MAK

Volltext: Alte und Moderne Kunst XVIII (1973 / Heft 130 und 131)

Muster mit Holz- (Kyokechi) oder Papierschablo- 
nen gefärbt wurde. Wann diese Förberschablo- 
nen (Katagami) das erstemal in Gebrauch ge- 
kommen sind, lößt sich schwer feststellen. Die 
Dinge des alltäglichen Gebrauchs sind einem 
ungeheuren Verschleiß unterworfen, ihre Kultur- 
geschichte ist viel schwieriger mit Dokumenten 
zu belegen. Es mag daher fast wie ein Wunder 
erscheinen, daß im 19. Jahrhundert Mengen von 
japanischen Färberschablonen aus zerbrechli- 
chem Papier ihren Weg nach Europa und in die 
Ostasiatikasammlungen gefunden haben. Allein 
das Museum für angewandte Kunst in Wien be- 
sitzt viele Musterbücher und tausende Scha- 
blonen. 
Das Material der Förberschablanen besteht aus 
einem aus einer besonderen Art des Maulbeer- 
boums bereiteten zähen Papier, das nach durch 
die Behandlung mit dem Saft unreifer, gegore- 
ner Kakifrüchte (Kakishibu) wasserabstaßend ge- 
macht wurde. Die Schablonen sind zumeist mehr 
oder weniger schmale Rechtecke mit Außen- 
maßen von etwa 24x40 Zentimetern. Verschie- 
denartige Messer und Locheisen dienten als 
Schneidewerkzeuge. Je zwei gleiche Schablonen 
wurden übereinander zusammengeklebt, oft mit 
einem Netz aus Seidenfüden oder Menschen- 
haaren dazwischen, um ein Zerreißen des fragi- 
len Werks zu verhindern. 
Die Muster wurden entweder negativ oder po- 
sitiv in die Schablone geschnitten. Beim Über- 
streichen der Schablone z. B. mit dem in Japan 
häufig verwendeten lndigo entstand bei nega- 
tiver Silhouette ein blaues Ornament auf dem 
Textilgrund, unseren europäischen Blaudrucken 
vergleichbar. Beim öfter vorkommenden positi- 
P 
ylA 
ÄÄ 
i-z- 
Xi lffßx 

	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.