MAK

fullscreen: Japanische Holzschnitte

10 
Ausbildung. 1687 kam Torii Kiyomoto nach Edo, ein Schauspieler 
und Maler von Theaterplakaten. Sein Sohn Torii Kiyonobu war der 
erste, der gedruckte Bildnisse von Schauspielern schuf und damit der 
Begründer einer Schule wurde, die für lange Zeit führend blieb. Das 
Verhältnis der ersten Mitglieder der Torii-Sippe zueinander ist sehr 
unklar und war Gegenstand erregter Diskussionen unter den For 
schern, völlig geklärt ist es audi heute noch nicht, doch ist am wahr- 
Kiyonobti I. scheinlichsten, daß Torii Kiyonobu I., der von 1664 bis 1729 lebte, 
Tajel 3—4 einen Bruder Kiyomasu I. hatte (1694?—1716?) und daß sein Neffe 
Kiyonobu II. Torii Kiyonobu II., der von 1706 bis 1763 lebte, auch Kiyomasu 
Tafel 3 signierte. 
Torii Kiyonobu I. erweist sich in seinen mehrfigurigen Blättern als 
ein Meister der ausgewogenen, klaren Komposition. Seine Schau 
spielerbildnisse sollte man lieber Rollendarstellungen nennen, denn 
er gibt niemals ein Bildnis des darstellenden Menschen, ebensowenig 
taten das die Angehörigen seiner Schule, sondern ein Bild des dar 
gestellten; nicht der Schauspieler, sondern die Bühnenfigur ist das 
Thema. Daher finden auch die Requisiten einer Rolle, die Andeutung 
eines Schauplatzes, die Wiedergabe der Aktion ihren gebührenden 
Platz in seinen Bildnissen und in denen seiner Schüler und Nach 
folger. Aus demselben Grund ist auch das Bildnis oft nicht auf eine 
Person beschränkt, sondern bringt zwei Schauspieler in einer für das 
Stück bezeichnenden Szene. Vom reinen Historienbild oder von der 
Theaterszene unterscheiden sich diese Darstellungen allein schon da 
durch, daß die Schauspieler sehr oft in der Beschriftung bezeichnet 
sind, daß sie das von ihnen getragene Kostüm zeigen, und dadurch, 
daß sie fast immer durch ihr eigenes Wappen (Mon) gekennzeichnet 
sind. Erst viel später und bei Künstlern anderer Richtungen findet 
auch der Mensch im Schauspieler Beachtung, nie dagegen kommt es 
im japanischen Holzschnitt etwa dazu, daß nur der Mensch, der 
Schauspieler als Privatmann, losgelöst von der Rolle, dargestellt 
würde. 
Schon die Holzschnitte der frühesten Meister waren manchesmal 
bemalt worden, meist mit Rot und Gelb. Bei den Schauspielerbild- 
nissen wird diese mit der Hand zugefügte Bemalung nun immer 
häufiger, wobei nach 1710 ein neuer Farbzweiklang: Rosa-Grün, 
die Herrschaft antritt und mehr als zwei Jahrzehnte behält. Bald nach 
1740, also mehr als zehn Jahre nach dem Tod des ersten Kiyonobu, 
vielleicht 1743, enschloß man sich, diese beiden Farben, später ver 
mehrt um eine dritte, ein Gelb oder ein Blau, das auch manchmal das 
Grün eisetzte, nicht aufzumalen, sondern mit eigenen Platten aufzu- 
drucxen. Wenn aber das Jahr 1743 somit audi als das eigentliche 
Geburtsjahr des Farbholzschnittes angesehen werden muß, so be 
zeichnet es doch keineswegs einen großen künstlerischen Einschnitt, 
da sich die farbig gedruckten Blätter von ihren bemalten Vorgängern 
oft nur durch eine etwas genauere Entsprechung von Kontur und 
Farbe unterschieden. 
Die Torii-Meister der zweiten und dritten Generation, also auch
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.