MAK

Volltext: Alte und Moderne Kunst XXVIII (1983 / Heft 186 und 187)

21 SchmuckstückemitKorallen,Pomusßaframbolis),18.Jahr- 
hundert 
ischen silbernen und vergoldeten Teilen, dunkelro- 
I und hellblauen gläsernen Steinen sowie kleine Ko- 
lperlen sind ausschlaggebend für ihre Ästhetik. In 
1 Hauptelementen der Komposition sind zweiköptige 
Ier. Cherubime. Granatapfel und Tulpen abstrahiert 
zdergegeben. Dieselben Merkmalefindet man, leicht 
iiert. in fast allen Gruppen des neugriechischen 
hmuckes. obwohl ieder Ort seine eigene Tradition 
Iwiokelte. So z.B. im Pontus Kleinasiens. wo die 
hmuokarbeiten durch die übertriebene Benutzung 
1 Korallen charakterisiert wird (Abb. 21), 
ß esjedoch im Grundeein und dasselbe System und 
selbe Urform in allen Elementen der Verzierung ist. 
in allen griechischen Orten. in denen Schmuck er- 
zeugt wurde. dahinter steht. kann aus der Nebeneinan- 
derstellung des Pektorales dieser letzten Gruppe des 
18. Jahrhunderts mit einem entsprechenden. spektaku- 
lären und einmaligen Stück aus Attika des späten 
19. Jahrhunderts (Abb. 22) gezeigt werden. 
Die Schmuckarbeiten. die man in verschiedenen Dör- 
fern Attikas findet. sind durch eine höchst verfeinerte Fi- 
ligrantechnik charakterisiert. Der Eindruck des vergol- 
deten Silbers wlrd hier durch die Polychromie importier- 
ter gläserner Steine bereichert; in anderen Orten Grie- 
chenlands wurde die Buntheit durch die Verwendung 
von Email erzielt. Dies gilt für die lange verstreuten 
Stücke einer Schmuckgruppe (Abb. 23). die erst im Be- 
nakimuseum wiederzusammengestellt werden konnte.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.