MAK

Volltext: Alte und Moderne Kunst XXVIII (1983 / Heft 189)

Wohlstand und kulturelle Blüte der Barockzeit entfalte- 
ten sich in den habsburgischen Landen erst mit der 
Ostorientierung der Politik Kaiser Karls Vl., die mit den 
beiden Türkenkriegen schließlich zu einem siegreichen 
EndelührtenSchon im Jahre 1711 hattederKaiserein 
Patent HZLIT Einricht, Beförder- und Vermehrung des 
Commerciiiierlassendasallen Prolessionisten und Un- 
ternehmern für die Gründung von neuen Betrieben und 
Manufakturen besondere Privilegien und Freiheiten 
versprach. Der Kaiser folgte hierin den merkantilisti- 
schen Tendenzen, von denen man erhoffte, daß sie die 
iiWiederbringung einer gesegneten Nahrung und Ge- 
werbsrr im Lande herbeiführen würden." 
Trotz kriegerischer Zeitläufe florierten in der ersten 
Hälfte des 18. Jahrhunderts in allen habsburgischen 
Landen der Handel und das Gewerbe in einem bisher 
unbekannten Ausmaße Vor allem die Haupt- und Resi- 
denzstadt Wien profitierte hiervon; denn für die zahlrei- 
chen Paläste, die sich ietzt der Flegierungs- und Kriegs- 
adel errichten ließen, waren nicht nur Bauarbeiten not- 
wendig, sondern vor allem die lnnenausstatter, die De- 
korateure, die Tischler, die Schmiede und Schlosser, 
dieSilber-und Goldschmiede,die Paramenten-undSer- 
densticker, die Porzellanerzeuger und Glashersteller. 
DerneueWohlstand,dersichjetztbreitmachte,kam be- 
sonders den in Böhmen, Mähren und Schlesien ange- 
siedelten Glashütten zugute, deren Erzeugnisse ange- 
sehen waren und die bisher bevorzugten veneziani- 
schen Produkte vorn Marktverdrängten. Diese Glashüt- 
26 
 
jäh  ,__ g. .-.M ..-...-,-V- 
lxi 
Wilhelm Mrazek 
Die Schlacht von Belgrad, 
Prinz Eugen und 
die Glasschneidekunst 
 
unb 
Siäaoierlicben Generat- 
ßiciitziiamß 
, Selben r äbafen 
li: . äritterfääbeil. 
nlicßsvtfem 
g ' mcrrrs. 
PACIS ARTIBVS EXPERTVS 
VT BELLl. 
 
 
nürnlmg , 
ßu) (Stimmt; Sßiegxl mm: vor 93mm- 

	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.