MAK

Volltext: Alte und Moderne Kunst XXVIII (1983 / Heft 189)

V ' ' v) , 
Y jlyrßllzllzm 1 w  111011 m- fzlajm Wrr 1 wlu 
' ljmr, V 4 W! 
dir 
551.? „ 1.. _ Muww 1574m 
1.4; _. 1' 
anna von Herzogenberg 
s Krönungsfest für 
"lig Leopold ll. in Prag 1791 
r Ausstellung irPrag und Böhmen. Malerische An- 
en 1790- 191041, die der Adalbert-Stifter-Verein, 
zhen. in Zusammenarbeit mit dem Österreichi- 
n Museum fürangewandte Kunst und der Österrei- 
:hen Nationalbibliothek diesen Sommer in SchloB 
znegg veranstaltet, sind neben den großen Map- 
rerken des 19. Jh.s vor allem bei den Prag-Ansich- 
ane hervorzuheben, die im letzten Jahrzehnt des 
ms in Prag radiert und verlegt wurden. Sie gehören 
iellos zu den qualitätvollsten Blättern dieserSchau, 
iesind vom Format und der Farbigkeit herden Räu- 
aesonders angemessen und wirken in diesem Rah- 
geradezu ideal. Es handelt sich um die Katalog- 
nern 1 - 25,ergänztdurcn Leihgaben derÖNB, im 
tzkatalog A 1 - 20. 
rden Künstlern finden wir Leopold Peuker. Joseph 
1 Scotti de Cassano, Philipp und Franz Heger. Jo- 
Berka, Caspar Pluth, Johann Balzer. Alle Blätter 
n dem verdienstvollen neuen Werk von Ingo Nebe- 
md Robert Wagner, Bibliographie altösterreichi- 
r Ansichtenwerke aus fünl Jahrhunderten, Graz 
fi. verzeichnet, und im Ausstellungskatalog aus- 
ch beschrieben. 
rden Darstellungen der großen Bauwerke Prags 
lS Hradschin, der Kirchen und Klöster, der Plätze 
itraßen, derMoldau-Ufer, fallen fünfBlätterauf. die 
ein bzw. zwei Gebäude in richtigen Architeklenrissen 
vorführen,wahrenddasfünlte Blatteinen Blickinden ln- 
nenraum ireigibt, in dem das oben erwähnte Krönungs- 
lest, ein großer Ball, stattlindet. Es gibt nach Nebehayl 
Wagner noch ein sechstes Blatt. das aber in keiner der 
bei dieserAusstellung mitwirkenden Sammlungen auf- 
zufinden war. (Österreichische Nationalbibliothek. 
Sammlungen der Veste Coburg, Germanisches Natio- 
nalmuseum, Privatsammlung; Nebehaylwagner Bd. t. 
S. 349, Heger Nr. 29 vPerspectivische Vorstellung des 
Saales  nach der Kupferplatte Nr. 7. Plan 1. figurirt 
und gestochen durch Johann Berka 179m, Auskunft 
des Museums der Stadt Prag.) Es handelt sich um je 
zwei Grundrisse, Durchschnitte, Profile und Fassaden 
zweierGebaude, von denen eines heute noch in der Pra- 
ger Altstadt steht: das berühmte National- oder Stände- 
theater - heute Tyl-Theater genannt und eben in Fle- 
staurierung - und einen Saalbau. der als reine Holz- 
konstruktion nur lür dieses Fest anläßlich der Krönung 
errichtet worden war. Unter Plan Nr. 1 und 2 wird der 
Festsaal, unter Plan Nr. 3 und 4 das Nationaltheater ge- 
zeigt, wobei die Querschnitte aufeinander bezogen 
sind und auf Plan 1 der Anbau deutlich abzulesen ist. 
Die Widmungen der Blätter, die eine Größe von je 
ca. 50 x 70 cm haben, sind in deutscher und französi- 
scher Sprache abgefaßt. In der Mitte dieser Adressen 
Bemerkungen zu fünf graphischen Blätre 
sind jeweils Wappen. Beim Festsaal das böhmisc 
Landeswappen mit dem silbernen Löwen aul rot: 
Grund. beim Theater das Wappen der Grafen Nos 
und bei der Darstellung des lnnenraumes während c 
Balles das Allianzwappen RottenhanICzernin. 
Wenn wir einen Blick auf die Reihe werfen, die eine F 
ge von 30 Blatt umtaßt, die alle solche Widmungen t 
gen. dannerfahrenwiraucndaßmeistdie Erbaueroc 
Besitzer angesprochen sind, bei kirchlichen Gebäud 
die jeweils regierenden Erzbischofe, Äbte etc. (Blick 
die Pflastergasse, gewidmet dem Grafen Johann Fra 
Sweertz-Spork, dessen eben erbautes Palais deutli 
zu sehen ist - Ansicht des Veitsdomes, gewidmet V 
helm Florentin zu Salm-Salm, der nach seiner Flucht 
er war BischotvonTournai - vorden tranzöischeni 
volutionstruppen den vakanten Erzbischoisstuhl v 
Prag bestieg.) 
"Die hochlöblichen Herrn Landesständerr (Plan 1 unc 
hatten den Saal errichten lassen und das Fest iinanzie 
was wir auch in der Schilderung Jaroslaus Schaller: 
seinemvierbändigen Werk über Prag, 1794 - 97, bes 
tigt finden. So ziert die beiden ersten Blätter das Wr 
pen des Königreichs, Derdamalige Oberstburggrafv 
Heinrich Franz Graf Rottenhan, einer alten fränkisch 
Familie entstammend, der letzteTrägerdieses Name 
in Böhmen. 1886 starb die Familie aus. Das Blatt mitt
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.