MAK

Volltext: Alte und Moderne Kunst XXVI (1981 / Heft 178 und 179)

5 
Sammlungen heute zumeist ein recht verborgenes 
Dasein fristen. Auch wird im Buch von Wilhelm 
Waetzoldt über die Kunst des Porträts anläßlich 
einer Erörterung über die Bedeutung der Aus- 
druckskraft des Blickes in Selbstbiidnissen nur 
beiläufig auf dafür geeignete Darstellungen Sey- 
boids verwiesenß. 
Durch ihre unvermutete Frische der Auffassung 
vermögen nun zwei kürzlich in Münchner Privatbe- 
sitz aufgetauchte Selbstbildnisse Seybolds unse- 
re Aufmerksamkeit für die Tätigkeit desselben als 
Porträlmaler erneut zu wecken". Sehr beeindruckt 
vor allem das in betonter Hagerkeit zugleich 
knapp und höchst plastisch umschriebene Selbst- 
bildnis des offenbar noch jungen Seybold (Abb. 3). 
im Kreise der uns sonst überlieferten Bildnisse 
des Künstlers wirkt das Stück durch seine überra- 
schende Anlehnung an oberitalienische Vorbilder, 
wie etwas Ghislandi oder Ceruti, ganz ungewöhn- 
lich verfremdet. Ein Ausdruck forcierter Selbstsi- 
cherheit kommt hinzu und wird noch unterstrichen 
durch den von jugendlichem Elan sprühenden, ge- 
radezu bohrenden Blick der Augen. Die gewölbten 
Formen des fest und sparsam modellierten Kop- 
fes stoßen entschieden in ein von rechts einfallen- 
des Licht vor und zeugen von einer prachtvollen 
Unabhängigkeit der vorgetragenen Gesinnung. 
Dabei sind alle charakteristischen Merkmale der 
Seyboldschen Physiognomie, wie ausladendes 
Kinn, die Kerbung von Wangen und Nasenwurzel, 
endlich das von stark schattenden Brauen über- 
fangene, tiefliegende Augenpaar, unverkennbar 
erfaßt und lassen durch die Art ihrer Behandlung 
eine unübersehbare Begabung für die Umschrei- 
bung menschlichen Wesens in den Grenzen eines 
persönlichen Temperamentes erkennen. Indessen 
hat der Künstler die hier ganz unvermittelt ge- 
weckten Erwartungen letztlich unerfüllt gelassen. 
Schon das andere der beiden Münchner Selbst- 
bildnisse (Abb. 4) schlägt einen deutlich gemäßig- 
teren Ton an. Etwas von einem gutmütigen Bieder- 
sinn meidet sich dabei zu Wort, von einer male- 
risch sanft fließenden Behandlung der Oberflä- 
1R 
chen zu dem ihm eigentümlichen Ausdruck verhol- 
fen. Dieser erinnert übrigens an das Vorbild Jo- 
hann Kupetzkys, dem Seybold auch sonst manch- 
mal gefolgt ist"'. Noch verrat hier jedenfalls der 
prüfend dem Betrachter zugewandte Blick ein un- 
voreingenommenes Bemühen um Austausch und 
freimütige Offenheit. 
Diese für die Wahrheit im Ausdruck eines Porträts 
unabdingbare Voraussetzung scheint Seybold in- 
dessen schon bald zugunsten einer schabionen- 
haft angewandten Manier aufgegeben zu haben. 
Eine zunehmend kühle Zurschaustellung seiner in 
distanzierten Positionen verharrenden Selbstbild- 
nisse ist die Folge davon. Deren bewußte insze- 
nierung unter Zuhilfenahme historisierender Ko- 
stüme verstärken diesen Eindruck und lassen das 
Schwinden origineller Ztige rasch deutlicher wer- 
den. 
Ein sprechendes Beispiel für diesen Vorgang 
stellt das ebenfalls noch jugendlich wirkende 
Selbstbildnis Seybolds mit federgeschmücktem 
Hut im Mittelrheinischen Landesmuseum Mainz 
dar (Abb. 5)". Antlitz und Staffage werden nun- 
mehr völlig gleichrangig behandelt. Der peniblen 
Wiedergabe seidig aufglänzender Gewandpartien 
oder stolz sich bauschender Hutfedern steht die 
ängstlich genaue, buchstäblich bis in die Poren 
dringende Schilderung der Gesichtsoberfläche 
wie des sich krauselnden Schläfenhaares nicht im 
geringsten nach. Über dieser ungeteilten Berück- 
sichtigung noch der letzten Einzelheit aber büßt 
das Porträt seine spezifischen Ausdrucksformen 
zwangsläufig ein. Stereotype Wiederholungen 
sind daraufhin dem Belieben des Künstlers an- 
heimgestellt und zeitigen bestenfalls eine Zunah- 
me an Akribie im Detail, wofür eine wörtliche Re- 
plik des Mainzer Selbstbildnisses in amerikani- 
schem Privatbesitz (Abb. 6) einen aufschlußrei- 
chen Beweis liefert". Die künstlerische Tätigkeit 
erschöpft sich hier in reinem Virtuosentum und 
scheitert in ihren Ergebnissen an dem Verstoß ge- 
gen den Grundsatz, daB das Ganze stets mehr ist 
als die Summe seiner Teile. 
6 
5 Christian Seybold, Selbstbildnis. Mainz, Mittelrheini- 
sches Landesmuseum 
6 Christian Seybold, Selbstbildnis. Amerikanischer Pri- 
vatbesitz 
Anmerkungen 8 e 12 
I Wilhelm Waetzoldl. DIE Kunst des Porträts, LelDZlg 190a, s. 334 
und Abb. es. ae. 
r Abb. a: Lüinw, 59x47 CITl. - Abb. 4. Lelnw.. siißx-ir Cm. Die 
beiden Bilds! sind anscheinend als Pendants aureirianuei bezo- 
gen. 
w Vgl. K Gatas, HWEIKS osterr Maler u. 17. U. 1a Jh.s in Buda- 
pestu. ITII osiernzeiiscnr. f. Ksl u. Denkmalpflege. 211964, s. v0, 
Anm. 13 und Abb. 14. 
" lnv. Nr. 119i (1933 erworben), kupler, 47 x37 um. - vgl. Kal. d, 
Ausstellg, Mittelrheinische Kunstwerke aus sechs Jahrhunder- 
ten im Besltz des Aiiertumsmuseurns und der Gemäldegalerie 
der Stadt Mainz. MailOkl. 1954, Nr. 30, Abb, 23. 
i? Talel, 5015x4015 cm.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.