MAK

Volltext: Alte und Moderne Kunst XXIX (1984 / Heft 194)

Notizen 
Baden-Baden 7 Staatliche Kunsthallen 
irDeutsche Landschaftszeichungen des 19. Jahrhundertstt, eine 
sinnvolle Parallele zur verlängerten Ausstellung iiLes voyages 
secrets de Monsieur Courbetti. Eine Reihe von ldeallandschaf- 
ten, spontanen Ansichten und Skizzen vor der Natur aus der 
Kunsthalle Karlsruhe. Unter ihnen Blätter Caspar David Fried- 
richs, deremstg vordersich stets verändernden Natur notierte. 
Seine feine Bleistiftstudie itLandschaft bei Kopenhagenit, um 
1797, eine Landschaftsidylle, die die Stadt weit ins Land gebet- 
tetzeigt.Andeutungeinerlocker-ländlichenStadtsilhouette,die 
aus dem itVordergrundsbaumtt ausschweift. Eine neue Seh- 
weise der Künstler ist erkennbar, man wagt Frische und Leben- 
digkeit der Natunivahrnehmung frei umzusetzen. Der genau 
abzeichnende Prospekterweitert sich zum rundum motive- und 
bildsammelnden PanoramaThomas spontan, scheinbarflüch- 
tig erfaßte Wesenhaftigkeit der unmittelbaren Natur kommt 
jener von Courbet nahe, weist schon in die Moderne. Beispiel. 
mitdemsichderSinndesUnternehmensaneinerunbeilaufigen 
Konfrontation beweist. Eine Auffrischung der Bekanntschaft 
mit der traditionell hochstehenden Kunst der iapanischen 
Handzeichnung versprichteineAusstelIung die am 14. Juli 1 984 
anläuft. Hokusai, Hiroshige, Kuniyoshi, Kunisada, einige der 
größeren Namen, die vertreten sind. 
Brighton 7 Museum Brighton 
lm bekannten englischen Seebad: i-Studio Glass since 19451 - 
The Dan Klein Collectton, Eine Übersicht über 40 Jahre Glas- 
kunst an einem Sammlungsbetsptel. Veranstaltet gemeinsam 
mit der Royal Pavilion Art Gallery unter Patronanz des Crafts 
Council. 
Basel 7 Gewerbemuseum 
Der Basler Lothar Jeck (1 B98 -19ß9),vEin Pionier der Presse- 
fotografiert, Fotogaterie des Museums fürGestaltung. Überset- 
nem Werk stellt sich neu die Frage. was den echten Fotografen 
aus der Inflation des Mittelmaßes hebt. Jeck, aus den Anfangen 
des Mediums kommend, ist beispielhaft. Handwerkliche Perfek- 
tion, zur Gabe des Intuitiven kommt instinktives Sehen, Ebenso 
blitzschnelles Erfassen einer Situation, eines Ereignisses, Jeck, 
erst Fotolehrling, entwickelte sich von 1912 an konsequent zum 
itfindigenit, sachlichen Fotoreporter der Zeit. Er reportiert alles 
was an ihn herankommt. In der scheinbaren Bedrohlichkeit der 
i-Arbeiterdemonstration in Basel um 1932n schwingt Betulich- 
keit mit (daß die Schweiz, wohlsituiert, unter solchen Miseren 
litt, werahnt das heute noch?) Oder tNach der Bombardierung 
des Güterbahnhofes nach 194411 (wer weiß heute noch, daß die 
Schweizvom Kriegegestreiftwurde, 1939 dieGeneralmobilma- 
chung erfuhr?) Fotos, unschätzbare Zeitdokumente, nicht nur 
fürArchive. Autoren bescheinigen dem ReporterJeck ein hohes 
Maß an Einfühlung zum Wort. Sein Bildfundus, eine wahre 
Schatzgrube vorzüglicher Fotografie aus Sport, Kultur, Sozia- 
lem, Wirtschaft, Reportagen über Reportagen. 1948 verschoß 
Jeckden letzten Film als Fotoreporter. Zog sich in sein Fachate- 
lier zurück, das er 1970 verließ. Ruhestand nach 60 Jahren am 
Auslöser. Seine Zeitgeschichte: 1933IBerlin: Hitlerwird Reichs- 
präsident 7 1936IBerlin: Olympiade 7 1937IDie Fahrt des 
Zeppelins und 1938IWarschau: Das Ghetto. 
Cleveland 7 Museum of Art 
Vor Eröffnung der Stella-Ausstellung in der Wiener Galerie 
Würthle zeigte man hier i-Frank Stella Printsti, 1967 bis 1982, 
Eine erste Retrospektive des Grafikers und Printers Stella. Er 
variiert gekonnt formale Problematiken in überschneidender 
Technik. Eine Sammlung von Konzeptionen frischer Ideen. 
i-The Photo-Secession: The Golden Age ol Pictural Photography 
in Americait, UmAlfred Stieglitz -Sohn des 1881 zugewander- 
ten Emigranten EdwardStieglitz 7 sowie Edward Steichen eine 
Ausstellung von 37 Fotokünstlern. 200 Werke, teilweise im cha- 
rakteristischen Zeiti-koloritii, oft IWSiCHEI Schnappschüsse im 
ästhetisch akzentuierten Whistler-Flair der Fin-de-Siecle- 
Poesie. 
Neu eröffnetim Februar 1 984 wurden:dieNewGallery,die neue 
Bibliothek, jetzt eine der führenden in den Kunstmuseen der 
USA. Stolze Fracht von 120.000 Büchern, 350.000 Dias und 
Fotografien. An die hundert Werke der Malerei und Objekte der 
Kunst des 18„ 19. und 20. Jahrhunderts aus Europa und Ame- 
rika. Eine äußerst erfreuliche New-Addition. 
Düsseldorf 7 Kunstmuseum 
ttDerwestdeutsche Impuls 1900- 1914 7 Kunst und Umwelt- 
gestaltung im Industriegebiet-t. Düsseldorf auf dem Weg zur 
Großstadt und in die Moderne. Eine große Schau von über 500 
Werken von 71 Leihgebern Gleichzeitig Parallelschauen in 
Essen, Hagen, Köln und Krefeld. Ein glänzend dargebrachtes 
Kapitel der Durchdringung von Kunst und Industrie, freier und 
angewandter Kunst. 
Prof. Dr. Gebhard Bott. Generaldirektor des Germanischen 
Nationalmuseums Nürnberg. gab der Eröffnung der Ausstel- 
lung itFrtedrich Becker 7 Schmuck und Silbergerate, kineti- 
sche Objekte, 1951 7 198311 eine eindrucksvolle Laudatio. 
Beckers Arbeiten als freier Künstler und Designer kommen aus 
gemeinsamer Artikulierung. Lichte, präzise, oft visionäre 
Gebilde, kühl, herb, als Schmuck von skulpluraler Assonanz. 
Beckerkreiertseineneigenen Stil,obwohler,wagefreudig,sich 
in 30 Jahren immer wieder wandelte. Ein mit Recht geehrter 
Künstler, Bildner und Lehrer. 
50 
Edinburgh 7 National Galleries of Scotland 
i-Five Years in the Print-Roomit 7 ein kleines Jubilaurr 
"Rembrandt bis Seuratti. Die wichtigsten Neuerwerbunge 
letzten fünf Jahre, 
Essen 7 Museum Folkwang 
Die ÖsterreicherTone Fink und Manfred Vogel stellen der; 
der Städtischen Galerie aus. 
Ein eindrucksvoll geschnittenes Kinderporträt, eine Fotog 
dokumentiert die Ausstellung der eigenen Sammlung zt 
nössischer Photographie. 
Krefeld 7 Museum Hans Lange 
Felix Droeses i-Mangelmutanten überleben Kapitalisr 
Demonstration eines schöpferischen Trivialismus. voll st. 
Aussage. Sein Nogeltodii, ein devastierter Federkorpt 
Geviert iihehrer Säulerit, iiantikischii, höhnt aus leeren 
papperollen. Sinnbild eines künstlerischen mutatis mutai 
London 7 Thomas Gibson Fine Art Ltd. 
Janner 1984: 5 präsentable Werke: Vincent van Gogh, Pt 
of La Mousrne, 1888 Feder 7 Pablo Picasso, Reclining t 
1969, Bleistift 7 Henri Matisse, Two Seated Figures andl 
Seated Figures, 1928, Bleistift undAlberto Giacometti. lnts 
avec Chaise 1962, Bleistift. 
MünchenlNeuperlach 7 Kunstzentrum Nr. 66 
1110 Studenten der Btldhauerklasse Hans Ladner an der Al 
mtederbildenden KünsteMunchenrr. 10, die aus allen Wint 
tungen kommen. Gesamteindruck: schöpferische Frischt 
UnbekümmertheitderJugend,Manmeint,nichtsvom Klag 
mancher Hochschulprofessoren zu spüren, das da vom r 
ven Auch-Schüler ertönt. Im Gegenteil, die 10 hier macht 
sich sichtlich nicht leicht. Angehende Bildhauer von heut 
Weg zu Zielen, die fürs ersteferne. Aber schon sichtbar, r 
erreichteStationen einerAnfangsentwicklung. lhrArbeitsr 
mus? Natur 7 fnsichgehen 7 Matertalerkundung 7 Ve 
fen 7 Kriterien des ersten Ansatzes 7 Spannung 7 un 
entscheidende Durchbruch zu erstem schöpferischen 
Ladner, der erfahrene Lehrer, halt alle auf verschied 
Wegen an gutem Zügel. Zieht die 10 in eine gesunde Zu 
mengehörigkeit schöpferischer Gemeinsamkeit. Versan 
sie um die urewigeAusgansposition Mensch. Die 1 Okurz: E 
dem Hövel, Stuttgarter, malt schmissig, elegant, iwAtelier 
llit, bildet handrauh seinen hSchlaf der Weltit. M. Christiai 
Pfalzer, gekonnte Anatomie, flott, Akte in Pinsel, Ble 
bemalte Torsi aus Gips. Fl. Röschke, Steyrer, greift in den 
teurkasten, schöpft handvoll Biet zur symbolhaften (Kot 
dung. Seine iiLiebe und Technikt, diametral, Bruchstücke. 
mor, Mann 7 Weib, durch Stahl messerscharf gefr 
A. Wieser, Bad Tölz, skelettkreatürliche, ursprungs- unc 
deckungshungrigemachinnnenoffenewundePlastik,El.l 
poth, Südtiroler, skulptiert den Homo sensibel auf schr 
Weltbalance, naturgetreu. L. Aktas, Istanbul, beweguni 
zentuierte Gipstorsi. M, Priller, Salzburger, reduz 
feingliedrig-glatte freie Formen, Holz und Eisen. H. F 
lnnsbrucker,segmentiertFiguren,zerlegtwieiistatunasce 
F. Leschinger, Pfälzer, nachdenklicher Akt llMiChÖIQK bri 
röse Statik, fest auf wweitenit Beinen. B. Henning, Erlangen 
este unter allen. Archaisches, bunt kaschiert, so in Haute 
ture, streng zwischen altägyptisch und Giacometti, sicl 
schon entfaltete Henning. 
Paris 7 Centre Georges Pompidou 
i-lmages et lmaginaires d'Architecture-t. 600 Werke große 
kleiner Meister des 19. und 20. Jahrhunderts. Übersetzu 
ihrer Visionen und Phantasien, ihrer Images und lmaginatit 
Prototyp: Ernst Lohses itLa maison de Mythra en Utopie-t 
Zürich - KunstgewerbemuseumlMuseum für Ge 
tung 
x33 Jahre Textildruck 7 Printed by Taunus-t, Federfüt 
MargitWeinberg-StaberfürZürich und A, R, Czernyfürder 
band der Deutschen Textilveredelungsindustrte. Letz 
behandelte das Thema iiTeohnik und Geschichte des l 
drucksri. Nachzutragen: irWerkunterricht und Werklehre 
btldung an der Kunstgewerbeschule Zürich I Schule für Gt 
tungit, eine seminarische Präsentation. Gunter Otto l Ur 
sttat Hamburg griff die Problematik iiKünstlerische Praxi 
Medium der sinnlichen Erkenntnist auf, leopold nt 
Lothar Jeck, vhbellerdemortsllatiort in Basel, um 1932- Fdtog 
Frank Stella. sirtcerii VaftaliOHS Squared wttri Colored Grour 
IQBI. Lithographie-Siebdruck 
Edward SleiCheri,1B79 7l97äLSelf-Por1railwith Palette, 1903 
gravure wttkih Gallery 
Joseph Maria Olbrich, Warenhaus Tietz,1906 - 1909 Ansicht Vl 
HEIHHCTPHEIHE-ÄIIGE fettem Allee-Straße) 
Friedrich Becker, Obiekt aus seiner Dusseidorfer Ausstellung 
Eduard Manel, itGuerre Civilek. Lithographie tr1 Kreide. Neuerwe 
der National Gallery iri Scotland 
Dorothee Colberg-Tiaderis, Porzellan-Schale es Doppelform 
und schwarz, matt, lflTlEfl türkis glänzend 
Felix Drdese. Objekt auseinerAusstellung Marigdimiriariieri in ki 
Vlrttcrll van Gügh, Portrait of La MOIASMÖ" BUSI, taoo Feder UN 
F-Cdnf atit Papier 
Adam Kraft, Nürnberg. um 1490, Heiliger Christophorus Frag 
Fränkische Galerie KronachNeste Ftosenberg, Zweigstelle des 
riscrien Nationalmuseums 
tt eairier Roschke, Bildung, 1983 Bleitypen 
12 Barbara Henning, Haute Couture, 1982 Gips, bemalt 
Dwmwlmwbwm-
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.