MAK

Volltext: Alte und Moderne Kunst XXX (1985 / Heft 198 und 199)

otizen 
 
asel - Museum für Gestaltung 
idre Mueihaupts (fotografische) wAspekte der MUSIKK. eine 
ilig neue Richtung. Musik wird über Fotografie visuell repor- 
rtundtransportiert. Mittels Auslösersensibilisiert Mueihaupt 
mittelbar Wirkung von Musik. Versuche im Festhalten von 
zeichnenden Positionen und Momenten, Musik aus dem 
honetisch sichtbaren- so stark ins Bild umzusetzen, daß dies 
n Beschauer packt. Mueihaupt sucht alle Plätze bis zu denen 
r Straßenmusikanten. 
mik und Gestik sind bildkaikuliertes Bindeglied, durch das er 
uschendesoeinbezieht,daßseineBildaussagevisuellkuimi- 
zrt Das genau eingefangene. schleppende Vorantreten einer 
asmusikkapeile p. e. löst ebenso musikalische Impulse. 
heinbar hörbare i-Aspekte der Musik-l, aus. 
annlXanten - Rheinisches Landesmuseum 
insterziehung muß fruh beginnen. Monika Lepere gibt 
useumspädagogik mit gründlichen Gedanken zum Vorschul- 
1dweiter.Ob.wieundwann und inwelcherweiseKindersinn- 
Ill herangezogen werden. Man weiß, daß gerade in diesem 
terKinderamaulnahmebereitestensind BeiallerSprunghaf- 
jkeit allem Schaubaren gegenüber. Kinder suchen auch im 
zheinbarenAuseinanderliatternimmerwiederinstinktivZiele. 
ajekte. die ihr Interesse wecken. Wenn Kinder schauen. 
ihauen sie sehr aus dem Winkel der alltäglichen Umweitreaii- 
t. Einem Schmuckbedürfnis zufolge oder praktischen Hand- 
ichungen, Gewohnheiten in Verbindung zu und mit einzelnen 
egenständen. Die Sprunghaltigkeit der Kinder im Vorschulai- 
r ist natürlich Das bedingt. daß das Kind nicht mehr als eine 
iappe halbe Stunde in der Weise belaßt sein sollte Das ist 
ich der wissenschaftlich erwiesene Zeitraum. in dem Inter- 
ise wächst und anhält. Hinterher folgt rasch dessen natür- 
zher Abfall. Dann weg von altern Schaubaren und dem Kind 
ne Brücke zum Tag schlagen. Praxisgewohnheiten in Verbin- 
lng rnit edlen Objekten, das rundet die pädagogische Mu- 
zumsarbeit. So können und sollten Kinder im Vorschuialtergut 
ir Institution für später herangezogen werden können. 
leveland - Museum ol Art 
nBeispiel ShikoMunakatas ist derCharakter der Ausstellung 
Yanslormations in Japans Printmakingk ablesbar. Der Künst- 
r, seinerzeit von Direktor V, Griessmaier im Österreichischen 
useum für angewandte Kunst präsentiert, zeigt mit anderen 
eispiele hoher und hervorragender Holzschnittkunst des 
). Jahrhunderts. Dem voraus stehen Beispiele des 19, Jahr- 
lnderts von Utamaro. Hiroshige, Hokusai. 1880 ging deren 
wtwickiung zu Ende. undjüngere Künstler wie Munakata such- 
n unabhängig nach neuen Wegen. Dabei eigneten sie sich 
zwisse Elemente westlicher Kunstsprache an. Das führte 
vangsläufig zu einer Synthese mit der Tradition alter japani- 
zher Kunst. Besonders Munakata bewies schon in Wien in den 
Jer Jahren in seinem Oeuvre eine Originalität durchaus neuer 
noderneru Prägung, die beispielhaft. völlig aus sich heraus 
zwachsen ist. wie sich hier zeigt, 
oburg - Kunstsammlung der Veste Coburg 
oburgerGiaspreis1985-dieseStiftung setztkonsequentdie 
ärderung zeitgenössischer Giaskunst europaweit fort. Die 
'eite Terminspanne unserer Zeitschrift erlaubte nicht mehr. 
tinstier aufzurufen Diese mußten bis 31. Oktober 1984 ihre 
lettbewerbsobiekte eingesendet haben. Nach 1977. dem 
's1en Coburger Giaspreis für moderne Glasgestaltung in 
Jropa. folgt nun der zweite dieser Art. Er vereint neuerlich die 
esten Kunsthandwerker Europas mit deren künstlerischen 
lasarbeiten in breiter Demonstration. Zu den ansehnlichen 
reisen kommtdasWichtigere,dieWertschätzungdie Produk- 
!l'1, von einer namhaften Jury als weitaus beste gewählt, Aner- 
znnung bringt. Die Wettbewerbsausstellung nach der Konkur- 
lfll findet heuer vom 14. 7. bis 13. 10. 1985 statt. Sie wird von 
esondererBedeutungsein.weilsiedlevergleichendeParaiiel- 
:hau iiAmericans in giassk, USA zu Europa in Konfrontation, 
ringt. 
iüsseldorl - Galerie an der Düssel 
womas Hefner, Berliner. Jg. 1928, mit Fug ein Tag- und Schaf- 
insträumer. Maler zwischen wahrhaftan und angedichteten 
ssoziativen Bildträumen Solche sind reiche Figurengespin- 
le,Phantasmagorien,abseitsderHeerstraBederfarbspriihen- 
en rohen jungen Wilden. Hefners Malereien reizen zum ge- 
anklichen Nachspüren, zur passiven, kreativen Lockerung. 
estreßten Tagesmenschen sitzt hier Tod vor dem Leben, 
chonheit vor dem Bresthaften, wobei Sekus wohltemperiert 
titztk. Künstler seiner allmeisterlichen Konstitution träumen 
uch heute stets neu und autonom, sind allen künstlerischen 
egegnungen offen. 
iüsseldorf - Galerie Vdmel 
ans Reiche! (f892 - 1958) liebte und verehrte Holderlin und 
ovaiis. Als Malerpoet verromantisierte er sichtlich seine Bild- 
eder. Gebete und Melodien im Schalten einer offenen Ver- 
echtung mit Paul Klee. Demnach kann er weitab. aus Zwi- 
:henreichen. wesensgleiche Organismen hervorzaubern. 
enry Miller in seiner Fiede über Hans Reichei, Berlin 1962: 
. . seine Rede war bisweilen seltsam befremdend und manch- 
i4 
mal last unheimlich - als habe er Unsagbares gesehen und 
erlebt und berichtete davon nun als Augenzeugen 
Edinburgh - National Gallery of Scotland 
Man nimmt sich eine umfassende Präsentation der Fotografie 
Schottlands aus eigenen Archiven vor. Dies wird initiiert und 
unterstützt durch die Mobil North-Sea Lim. die Gulbenkian 
Foundation und The Scottish International Education Trust. 
Man sucht Unbekanntes an Fotografien. das in Museen. Biblio- 
theken, privaten Sammiungen. Universitäten noch verborgen 
ist. DamitwiiimaneinbedeutendesZentrumlürinformationund 
Forschung der schottischen Fotografie errichten. Ein Zusam- 
menschlußvon TV-Productions und Pubiishes Educationai insti- 
tutions sowie der particuiaren Glasgow School of Art und der 
St. Andrews University ist geplant. Direktor Colin Thompson: 
w. .. ein Dreijahresprojekt. durch das Schottlands Flolie im 
Bereich der Fotografie und ihrer anhängigen kreativen Berei- 
che hervorgehoben werden soll. 
Eppan - Galerie im Prielhol 
Robert Kainrath karikiert aspltzestii. im Umgang an Feder und 
Tusche gewöhnt. Exkursiert hauptsächlich in den musikali- 
schen Bereich. Verbindet Kritik mit Humor in bildhaften Wort- 
beispielen. Auch das Multi-Touristischeverarbeitet er etwas zur 
Lächerlichkeit hin, dieden geschätzten Gast aber nichtverietzt. 
Der bleibt liebenswertes Objekt. Es ist eher ein Karikieren von 
Umständen, Gewohnheiten. anerzogenem Freizeitgehaben. 
Karlsruhe- Badisches Landesmuseum 
Münzbilder vermitteln meist drastisch geschichtliche Beson- 
derheitenin ihrerknappen Darstellung. Anschauliches Beispiel: 
die hiesige Eule des Großkönigs Ein Vierdrachmenstück, das 
nunmehr im Münzkabinett des BLM - einer der bedeutendsten 
numismatischen Sammlungen der Bundesrepublik Deutsch- 
land - als sensationelle Neuerwerbung Aufnahme fand. Zum 
bekannten Münzbild Athens kommt die Eule. der heilige Vogel 
der Athena. Das gilt auf einem persischen Geldstück als aller- 
höchste Sensation, da sie die Perser als Münzbild ihre Erzfein- 
din Athena verwenden ließ. Das hiesige ist das einzige erhaltene 
Exemplar, 
Köln - Museen der Stadt Köln 
Am 7. März 1985 wird das Schnütgen-Museum in der Josef- 
Haubrich-Kunsthalle über 500 Werke zu einer Ausstellung 
iiOrnamenta Ecciesiae - Kunst und Künstler der Flomanik in 
Kölnii vereinen. Gleichzeitig erscheint ein umfassendes. reich 
ausgestattetes Katalogwerk mit 1000 Selten im Quartformat. 
500 farbigen und 500 Schwarzweißabbildungen. Dieses. eine 
Trilogie. hat in ihrem ersten und dritten Teil Bezug auf europä- 
ische Kunstwerke des Zeitraumes. die hier in Köln zusammen- 
treffen. Der zweite. mittlere Teil zeigt Kunst bis zur Mitte des 
13. Jahrhunderts, die nach Köln gekommen. hier beheimatet ist 
oder aus Köln stammt. 
München - Bayerisches Nationalmuseum 
wwirhaben euch etwas zu sagen - Bilder geistig Behinderten. 
Sieaus der Rolle des geduldetenAußenseitersder Gesellschaft 
zu führen. ist eine vornehme, mühevolle Aufgabe. Wir meinen 
jene kleine Guppe geistig (und somit seelisch) Geschädigter. 
weiche alle Anstrengungen unternimmt, gleich uns. den ande- 
ren. wBesseren (?)ri zu sein und sein zu dürfen. Sie wissen. daß 
sieAußenstehendesind. Gerededeshaibwoilen sie sich stärker 
mitteilen, um anerkannt zu werden. um nicht nur hilflose Glieder 
einer mitunter rohen Gesellschaft zu sein. ihnen sind Wege 
offen, die nach innen führen und die uns. den Gesunden, langst 
verlorengegangen oderverschüttet sind. Die Flede vom glückli- 
chen iiNarrenmrnitVerlaub, istzutiefsteflizientvorden Zeugnis- 
sen hier im BNM. Daraus springt uns förmlich eine uns wesent- 
iich unbekannte innere Erlebniskraft an, die andere Wurzeln, 
viel tiefere, hat. Ein verwirrend summarisch reiches Lebensblld 
einer vanderenii lnnenweit. die wir kaum ausloten und erahnen. 
Manches nähert sich dem impulsiv-infantilen frühklndllcher 
Kunstäußerung an. Wir sollten keine Halbheiten setzen in Igno- 
ranz und beachten, wie diese Behinderten stark formulieren, im 
Ausdruck echtes Leid und echter Schmerz durch den Schleier 
der Trilbnis. Doch ist auch Frohsinn. Frohseln und Lebens- 
freude darin. 
München-Neuperlach - Kunstzentrum Nr. 66 
Der Däne Asger Jorn starb überraschend mit 60 Jahren. Hier 
erweist man ihm Fleferenz als bedeutendem Maler und Grafiker 
derModerne.JungbelLegerundLeCorbusierin Paristätigwar 
er später 1948 bei der Cobra-Gruppe, Universell begabt. 
schreibt Jorn. stellt aus. illustriert, transkribiert. coiiagiert und 
betreibt die dänische Zeitschrift nl-ieihestenl. Nach 1945 ist er 
auch Teppichkünstler, lebt in Aarhus. 1960 findet in Silke- 
borgIMidjütland eine seiner wichtigsten Künstlerpräsentatio- 
nen statt. 1973 erinnert man sich selbst an eine tief beein- 
druckende große Jorner Retrospektive in Aalborg. die einem 
zeitlebens in Erinnerung bleibt. Ein so umfassendes maleri- 
sches Lebensbild voll der Kraft seiner Farben wer dies. Mit all 
seinen schöpferischen Aspekten: Normannisches. Nordisch- 
Mystisches inobskuren Strichverflechtungen irrlichternd. Figu- 
rierend in abstrakte Welten voller Stichdichte und illusionisti- 
scher Gestaltengespinste. München bot Jorn mit Otto van der 
Loo,einem Galeristemeinen Anlaufpunkt. Hierwurde sei 
gesammelt undfand zugleich mit dem Eingang in die Sta 
Graphische Sammlung Münchens Aufnahme im süddeu 
Raum. Jetzt wirkten beide Institutionen zusammen, urr 
Jorns Druckgrafik von 1953- 1967 zu zeigen. Dazu mi 
wissen,daßvorailemüberdieSchweizJornzurFladierur 
Neuperiach gibt hier die Möglichkeit, der Jugend die lt 
schalt Jorns erkennen zu lassen, sich an ihr zu entz 
Werke in Aquatinta kontrastieren zur dichten Kaltnadels 
heitderFladierung JornsLithographiensindsowohlinSc 
weiß wie auch in Farbe von jenem wfrdhiich-dunklemii 
navischen Grundelement beherrscht, das auch Erbg 
jüngeren ist. Nicht zuletzt wesensverwandt in dem Wi 
Austrodänen Adi Holzer zu erkennen. 
New York - American Craft Museum 
i-Jeweiry internationalii und i-Jewelry USAu ist eine geli 
Doppeidemonstration heutiger außergewöhnlicher Sc 
kunst. 222 Werke aus den Händen von 23 Künstlern aus 
dem gefertigt, Trendbestimmung: einerseits exakte sc 
sche Fertigung, andererseits expandierender Drang zi 
freien mobilen Form. Dies unter Einbezug auch unedle 
riaiien und Emaii wie sonstigen Halbedeisteinen. Die U! 
ein typisch amerikanisches Spektrum von geschlossenr 
nentaler Lebendigkeit. Foikioristisches, Fiorales und Vz 
les bis hin zur indianischen Figuration. Die Europawahl i 
traditionelle Fesseln bis hin zu oft skurrilen Forme 
erkennt Gemeinsamkeiten und ideelle Befruchtung. 
Drutt: hier reflektierten aus allem die verschiedene Hi 
die wechselnden Ansässigkeiten künstlerischer Existen 
Drutterkennt aus dem kreativen ModularüberGeburt- u 
kunlt. Einflüsse und Wirksamkeiten existenzieiier Nie 
sungen im internationalen Chorus. Unter den ausste 
Künstlern die Österreicher Simon, Defner. Maierhofer. 
St. Gallen - Erker-Galerie 
Besonderes Ereignis hierkürzlich eine Ausstellung mitz 
unbekannten Werken Fritz Wotrubas. Zum wesentliche 
schnitt durch das bildhauerische Schaffen kommen bisl 
schoilene und der Fachwelt unbekannte Arbeiten. Die: 
um 1928- 1933 gruppiertes Frühwerk. fällt in der Einc 
seines Schaffens in die damalige Zeit völlig neue Maßstl 
zen. Es sind Aquarelle und Zeichnungen. 
Der Verlag der Erker-Galerie kündigt gleichzeitig die l 
gabe eines Oeuvre-Verzeichnisses der Skulpturen vi 
Wortruba an. in diesem Zusammenhang sucht sie nar 
ken, die im Wotrubaarchiv in Wien nicht vermerkt sind. 
ler, die solche Werke des Künstlers besitzen. werden g 
sich mit dem Verlag in Verbindung zu setzen. Gesucht 
vor allem Steinskulpturen und Bronzen aus den Jahren 1 
1945. 
Adresse: Erker-Verlag. Gaiiusstraße 32. CH-9000 St. G 
Telefon: 071123 36 O7 oder 071122 79 79. ieopold 
Buchbesprechung 
Franz Unterkircher: Das Flothschild-Gebetbuch. Die scl 
Miniaturen einesflamischen Stundenbuches. Akad. Drt 
Verlagsanstalt. Graz 1984. 1. Aufl. 143 S., 60 Abb. B" 
Ein Meisterwerk der Spätzeit und letzten Blüte der flär 
Buchmalerei hat sich hier der bekannte Grazer Verlag 
nommen; auf 60 Faksimile-Seiten sind die wertvollsten 
aufbereitet. Es gibt nur wenige Stundenbücher, an dt 
viele berühmte Meister mitgewirkt haben wie am soger 
Flothschiid-Gebetbuch, und diese schönen Miniaturer 
die Zeiten undJahrhunderte nahezu in perfektem Zustai 
dauert.EineAuswahlderwichtigsten Bildervorzusteiiei 
ienenzugänglichzumachen,denenderErwerbeinerFa 
Ausgabe gar nicht möglich ist, ist das Ziel des Buches 
Unterkircher hat den Text geschrieben und will nicht 
Miniaturen erklären. sondern Verständnis für das illur 
Stundenbuch enuecken. 
Während des Zweiten Weltkrieges bewahrte die Östr 
sche Nationalbibliothek die Handschrift. Aus Dank für di 
sehrteErhaitungschenkte1947 BaroninOlarice Ftothsc 
Stundenbuch der Nationalbibliothek. das seither den 
Fiothschiid-Gebetbuch tragt. 
Außenstellen des Österreichischen Museums fü 
wandte Kunst (Vorankündigung) 
Schloßmuseum Riegersburg. i-spitzen des Barock-i (1 
31. 10. 1985) 
Ausstellung des Österreichischen Museums in St. Polt- 
malige Synagoge, i-Japanisches Kunsthandwerk des 1 
hunderts - Shogunherrschaft und Kaiserreich: (15 
31. 10. 1985)
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.