MAK

Volltext: Alte und Moderne Kunst XXIX (1984 / Heft 194)

 
rde mit dem Bild nTlschecksonne-i ein typisches 
trk ausgewählt, das den Kreationen des Surrealis- 
IS venuandt erscheint und vor allem durch seinen iri- 
1an Vortrag Wirkung macht. Ein graphischer Zyklus, 
nannt uParadiestrüchtea, weist Günter Brus als 
ienwiiligen Zeichner aus. Zwei große Wandbilder, li- 
rative Szenen mit Frauendarstellungen stammen von 
olf Frohner. Charakteristisch ist seineunverwechsel- 
re Blldsprache. Es sind mehr oder weniger themen- 
e Darstellungen der Menschen von heute, distan- 
rt und skeptisch gesehen. Die Traumwelt des 
hönen scheint der Betrachtervor dem Bild nschmet- 
311MB!BTUSntPGISGIGSHÜGHIBIr, Zykiuszelchnungen. 100 x 
IOD cm (K, 0A) 
sdolf Frohner. Wandblld. OlILeinwand. 28 m' (K! + 1A, TKS) 
terlingsbaumw von Rudolf Hausner zu betreten. Die Ar- 
chitektur der Darstellung ist klar ausgewogen, das tief- 
dunkle Blau simuliert die Ewigkeit des Firmaments. 
Phantasie und Ratio halten in dieser Darstellung einan- 
der die Waage. Rudolf Holiehner malte sein Bild- 
triptychon ram Tage der ersten Mcndiendunga: ln kla- 
ren, von einem Hintergrund abgesetzten Formen und 
Farben. Unbekannte Wesen, menschenähnllch, schwe- 
ben im Raum. weitab von herkömmlichen Darstellun- 
gen liegt Giselbert Hokes Kupter-Email-Reilet nKiagen- 
furter Kreuzigungc. Menschen in verfremdeter Form 
treten zur Hinrichtung des Heilbringers an. Woligang 
7 
Hoileghas rBiidx ist eine, seiner Malweise in jeder Be- 
zlehung entsprechende Komposition, ein Feuerwerk 
von Farbe. Peter Pongratz stellte ein über sechs Meter 
langes vmetarealistlschesx Bild bei, eine Landschaft 
mit Vulkanen, die auch einen Einblick in das Erdinnere 
gewahrt. Andre Verlon malte einen Menschen nach 
dem Atomkrieg. Neben den Malern kamen auch die 
Graphikerzu Wort, wie Johann Jascha mit xEinraumenu 
und nlm Gespräche, zwei Verfremdungen tigilriicher 
Darstellungen. nlndesit-Haustrauenmaschinea nennt 
Martha Jungwirth ihre Zeichnung, die Verflechtung ei- 
nerAndeutung des Menschlichen mitden Formen eines
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.