MAK

Volltext: Alte und Moderne Kunst XXVIII (1983 / Heft 186 und 187)

 
folgreichenk ereilt, des vom Markt (damals, 1970l71) 
verhatschelten Künstlers, auf den nun auch elnflußrei- 
che, vermutlich aber nicht sonderlich kunstverständige 
Leute aufmerksam wurden, die in seinen Bildern so et- 
waswieeinepolitisch-ideologische Botschafterkennen 
wollten - jedenfalls verlor Frohner seine Unschuld. 
Wirklich angreifen konnte man sich selbst vor seinen 
iiengagiertestenri Bildern nur noch in selteneren Fällen 
lassen. 
Natürlichspürte Frohnerdasselbst.Wenn mansichsei- 
nespätere EntwicklungvorAugen hältJälltdermitunter 
krampfhaft wirkende Versuch auf. sich wieder zurück- 
zuretten in die Anfänge, den alten lmpetus wiederzuer- 
langen. Seine Beschattigung mit ldolen und Damonen 
läßt deutlich das Bemühen um ein Rückgewinneri des- 
sen erkennemwaswenigerden Soziologen oder ideolo- 
gen,sondern eberideninteressiertdemdielnhalteerst 
bedeutungsvoll und wichtig erscheinen können, wenn 
sie sich mit der Art ihrer Formulierung decken; der die 
Botschaft lieber aus dem Malsud herauskristallisiert, 
als sich von ihrer aufdringlichen Offenlegung erschla- 
gen zu lassen. 
  
19 
Da Frohnerschon viele Lektionen erlernt hat undseitei- 
nigenJahrenvon Gönnern nichtmehrsostarkverwöhnt 
zu werden scheint, wirderauch seine eigentlichen Stär- 
ken wieder erkennen, die in einer unspektakulären Dra- 
matik liegen; sie stellt sich ein, wenn der künstlerische 
mit dem sogenannten sozialen Auftrag deckungsgleich 
wird. Die hier gezeigte Bildauswahl wird verdeutlichen, 
was damit gemeint ist, wenn zum Beispiel Abb. 19 und 
Abb. 20mitdem vergtichenwird,wassolchen bemühten 
Darstellungen vorangegangen ist oder auch folgte. 
Wollte man diesen Künstlerveinordnenk, so müßte man 
eineArt weites Koordinatennetzziehen, das von Rainer 
zu Hrdlicka, von Rauschenberg zu Spoerri, vom frühen 
Otto Mühl zu Allan Jones reicht, womit Frohners aulge- 
weckte Zeitgenossenschaft und Zeitbezogenheit nicht 
wenigerverdeutlichtwirdalsdaseigeneWerk, überdas 
- ein Zeichen für die ungewöhnlich interessierte Auf- 
nahme, dieesgefuriden hat-zwischen1969und1980, 
also vier Jahre vor dem tünfzigsten Geburtstag des 
Künstlers. nicht weniger als fünf Buchpublikationen, 
darunter zwei von monographischem Charakter, er- 
schienen sind. 
19 Adolf Frohner, nBlffdUllgefW, 1972. GraphltlPapier. tOOx 
70 cm Horn, Pnvatsammlung 
20 AdolfFrohner, "Naturarnortau, 1977 AcryLCoilagelLeinen. 
233 x 140 cm 
21 Adoll Frohner, uDie Wirbelsaulenfloteri. 1980181 Tempera, 
Öl, Graphit, PapiercollagelHolzplatte, 172 x 200 cm. Wien, 
Credilanstalt-Bankverein 
22 AdollFrohrier,iildolit,19B2 ÖlIHolzplatte, 89 x 63 cm 
23 Jean Dubuffet, wDer Blinder: 1959. Plastik 
24 AllanJones, Drawing relatedtoAlien Jones sculpture.1969. 
Water colour on cartridge, 28" x 20" 
25 Adolf Frohner, "Sitzende Figurn. 1960. Kohle, 40 x 30 cm 
26 Adolf Frohner, nach, 1981. Holz, Leinen, Ölfarbe. H 45 cm 
27 Adoii Frohner, "Monument t'ur Alberto Giacomettiii, um 
1978. Holz, Leinen, Pergament, Seegras, Graphit, Ölfarbe, 
Kitt, Papiermache. Hohe 200 cm v_ 
28 Robert Flauschenberg, tiOVEfdflVQ". 1963. Ol. Siebdruck! 
Leinwand, 213 x 152 cm 
29 Adolf Frohner in seinem Atelier mit iildolenii, Skulpturen, 
1982 
22
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.