MAK

Volltext: Alte und Moderne Kunst XXVIII (1983 / Heft 190 und 191)

tionen, Varia, Buchbesprechung 
IODGD 
heum Wien 
unslauktion 13.- 16. September 1983 
i aus vier gotischen Reliefs, Süddeutsch, Ende 15. Jahr- 
tert, Linde, alte Fassung, Not __elfer (dreizehn statt vierr 
idargesiellt). die HlI..1.Reli :Agidius.Georg, Panlaleon 
. Relief: Leonhard, Nikolaus, Vitus - 3. Relief: Hubertus 
iysius (7), Blasius, Erasmus - 4. Relief: Margarete, Ka- 
ina, Barbara; Jeweils 49 x 49 cm (Kai. Nr. 544) 
2: o8 100.000.- Erlös: OS 550.000.- 
Mig Heinrich Jungnickel (WunsiedeI 1881 71956 Wien) 
fnis eines Mädchensii, sign. riL.H.Jungnickeln. 
lelPapier, 48 x38 cm (Kai. Nr, 121) 
31 ÖS 6000- ErIüs:üS14.000.- 
  
:haus am Museum, Köln 
ktlon, 26. - 29. Oktober 1983 (Vorschau) 
all Hermann Eisenmenger (1902 Semeria - ansassig in 
1). 
tnis einer jungen Frau in Landschaftii, Halbakt, 
. unten rechts i-REisenmenger NY 33m. 
einwand, 121 x86,5 cm (Kai. Nr. 1604) 
2: DM 9000.- 
irich Hermanns (Düsseldorf 1862 - 1942) 
rktta in Amsterdamii, signiert unten links wHeinrich Her- 
nsii. IiLeinwand, 77,5 x 112 cm (Kat. Nr 1676) 
z: DM 18.000:- 
ihaus Lempertz, Köln 
1ELII 
uktion Alte Kunst, 24. - 26, November 1983 
imlung Martin Oldenburg: Holländische Keramik des 
zndstils. Weißgrundige Keramik der Manufakturen Ro- 
)urg, Arnheim. Pumerend und Gouda 
uktion Moderne Kunst, 6. + 7. Dezember 1983 
ry Moore, Studies for Sculpture, 1950, 
arell und Federzeichnung über Bleistift und Kohlezeich- 
g, sign. und dai. und bez, 33 x 28 cm 
anshaus Neumeister, München 
ruktion, 14, + 15.September 1983 
Z Günther (Altmannstein 1725 - 1775 München) 
taii. Bozelto zum Vesperbild der Fnedhofskapelle in Nene 
en von 1774. Lindenholz. Reste alter Farbfassung. 
e 24,5 cm - Breite 24 cm -Tiefe 13 cm (Kat, Nr. 914) 
31 DM 150.000 _ Erlös: DM 270.000._ 
uktion, 19 + 20. Oktober 1983 (Vorschau) 
tinand Georg Waldmüller (Wien 1793- 1865 Baden bei 
n). 
r Schonberg von der Hoiserrirad-Alpeii (im Salzkammer- 
aus gesehen), Iinks unten signiert und 1833 datiert. 
iolz, 31 x 25,7 cm. Ehemals Sammlung Bondy, Wien. Lit.: 
10 Grlmschitz, Ferdinand Georg Waldmüller, Salzburg, 
7(Kat. Nr. 789) 
a: ' ' ' redILn. 
urgh - National Museum of Antiquities of Scot- 
rAussiellung wVienna 1900- Vienna, Scotland and ihe 
aan Avant-Gardeii machte Feier Vergo, der sie initiierte 
ganislerte, erstmals in Großbritannien diese Aufbruchs- 
tierreichs bekannt. Unter den Leihgaben aus aller Welt 
OblekteausderTheatersammlung derÖsterrelchischeri 
ialbibllothek, dem Österreichischen Museum für angee 
e Kunst in Wien. dem Historischen Museum der Stadt 
ind der Österreichischen Galerie wesentlichen Anteil. 
alem - lsrael Museum 
'ie größere Ausstellung graphischer Werke, mit der die 
zwischen 1915 - 1925 dokumentiert werden sollen. 
Vivienne Silver um solche von Chagall, Lissitzky, Ryback, 
1, Tchaikov, Aronson und Falk. Um Verständigung mit 
Department of Prints and Drawings-i am Israel Museum 
aschest gebeten. 
Jnths to Job Orie or How they Designed ihe Ford Sierraw, 
iußergewbhnliche, In die Gegenwart spielende Schau. 
Vort Roland Barthes in seinen xMythologies-i wurde dem 
1957 schon eine außergewöhnliche Annäherung an die 
1 gotischen Kathedralen bestätigt. Das Auto, oder der 
eines der weitverbreiteisten Produkte der Zeit, von bin" 
an Künstlern" gefertigt, entwickelte sich zu einem der per- 
ieri und magischesten Objekte. Initiiert und organisiert 
rektorStephen Bayley vomVictoriaöAIbert Museum Lon- 
iigt auch diese Schau die von uns letztens bei Eugatii an. 
tete Glorifizierung des Automobils auf. Am Beispiel von 
albfertigen iwFord Sierrasii wird zusätzlich in Zeichnung 
aupause der über 26 Monate währende Fertigungspro- 
is der zweiten in die dritte Dimension exekutiert. 
 
 
Werner Blaser, Alvar Aalto als Designer 
Deutsche Verlags-Anstalt Stuttgart 1982, 144 Seit 
Als Architekt wie als Möbeldesigner zählt der Finne Alvar; 
zu den Neuerern und Wegbereitern des 20. Jahrhunderts 
iiAIvar Aaltos Gestaltung hat seit den dreißiger Jahren da: 
hen und Bilden einer produktiven Architektengeneralion zu 
mend beeinflußt. Durch Ideenreichtum, stilistische K: 
ouenz und ,beseelte' Sachlichkeit hat Aalto unsere mod 
Bauweise wesentlich mitbestimmtx, schreibt der Herausg 
Werner Blaser. 
Zeit seines Lebens hat Aalto experimentell gearbeitet, in 
sonderen das Holz seiner Heimat diente ihm als bevorzi 
Baustoff. Vieles von dem, was heute als skandinavische W 
kultur in den Möbelabteilungen der Großkaufhäuser anget: 
wird, geht auf Aaltos innovatorische Betrachtungsweisi 
rück. Das A und O des wskandinavischen Wohnensir heißt 
Seine Forschungsarbeit hat die technischen Grundlagen 
geliefert. Der Finne i 1898 geboren, 1976 gestorben _ 
durch und durch Praktiker. Erst nachdem im Labor die forrr 
Eigenschaften eines Produkts ausgelotelworden waren, gi 
an die Lösung konstruktiver Detailfragen. Die meisten si 
Möbelentwürfe entstanden Hand in Hand mit der Durchfüh 
eines speziellen Bauauftrags: Der Architekt entwarf nich 
das Haus, sondern auch die dazupassende Innenausstait 
Bereits sehr früh etwa ab 1928, hat sich Aalto mit dem Bii 
von Holz beschäftigt. nErentwickelte Elemente, bei denen 
zontale und vertikale Funktionen in einem Teil vereint sind. 
mit hat er der Holzverarbeitung Möglichkeiten erschlossei 
sonst nur der Stahlrohrmöbelbau besaß. Das Holz wird Iz 
lenartig eingeschnitten und nach Einsetzen von Absperrfu 
ren verleimt und in die gewünschte Richtung verformt. Fü 
Verfahren der Fächerbiegung erhieltAalto1954 die Patent: 
te. In Serie hergestellt wurden Aaltos Möbel in der von si 
Frau geleiteten Fabrik iiArtekii, einer Wortbildung aus ltaltt 
MTECHFÜQUEQ. 
Werner Blaser, der in Aallos Büro mitgearbeitet hat, glieder 
Buch in drei Abschnitte. Das Kapitel nProgramme und Lösu 
außerhalb Finnlands 1850 bis 1950ii gibt einen Abriß über d 
storische Entwicklung von Architektur und Möbeldesign 
Eindruck drängtsich auf, daß es sich dabei um den Grundr 
nerEinführungsvorlesung handelt, Fürden interessiertent 
gewiß informativ, wobei es Blaser geschickt versteht, seir 
genen Mdbelentwürfe ins Spiel zu bringen. 
Im 2. Teil tiOrganische Formen bei Alvar Aalloi fallen Ban 
ten und Trivialismen ins Auge, die einer seriösen Wlssensc 
lichkeit nichteben förderlich sind. Ohne Zweifel ist Aaltosl 
von der finnischen Holzfülle, dem Waldreichtum geprägt, 
wegen jedoch ein Foto gestapelter Stamme abzubilden, 
finnische Rohmaterial Holzrr, ist nichts weiter als Plat 
schwendung, die weder vom Layout noch von der Aussag 
rechtfertigt erscheint. Der Leser fühlt sich verscnaukelt. E 
so von nichtssagenden Bildunterschriften wie die i-Virtuc 
des Architekten bis in die sachliche Verkleidungr, dazu W 
und Wiesenfotosrr; wOrganische Bauformen der Sauna, 
Wald umschlossenii. Weitere Beispiele ließen sich anfühi 
Der dritte Teil schließlich "Die Entwicklung der Möbel vom 
Aalto-r entschädigt wiederum, wobei auch hier Erilgleisu 
der enuähnten Art zu finden sind. Weiter reichende Inforrr 
nen und Detailswären auch hierfür den Benützer von Vorte 
wesen. Manfred er 
München-Wien - Lobmeyr 
Künstler haben mitunter Durststrecken zu durchmesser 
Karin Stöckle-Krumbein. Sie verdiente nach Absolvierung 
Akademiederbildenden KünsteMünchenfünlJahreIangf 
reArbeiten nurein Taschengeld. 1939m HoIzmindenIWese 
boremabsolviertesiedie Fachschule in ZwieselfürGlasgri 
kam über Enivin Eisch und Jack Ink zur Glasblaserei Stoo 
Experimentierort sowie Eisch in Frauenau brachten sie a 
rem künstlerischenWeggutweiter.JetztzeigtsiemitEriolg 
Arbeiten wgravierte Gläsern bei Lobmeyr. Über lhf techr 
hervorragendes Können hinaus eine Künstlerin, die aus 
kömmlichen Darstellungsbereichen ableitend, eine neui 
von autonomer, z. T. kritisch engagierter Symbolsprache 
wickelt. 
New York - American Craft Museum I + ll 
Susan Herkavy teilt mit, daß hier die Ausstellung iiArt to V 
New Handmade Olothingx lauft. Eine Präsentation von 74i 
Art tragbare textile Stücke nach einem exzeptionellen De 
Künstlerdereinschlägigen Szeneaus 25 Nationalitäten art 
ten fast zwei Jahre an den 2 und 3 Piecenensembles von 
dem, Kimonos, Capes, Coats und Westen. Werke, die eine 
hen Grad von Kreatitivät, feinfühligem technischem Vers 
nis in dieser ungewöhnlichen Herstellungsart demonstrii 
Variabel, in allen Techniken und Materialien: handgemal 
zeichnet, gedruckt, xeroxet, mit Knitterungseffeklen, F: 
Aufquellungen und Gewebtem in Seide, Satin, Cotton, Ani 
Mohair, Papier und Feder. 
Nürnberg A Albrecht-Dürer-Gesellschaft 
In Fortsetzung der bekannten Reihe der Ausstellungen d 
Institution: Herbert BesseIIGra1ik, Barbara Gröne-Truxll 
schaffen sowie wZeitgenössische Grafik aus Thailandii.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.