MAK

Volltext: Alte und Moderne Kunst XXX (1985 / Heft 201 und 202)

ehr den Mut zu Ungewöhnlichem und Enthusiasmus. 
aß gewisse nModenw und vWellenu auch hier ein Echo 
iden, ist auch und gerade bei jungen Menschen nicht 
I vermeiden, aber ebenso vieles geht schon wieder 
xer diese Tendenzen - derzeit ist das also die Post- 
oderne - hinaus. Dazwischen gibt es immer wieder 
ich ganz junge Menschen, die unbeirrt beim Klassi- 
:hen oder scheinbar Klassischen bleiben. ohne Spe- 
ilation, sondern einfach, weil Hand und Material es so 
fordern. 
iflallend ist die starker hervortretende Abwendung 
im Gebrauchsgegenstand und seinen funktionellen 
spekten und eine deutliche Hinwendung zur Fabulier- 
zude und Phantasie, natürlich mit allen Gefahren des 
isrutscfiens. Daß die Grenzen zwischen Gebrauchs- 
igenstand und freiem Kunstwerk auf diese Art oft ver- 
eßen, darf nicht verwundern und ist im übrigen eine 
eittendenz, die wohl tatsächlich eine Veränderung bei 
an Begriffen wKunst-r, wHandwerkw und nDesignu her- 
iiführen wird. 
e 10 Preisträgerdieses Jahres bieten mit ihren Arbei- 
n eine sehr charakteristische Übersicht dieser Aus- 
allung: 
enn etwa die Keramikerln Jennifer Lee (GB) ihre 
ibauten Gefäße äußerst einfach anlegt, wird die klas- 
;che Form nur durch Kleinigkeiten, hier ein unregel- 
äßiger Rand, dort eine Einsprengung. aufgelockert. 
2m gleichen Tonmateriel entlockt Christian Wisse 
L) verblüffende und beinahe flimmernde Farbnuan- 
T]. 
non Moore (GB) hat in seinen Glastellern und Gefä- 
n durchaus das ornamentale Vocabuiatre der Post- 
aderne aufgenommen, das wirkt aber keineswegs 
adisch, sondern unbekümmert. Besonders erfreu- 
h,daß nachJahrenwiedereinmalgedrechseltesHolz 
sehen ist, nämlich Teller von Margherita Guasina (I) 
tkühnen Farbstreifen. 
enn eine Designergruppe, TAG (GB), auftritt, ist das 
in Ausweichen auf die Massenproduktion, sondern es 
heint uns damit ein Weg aufgezeigt, der in den letzten 
hren irgendwie in Vergessenheit geraten ist - die 
ndwerklich hergestellte Kleinserie oder sogar das 
tzelstiick, die als Vorstufe und als Vorbild mit allen 
äglichkeiten des Experimentierens dem Industrie- 
signer gegenüber im Vorteil sind. 
a Blätterkleider und Umhänge (tatsächlich zusam- 
angenahte Blätter)derJacqueline Meinema(NL)sind 
rTriumph der Phantasie über alles tragbar "Vernünf- 
ex und besonders reizvoll. Matthias Mönnich (Bun- 
srepublik Deutschland) stellt getriebene Goldscha- 
l aus, uralte einfache Formen, bei denen nur die 
gierungen miteinem stufenlosen Farbablaufvon gelb 
l weiß, die höchste technische Anforderung stellen, 
u sind. 
iTextilkünstler aus Belgien, Michel Linthout, wieder. 
mit Papier(es istsogarSchmirgelpapier) insehrorigi- 
ller,dennochtextilwirkenderVerarbeitungvertreten. 
ine Materialkollegin Hilde van Snick (Ei) verwendet 
ar Textil, verfremdet die Textur aber bewußt durch 
plikationen und Stickerei. Und wieder eine andere 
xtilkünstlerin, lnes Hilla (Bundesrepublik Deutsch- 
id), arbeitet mit Bronzegeweben, die wie verschieden 
spannte Federn wirken. 
eösterreichische Beteiligungan dieserSonderschau 
zte sich vonuiegend aus Textiikünstlern zusammen. 
ihl Objekt als Gebrauchsgegenstand sind die - an 
h reizvollen -Kannen von Judith Rataitz. Einen luftig 
kenden Dekorstoff mit bewußten optischen Effekten 
gt Veronika Hauselhofer. Karin Herber benützt bei 
em Gcbelin zwar die klassische Technik, bindet sich 
er sonst weder formal noch farblich an ein Schema. 
tnchen dieserjungen Kunsthandwerker wird man in 
iteren Jahren wieder begegnen. Und es wird dann 
sondersinteressantsein,dankdieserAusstellungdie 
iglichkeit zu haben, Entwicklungen, persönliche wie 
werationsmäßige, abzulesen, Vergleiche zu ziehen 
d vielleicht auch festzustellen, wieweit diese heute 
IHQSHK dann ihre Zeit geprägt haben werden.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.