MAK

Volltext: Alte und Moderne Kunst XVIII (1973 / Heft 130 und 131)

 
 
  
  
  
,_„ . 
eswväwläßkkkktßxtw 
 
 
"l Reidisadlerhumpen, Böhmen, 1573. Grünliches Glas mit 
Gold- und farbiger Emailrnalerei. lnschrill: „Das hailig 
Römisch reich mit sampl seinen gelidern 1573". Auf der 
Rückseite Darstellung der ehernen Schlange, Sammlung 
Helfried Krug (siehe Buchbesprechung S. 75). 
2 Reichsadlerhumpen, Böhmen, dal. 1605. Grünliches Glas 
mit Gold- und farbiger Emailmalerei. Inschrift: „Das 
haiiig Römisch reich mit sampt seinen gllidern". Auf der 
Rüdrseile Dcirslellung der ehernen Schlange. 
3 PaB las mit Emailmalerei, deutsch, um 1600. 
4 Kur ürslenhumpen, Böhmen 159i. Grünlidies Glas mit 
farbiger Emailmalerei. 
5 Apastelhumpen, Böhmen, um 160D. Grünlidies Glas mil 
farbiger Emailmalerei. 
6 Lebensalterhumpen, Böhmen, um 1600. Grünliches Glas 
mit farbiger Emailmalerei. 
(Die Obiekte 2-5 slammen aus dem Osterreichischen Museum 
für angewandte Kunst, Wien.) 
bunten Emailfarben. Beliebt waren die Humpen, auf 
denen „Das Heilige Römische Reich mitsamt seinen 
Gliedern", das ldealbild der deutschen Reichsein- 
heil in der Gestalt des doppelköpfigen Adlers mit 
den Quaternionenwappen auf seinen Schwingen, 
dargeslellt ist, Zu diesem Typus des Reichsadler- 
humpens, dessen Ursprung in den böhmischen 
Hüllen zu suchen isl und „dessen Kraft und Gewalt 
so groß und mächtig ist, daß sie wohl auch den 
allerstörksten Herculem oder Sauff-Riller dürfte ein 
Bein stellen", gesellten sich iene, die mit der 
kaiserlichen Maiesfät und den Kurfürsten (Kur- 
lürstenhumpen], milden zwölf Aposteln (Aposlel- 
humpen), milden Lebensaltern und mit dem Besitzer- 
wappen geschmückt waren. Gelage mit solchen 
Trinkgefäßen waren sicher gleichzeitig auch Bier- 
und Weinfesle. Daß sie zu wahren Trinkschlachten 
ausarten konnten, bezeugt eine Inschrift auf der 
Riegersburg in der Steiermark: „Anno 1635 den 
6. April hat sich das Sauff angehebt und ale lag 
ein rausch gegeben bis auf den 26. dtto." 
Diese einfachen, zumeist zylindrischen Trinkgefäß- 
formen aus den deutschen und böhmischen Wald- 
glashütten, von denen es zahlreiche Beispiele im 
Usterreichischen Museum für angewandte Kunst, im 
Kunsthislorischen Museum und in den Landes- 
__ ...... ..:i.. .....,.i.... u... i-..r. 4.,. 17 lnlrxrkllrwrlßr}:
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.