MAK

Volltext: Alte und Moderne Kunst XXVII (1982 / Heft 184 und 185)

 
 
 
10 
tat der Firmen mußten auch die Preise gering gehalten 
werden, was die möglichsten Vereinfachungen und Ra- 
tionalisierungen der Arbeitsprozesse notwendig mach- 
te. Die Reproduzierbarkeit war ia schon eine Folge die- 
ser Überlegungen. Die großen Firmen trugen sicherlich 
zu einer Verschlechterung der Arbeitsbedingungen 
handwerklicher Betriebe bei. Von den Kunstthe0reti- 
kern - besonders in England - wurde jedoch wieder 
die qualitatvolle Einzelanfertigung gefordert, die Ziel 
der Kunstgewerbereform sein sollte. Man war sich be- 
wußt, daß die Industrialisierung nicht mehr rückgängig 
gemacht werden konnte und sollte, dieser Fortschritt 
der Technik sollte genutzt werden, aber eine letzte 
Nacharbeitung von Künstlerhand sollte dennoch statt- 
finden. 
So war die Einzelleistung wieder gefragt. Es entwickel- 
11 
ten sich aus dem alten Goldschmiedehandwerk zwei 
Strömungen - eine fabriksmaßige für die Gebrauchs- 
güter und eine handwerkliche gediegene künstlerische 
Ausarbeitung. 
Aber auch die Fabriken selbst suchten die Möglichkeit, 
Einzelanfertigungen In Auftrag zu geben, verfügten sie 
doch durch den Gewinn aus der Serienproduktion über 
genügend Geldmittel, iene entstehen zu lassen. Diese 
aufwendigen Arbeiten wurden von Meistern geschaf- 
len, die oft nurfreie Mltarbeiterder Firmen waren. Diese 
Kunstwerke waren dann für die Firma Aushängeschild 
bei Gewerbeausstellungen, wenn nicht gar Weltaus- 
stellungen. Bei einer möglichen Preisverteilung konnte 
die Firma mit einer vergrößerten Vsrkaufschance rech- 
nen, nun nicht bezogen auf das prämiierte Stück, son- 
dern durch den gewachsenen Bekanntheitsgrad bezo- 
12 
gen auf die Gesamtproduktion. 
Das Konkurrenzdenken wurde auch mit nationalem 
Eifer betrieben, der dem Ausland Gleichwertiges entge- 
gensetzen wollte. DerWienerGoldschmied Ratzersdor- 
fer hatte auch im Ausland große Wertschätzung gefun- 
den. seine Arbeiten - im Stil der Renaissance gehalten 
mitAnlehnung an die Kunstkammersammlungen -wa- 
ren sehr aufwendig gestaltet. Er setzte neben den Me- 
talltechniken auch die Verwendung von Kristallglas ein. 
Gerade die späten 80er Jahre beweisen die Beliebtheit 
von Prunkgeräten. 
Die aus den verschiedensten Materialien bestehende 
Prunkschüssel, von J. Stork und Karger entworfen, in 
der Ausführung von Dörflinger und den Gebr. Frank 
(Abb. 3), bedingte die Anwendung mehrerer Techniken. 
Dazu wurden Spezialisten herangezogen, um eine 
Anmerkung 2 
ß Dazu Gerhan Eggen 
lalog: 100Jshre0stev 
1964165. 
 
Hkunsu, Kanalogl 
msches Museumit 
rltvag Im Ausstellunqske 
angewandte Kunst, Wie:
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.