MAK

Volltext: Alte und Moderne Kunst XXX (1985 / Heft 201 und 202)

nz Wagner 
ns Waldburgers l 
rndseerHochaltar  
ldsee, Ptarrkirche, Hochaltar, 1626, von Hans Wald- 
ier 
kungen 1 - 3 
im V07! Abt Bernhard Lidl herausgegebenen Chronrcon Lunaela- 
e .. , StadtamhollHegensburg 1748, ist auf S. 375 lri lakonischer 
evermerkt: IMiUfItIUS abbas nosier in basllrca nostra marus altare 
1.1 - Zum Chronicon selbst vgL. Hertha Awecker. Das Crirorllcdri 
elacense und Sein Verhältnis zu anderen Mondseer StlllSChiOnl- 
in Mitt. d. Oberüsterr. Landesarchivs, 2, 1952, S. 29- 42. 
ili Guby, Hans Waldburger, Bildhauer Zu Salzburg, In Kunst und 
ithandwßrk, 21. 1918, S. 373- 394, hier S 385 
liograohie Hans Waldburgersund seines Vaiers ausfuhrlicn Franz 
her, Die erste Barockisierung der Stiftskirche St. P8181 und die 
e des Hans Waldburger, in. Festschritt St. Pater I Stud. u Mill, d 
idtktinerordens. . .,93, 19815 527 - 552, hiels. 632 - 635. - Die 
agung in den Augsburger Hochzeitsamtsprotokollen vom 29. April 
(SiadtaichivAugsbiirg, HAP, hier Band II, i. 68). dem das Zitat ent- 
nen ist, kann nuridie SChOh VOn Guby vermutete schwäbische Her- 
Hans Leonhard Waldburgers beweisen: Verzeichnet wird die Hei- 
m -Hans Leonhari Waltbuigei. Bildhauer und Burger lu Augsburg, 
Elisabetha Bockspergeiin von Sailzburg. . . er Wallburgar hat sei 
iuevernienerversenrieben. das syrhmedas Burgsrrachi erhalLbis 
Ins athle erscheinen. 
Neben den berühmten Skulpturen Meinrad Guggen- 
bichlers beherbergt die ehemalige Benediktinerabtei- 
und heutige Pfarrkirche Mondsee ein weiteres, für die 
Geschichte der Barockplastik bedeutsames Werk, den 
am Gebälk des Hauptgesimses mit MDCXXVI datierten 
Hochaltar. Überlieferten die archivalischen Quellen 
bisher nur spärliche NachrichtenÄ so hatte 1918 
Rudolf Guby? als erster die Schnitzfiguren dieses Alla- 
res dem Schaffen Hans Waldburgers zugeordnet. Mit 
ein Grund für die durchaus berechtigte Zuschreibung 
Gubys war seine Entdeckung des zugehörigen Fatima- 
lervertrages vom 1 O. März 1 626, dermitAnt0n Waldbur- 
ger, einem Bruder des Bildhauers, abgeschlossen wor- 
den ist. 
Hans und Anton waren Söhne des aus Augsburg stam- 
menden lnnsbrucker Hofbildhauers Hans Leonhard 
Waldburgerund seinerersten,derSalzburgerKünstler- 
familie Pocksberger entstammenden Frau Elisabeth, 
die in der Salzburger Stadtpfarrkirche riim 70ten Jahr 
umb Faßnacht Hochzeitf gefeiert hatten. Hans Wald- 
burger ist von seiner Hochzeit am 11. Janner 1605 mit 
Barbara Salvadori bis zu seinem Tod - er wurd 
12. Juli 1630 im Peterslrledhot begraben - ausge 
men weniger Reisen ununterbrochen in Salzburg r 
weisbar; die Annahme Gubys von einem langjäh 
Aufenthalt Waldburgers in Eichstätt entbehrt _ 
Grundlage. 
Im Mondseer Hochaltar stehen neben dem zentr 
oben rundbogig geschlossenen irSchreinri mit der 
stellung der Marienkrönung. der die heiligen Wolf 
und Benedikt zugesellt sind, je zwei das Hauptgt 
tragende Säulen; zwischen diesen stehen in Nisr 
die Figuren von Petrus und Paulus. über den Nischr 
je ein Gemälde mit der Darstellung des Erzengels b 
hungsweise Mariens aus der Szene der Verkündii 
angebracht. Ganz außen auf Konsolen steher 
wSchreinwächteru die Statuen der Bayernher 
Odilo, des Gründers von Mondsee, und Tassilo, se 
Sohnes. Zwischen zwei stehenden Figuren am H: 
gesims, Stephanus und Laurentius, erhebt sicr 
anlaufenden Voluten mit den Wappenschilden von 
Mondsee und Abt Mauritius (1616 - 1633) der Au
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.