in einem zweiten Brand fixiertwur- 
obei eingeritzte Linien oder plastisch aufge- 
Stege ein Verfließen der Glasuren verhinderten. 
oh dem Blau-Weiß wichtigste Gattung bildete 

	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.