MAK

Volltext: Alte und Moderne Kunst XXVI (1981 / Heft 178 und 179)

Helga Kessler 
Fashions of the Hapsburg 
Era: Austria-Hungary 
Eine Ausstellung 
historischer Kostüme 
macht Mode in New York 
'Einer der größten Publikumserlolge des Metropolitan Museums ol Art war die Ausstellung FASHIONS OF THE__HAPSBUHG ERA: AUSTRlA-HUNGAF 
Weil mehr als eine halbe Million Besucher sahen in den Ausstellungsräumen des Costume Institutes die Pracht Osterreich-Ungarns aus der Habsburgzi 
und waren sichtlich beeindruckt. Aber die Ausstellung war noch mehr als nur ein Publikumserfolg, es läBt sich nämlich ihr EinfluB auf die Made von heu 
deutlich erkennen. Dabei stellt sich die Frage, ob das rein zufällig geschah oder ob die Veranstalter diesen Aspekt schon im Auge hatten, als das Thema a 
Ausstellung überlegt und beschlossen wurde, und inwieweit sie bei der Auswahl der Objekte daraufhin arbeiteten. 
Die allererste Anregung, die Mode Österreichs 
und Ungarns als Themen für eine Ausstellung zu 
wählen, läßt sich auf die glühenden Berichte eines 
amerikanischen Modeenthusiasten zurückführen, 
der die Ausstellung "200 Jahre Wiener MOÜGtt, 
vom Historischen Museum der Stadt Wien 1975176 
veranstaltet, gesehen hatte. Er, ein Bekannter Dia- 
na Vreeiands, der langjährigen Herausgeberin des 
"Vogue Magazinesu, und seit 1972 als nSpecial 
Consultantu für die jährlichen Ausstellungen des 
Costume Institutes verantwortlich, berichtete ihr 
begeistert von der Wiener Mode, die von Hofkiei- 
dern des 18. Jahrhunderts bis zur Jugendstiimode 
in der Hermesvilla zu sehen gewesen war. Ebenso 
beeindruckt schrieb er von prächtigen Uniformen, 
von diamantbesetzten Orden, von Schmuck- 
stücken feinster Arbeit, vom goldenen Schokola- 
denservice der Maria Theresia, von farbenprächti- 
ien anderen Dokumenten vergangener Zeit, die er 
in den Wiener Sammlungen gesehen hatte. Es 
schien also die Voraussetzung für eine reichhalti- 
ge, visuell sehr attraktive und kulturhistorisch gut 
zu dokumentierende Ausstellung gegeben zu sein. 
Einige Jahre zuvor war es Mrs. Vreeiand gelungen, 
noch nie gesehene und kaum geahnte Schätze 
aus den Museen von Moskau und Leningrad nach 
New York zu bringen und den New Yorkern auf ein- 
malige Weise die Eigenheiten der russischen Mo- 
de und ihren Reichtum - vom silbernen Hoch- 
zeitskieid Katharinas der Großen bis zur Farben- 
pracht der russischen Voikstrachten - zu zeigen 
und damit Sympathie und ein tieferes Verständnis 
für eine den Amerikanern im großen und ganzen 
doch sehr fremde Kultur zu gewinnen. Diese Aus- 
stellung hatte damals einen einschlagenden Er- 
folg auf die Mode gehabt. Yves St. Laurent wurde 
ihre Farben und weiten Röcke in die "haute cc 
tureu und schuf damit eine Mode, die bald allg 
mein als der upeasant iookn beliebt wurde. 
Mit der österreichisch-ungarischen Aussteliui 
wollte man primär dem New Yorker Publikum w 
der etwas Neues bieten, was an Pracht Ui 
Schönheit der russischen Ausstellung nicht nac 
stehen sollte, sie aber auch in keiner Weise w 
derholen sollte. Da Dlana Vreeiand die Objek 
selbst nicht kannte, war es natürlich nicht abz 
schätzen, ob die Mode des Ancien Austrla eint 
Einfiuß auf die Mode von heute haben würc 
Doch ihr dafür bekannt feiner Sinn ließ vermute 
daß sie zielstrebig wieder solche Objekte auswä 
ien würde, die der heutigen Geschmacksrichtui 
entgegenkommen würden. 
Die Planung dieser Veranstaltung brachte a 
fangs Schwierigkeiten mit sich. Man mußte Sil
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.