MAK

Volltext: Alte und Moderne Kunst XXVI (1981 / Heft 178 und 179)

irlicher Pracht voranzustellen, so wie diese in 
Zeit als Vorboten der hohen adeligen Herren 
estiichen Anlässen am Wiener Hof fungier- 
Sicher erkannte Mrs. Vreeiand im voraus den 
besonderen Reiz dieser Kleider für die heuti- 
lode. Sie sind einfach, elegant und äußerst 
ingsvoll in ihrer Erscheinung, stehen jedoch 
iiner Liste wunantastbarern Objekte und dür- 
ile Schatzkammer daher nicht verlassen. 
ar war auch die so wichtige Barock- und Roko- 
lt Wiens für die New Yorker Ausstellung we- 
lfglebig. Haben sich doch nur wenige Kostü- 
es 17. und 18. Jahrhunderts erhalten, und die- 
urden zur gleichen Zeit bei den im Jahre 1980 
wen, im Schloß Schönbrunna, und In Stift Melk 
istalteten Ausstellungen über Maria Theresia 
Joseph li. gezeigt. 
noch, einige prächtige Objekte des 17. und 
ahrhunderts konnten aus Ungarn entliehen 
en, doch im wesentlichen beschränkte man 
auf die Mode des 19. und 20. Jahrhunderts. 
eine Epoche also, in der sich die Mode der 
er Europas, ja nicht einmal die Amerikas we- 
ich voneinander unterschieden hatte und von 
1an eigentlich nicht hoffen konnte, dem ame- 
ischen Publikum Seltenes oder Niegesehe- 
zu bieten. 
Die Biedermeierkleidchen (Abb. 1) etwa, für deren 
grazile Einfachheit Diana Vreeland eine besonde- 
re Vorliebe hegt, sind zum Beispiel typisch wlene- 
risch in ihrer zurückhaltenden Farbigkeit und dem 
Charme der Details. Sie unterscheiden sich aber, 
besonders für weniger geübte Augen, nicht we- 
sentiich von der Mode des übrigen Europa. Das- 
selbe gilt für die Wiener Mode des späteren 
19. Jahrhunderts. Um dieser besonders reichen 
Wiener Mode eine weitere Dimension beizulegen, 
sie dem amerikanischen Publikum naherzubrin- 
gen, suchte Mrs. Vreeland nach einer historischen 
Persönlichkeit, mit der man den Charme und die 
Romantik Wiens, das sie selbst als wa graceful 
city in a graceful timeu empfand, identifizieren 
konnte. 
Dazu war die bezaubernd schöne und auch tragi- 
sche Gestalt der Kaiserin Elisabeth wie geschaf- 
fen. Dem großen Entgegenkommen des Wiener 
Kunsthlstorlschen Museums war es zu verdanken, 
daß das bekannte Porträt der Kaiserin von Franz 
Xaver Winterhalter entliehen werden konnte und 
die Hauptattraktion der Ausstellung bildete (Abb. 
2). Der Eindruck dieser äußerst romantischen Epo- 
che konnte durch einige Kleider, die sich aus Eli- 
sabeths Besitz erhalten haben, zum Beispiel ih- 
rem Polterabendkieid, das in Gold und Grün mit 
türkischen Schriftzügen bestickt ist (Abb. 3), oder 
einem wirklich dramatischen Trauerkleid mit einer 
über drei Meter langen Schleppe, einer bewun- 
dernswert schmalen Taille, einer dazugehörigen 
schwarzen Geslchtsmaske und einer schwarzen 
Haube, alles mit Chantillyspitzen und Jetperlen 
besetzt (Abb. 4), treffend vermittelt werden. 
Große Bereicherung versprach sich Diana Vree- 
land von den ungarischen Gaiahofkleidern (Abb. 
5). Einige, von den ersten Schneidern Wiens gefer- 
tigt, wurden in ihrer Art In New York bisher noch 
nie gesehen. Ihre reiche Goid- und Silberstickerei 
feinster Ausführung machte sie zu den effektvoll- 
sten Stücken der Schau. Diese Objekte, die die 
österreichisch-ungarische Mode zwar gut repra- 
sentierten und der romantischen Vorstellung des 
amerikanischen Publikums von der Pracht des 
k. k. Habsburgerreiches entsprachen, waren je- 
doch kaum dazu geeignet, wesentlichen Einfiuß 
auf die Mode von heute auszuüben. Merkwürdiger- 
weise ging jener diesmal vcn der Herrenmode aus. 
Kaiser Franz Joseph trug fast ausschließlich Uni- 
form und zwang auf diese Weise alle bei Hof er- 
scheinenden Herren, Gleiches zu tun. Damit gab er 
der militärischen Uniform große gesellschaftliche 
Bedeutung. So wurde in Wiene eine Pracht in der 
Uniform entwickelt, die ihresgleichen sucht - wie 
 
 
8 Llvreen nä la campagne- zweier kaiserlicher Kutscher 
und eines Vorreiters, 2. Hälfte 19. Jahrhundert. Wlen, 
Kunsthlstorisches Museum 
9.10 Kenneth Paul Block, Modezsichnungen nach Origi- 
nalen der Ausstellung r-Fashlons of the Hapsburg Era: 
Austrla-Hungary-r aus -Women's Wear Dallyu vom 
29. November 1979 

	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.