MAK

Volltext: Alte und Moderne Kunst XXX (1985 / Heft 201 und 202)

Cynthia Prossinger 
Josef Hoffmanns AtelieLr- 
einrichtung für Ernst Stöhr 
DleAutorvndankltürdleimZugederErstellungdlesesBeltrageserhaltene 
Unterstützungdurchdasüsieneicmsche MuseumtürangewandteKunst 
lnsbescndeve dem geschäftsführenden Leiter, Oberrat Plot. akad. 
RestaulatcrMag Ludwig Neustiltenund Dr.ChristlanWittDörrlng, Leiter 
der Sammlung von Möbeln und Holzarbeiten. 
Anmerkungen 1 - B 
' Aus einem zeiigenbsslschen Werbeprospekt nHotel St. Johann am 
Wocheiner Seelübelkrainx, 
' Nachlul von Robert Oerley, 1940 
1 Ernst Star" zum Gedächtnis. Karl Graf, 191a 
4 Ver Sacrum, 3 Jg,Hell6,Mä11t900,S.116-130. 
I Ver Sacrum, lbid 
ß RobellOerley. op Clt 
r Tesiamentansche Widmung der Frau Mary Losen. WlmbreullBundes- 
republlk Deutschland, 0-5341. 
'Östelreichisches Museum lur angewandte Kunst, Wlefl, lnv. Nr, 
1127034 2721; Die Atellereinlichtung bestemaus- 1 Bett. 1 ßettbTruhe. 
3 hohe Kästen, 1 halbhoher Kasten. t Autsaizkssten, l Toilette-Tisch. 
t Arbeitstisch, 1 Waschtisch, 1 Handtuchhalter, 2 Nachlkastchen. 
2 Wandetageren und 6 Sessel. 
Der Maler-Dichter Ernst Stöhr verbrachte mehrmals 
zwischen den Jahren 1893 und 1909 die Sommermo- 
nate am Wocheiner See in Krain (heute Bohinjsko 
jezero). Seine Kusine. Fritzi Tirmann, später seine Frau. 
besaß dort das Hotel St. Johann. das unmittelbar am 
Wocheiner See, umgeben von einem Fichtenwald, 
standÄ In einem Nachruf, anläßlich des 80. Geburts- 
3 
r 
Ü 
tages des Künstlers im Jahre 1940. schrieb der A 
tekt Robert Oerley, daß Ernst Stöhr ein Alelieri 
gleich am See liegend, baute? Mit Hilfe eines 
lachen MaurermeisterserrichteteerseinAteliehd. 
ausgestattet war, daß es allen seinen Bedürfnisser 
kommen entsprach? In dieser naturgebundenen 
lierlheit schuf Stöhr seine Dichtungen und Radii 
4 
 
24
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.