MAK

Volltext: Alte und Moderne Kunst XXX (1985 / Heft 198 und 199)

dort. wo die spätgotische Architektur zu einer anschau- 
lichen Form lindet [sici], sich auf die Ebene des Bildlia 
chen begibt. ist sie weder der narratio noch des Abbil- 
des iähigmß Was dann aber, wenn etwa in der Meraner 
Heilig-Geist-Spitalskirche der vom Mittelpteiler aufstei- 
genden Gewölberaute das Freskobild des Gnaden- 
stuhis in Gestalt zweier bärtiger Männer, die den toten 
Christus halten, iangeheftetu ist? Wenn bei derjüngsten 
Restaurierung der Ptarrkirche in Eggelsberg - wie die 
SalzburgerStadtpiarrkircheoderdie Dreistützenräume 
von Anger, Berg, Hochburg, Schnaitsee und Tacherting 
eine Marienkirche - an der gleichen Stelle wie in 
Meran ein monumentales Fresku mit einer Darstellung 
der Madonna mit Kind (Abb. 31) freigelegt worden ist? 
Wie weder vorher noch nachher hat in der Zeit der 
i-Schönen Madonnenu die Baukunst nördlich derAlpen 
mit dem Ostteil der Salzburger Franziskanerkirche und 
den Dreistützenbauten Räume von solch traumhafter 
Schönheit hervorgebracht (Abb. 32): Das Licht bricht 
sich in den rautenlörmigen Kappen wie in Facetten, die 
Gewölbefüße steigen leicht und drucklos aus den 
Schalten wie Fontänen. der Wöibungsgrund hebt und 
senkt sich wie ein Gewölk - der Ostteil der Salzburger 
Frariziskanerkirche ist die Wirklichkeit des himm- 
lischen Jerusalem. getragen von Maria und den Apo- 
steln." 
32 Salzburg. Franziskanerkirche. Gewölbe des Osttails 
vom Dachboden des Langhauses nach Osten. Zustan 
Anmerkungen 57 r 86 (Anm. 57 - 84 Text S. 22. 23) 
"' Maurice Jusseiiri, De quelques oitices privilegies du chapitre de Char- 
tres; i, LeDraqonnierdePEgiise deCtianres. in: Mämoiies de iasOCiete 
archeologlques dfutre-ei-Lcir, 17. Onanres 1949. S, 52 - 60, 
" Diesen wichiigeri Hinweis verdanke ich der Freundiiciikeii Herrn Ivo 
V00 Pompers von der Stiiisbibiinthek St, Peter. 
5' Pirmin Lindner. Proießbnch der Benediktineramei S1. Pewrin Salzburg. 
in: MGSL 45,111 Hatlinger s. 297 an 
M (Martin Hatiinger), Ohrotiictin Monasierii Sancli Petri. episcoporum et 
archiepiscopoium Saiisburgerisium usque ad avinum 1613 I Hand- 
sctiriitA 106er Slmsbibliüihek S1. Peter. hier i. 250'I IN) 7100 ismpore 
1590] in ecciesia metropoliiaria oificium divinum st omnes accla 
siasiice ceremoniae, que a pri is annis arctiispiscupatus primordiis 
secundum consueiudinem et iitum germanicanim er qaiiicanarum 
eccisiam observaium fuit. ex toto stirpe aboiiturri ei secumlum roma- 
num usum peragi oepium iui 
" Joseph Andreas Jungmann, Missarurri Soiemnia, FreiburgIBr. W952. 
hier Bd, l. S 310. 
n Yves Delapurie, Uordinaire chanrain du Xiilsme Siecie : Mämoiras 
de In socleie areherJiOgique d'Eure-e1-L0ir. 19. Ohanres 1952153. hier 
S. 112-1iBund255-257. 
ß Werner BaischeleiMassini, Labyrimnzeichnungen in Handschriften, 
in: Codicea manuscripti. 4, 197a, s. 23 - 64. hier S. 61. 
u Jan van der Meuisn und Jürgen Hohrrieyer. Chartres, Biographie de! 
Kathedrale. Köln 1984, S. 198 mit aiien Nachweisen. - In England 
kannis man sbenialls den vüsierballl, in anderen O!1en gehauen das 
kirchliche Baiispiel dem Weitinactiiskrais an (E. K. Chambres. The 
Mediervai Stage, 2 vui., Oxford 190a). 
" Äibefl Brlrickrriarin, Liturgische und Volkstümliche Formen im geistli- 
 
 
24 
n 
r1 
u 
u 
u 
n 
chen Spiel des Mittelalters. Dussaldori 1932. - Die Literatur zur Entr 
siehung desTheaters im Spätmittelalier braucht hier nicht im einleinen 
zitiert werden. 
Karl Meisen. Die heiligen Drei Könige. Köln 1949, S. 60. 
Zum Beispiel ist aus der Kathedrale St, Ansgar in Bremen aus dem 
Jahre 1384 Dberlloiart: nlnira evangelium summae missae per ires 
canonlcos nosirus. reqio amiciu ac coronis et ornetu decoratos. imi- 
iando moaum et iormam irlum beatorum regum cum munerihus suis 
doiviinum Jiiesum Oriristum cum Marie maier eius visirare iaciemuss 
(Bremisches Urkundenbuch. ad. 4. 1586. S. 30.). 
H. J. Floss. DieUberiragurigderHeiligen Drei Könige von Mailand nach 
Köln. Köln 1864, hier S. 45 und S. 94. 
Hugo Kehrar. Dia Heiligen Drui Könige in Literatur und Kunst. 2 Bde, 
Laipzig 1906, hier i. S. 55- 57. 
Herber! Rode. Der Altar der Mailänder Madonna, in: Kölner Dumbiatt, 
415. 1950. S. 30 - 64. hier S. 57. 
Renate Kross. Liturgische Quellen zum Kölner Domchor. in: Kölner 
Dnmbiatl, MIJS. 1979I80. S. 35 - 204. hier S, 127. 
Franz Waqrier, Zur ursprünglichen Ainmaiiung der rMailender 
Madoririan. in Vorbereitung. 
Zur rlumlichen Sliuliion vqL: Roii Lauer. Das Grabmal des Rainaldvon 
DBSSGI und der Baldactiin der Mailander Madonna. in: Kaialoq der AUS- 
slaliunq Nersctiwundenas lriventarium - Der Skulpiureniund im Kai. 
ner Domchor-r. Koln 1964. S. 9- 1B. 
Vgl, delu die Arbeit von Friedrich Kühler in dieser Zeitschrift. 
Narben Nußheum. Die Biaunsuai Bürgerspiialskirciie und die späigo- 
tlsctien Dreistützenbainen in Bayern uridösterreicn -ein raumbiidrie 
riscties Experiment des 15. Jahrhunderts, Diss. UniV Köln (I Verbi- 
r- 
w 
n 
n 
n 
11 
u 
u 
u 
ienilichungeri der Abteilung Arcriitekiur des Kurrsttiisiu 
liisiiiutes der Universiiai Köln, Band 21). Köln 1932. 
Nußbaum wie Anm. 75. hier S. 4. 
Bandmann wie Anm S, hier S. 12 
Buchowiecki wie Anm 7. hier S, 316. 
Zibermayr wie Anm. 50, hier S. 74. 
Woliram Ffihoda, Reictiersberg und die Raudniizer Fieiurm. in: 
derAussieiiungn900JatireStiii Raictiersberg -AugusiinerOii 
mischen Passau und Salzburg: r Oberbsterreictiische Lani 
Stellung 1984. S. 109- 119. hier S. 116. 
Nußbauln wie Anm 75. hier S. 346 - 367, 
Vgl. Kobier in dieser Zeitschrift 
Nuiibaum wie Anm. 75. hier S. 138. 
Nußbaum ebenda. 
Nußbaum wie Anm 75. hier S. 192, 
Nußtiaum wie Anm. 75, hier S. 193. 
DaB der (von Oslen) ersten Säule zum südlichen Seilonschiii 
Fresko mii der Darstellung zweier Sieinmeize nangehefiei: i: 
nur scheinbar im Widerspruch zu obigen Ausiührunqen. Den 
warm es sich dahai iaisachiich urn ein lGedüchinlsbiid rur Ha 
hairner und Steian Krumanauar- hanaein wurde - wie Kuri C 
berg(Die deutschen BaumelsterblldnissedssMiiralellers. Berl 
hierS. 214 - 21Qmeintrsoisidoctieindeuiigeirilusammeni 
einer ehemals darüber befindlichen. durch die schon im 19. J 
den begonnenen nFrailegungem des Naturstelnmauarwerks 
ten Darstellung erkennbar (dazu ausiütiriich mein in Arbeii belil 
Auisatzüberdiemitielaiieriicha Aussiatiung aerSalzburqerFri 
rierkirche).
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.