MAK

Volltext: Alte und Moderne Kunst XXX (1985 / Heft 201 und 202)

Notizen 
 
Anfrage zu August Macke 
Das Westfälische Landesmuseum für Kunst- und Kulturge- 
schichte in Münster setzt auch nach der Bearbeitung der Skiz- 
zenbücher, deren Publikation im Augenblick vorbereitet wird, 
seine intensiven Bemühungen um die wissenschaftliche Ord- 
nung und Erforschung des Werks von August Macke fort. des- 
sen Gemälde und Zeichnungen einen Schwerpunkt in der 
Sammlung des Museums darstellen. im Zusammenhang mit 
einer Reihe von Publikationen und einer großen retrospektiven 
Ausstellung, die zum 100. Geburtstag August Mackes 1 987 vor- 
bereitet werden, soil auch ein überarbeitetes und ergänztes 
Oeuvre-Verzeichnig der Gemälde erscheinen. das den inzwi- 
schert weitgehend überholten Oeuvre-Katalog Gustav Vriesens 
ersetzen soll. 
Alle Besitzer von Gemälden August Mackes werden daher 
gebeten. sich mit Dr. ErnstGerhard Güse im Westfälischen 
Landesmuseum für Kunst- und Kulturgeschichte. Domplatz 10, 
0-4400 Münster. in Verbindung zu setzen. 
Bonn - Rheinisches Landesmuseum 
1935 erfolgte eine durchgreifende Um- und Neugestaltung des 
damals so genannten nAntiquitati Rhenanorumu. Der Stuck fiel, 
man setzteauf sachIicheArchitektur. Dledichte, fast verstopfte 
Oberlichthalle im typischen Ambiente des 19. Jahrhunderts 
wurde total ausgeräumt. in derneuformierten Schausammiung 
waren ganze 6'6- des Objektbestandes - 2500 von 45.000 _ 
vor das Publikum zu bringen. Diese in wirtschaftlich schweren 
Zeiten erfolgte Neuordnung ging initiativ darauf los, die ausge- 
stellten Objekte immer wieder auszutauschen. Eine bis heute 
geltende Grundgesetziichkeit gesunder Museumsarbeit. Franz 
Ölmann. ein Zeitgenosse, prägte das Wort i. .. eine sich wan- 
delnde Schausammiung hält ihre Wirkung auf die Öffentlichkeit 
lebendig-i. SO-Jahr-Feier-Blickpunkt: Zukunft. 
Cleveiarid - Museum of Art 
Am 13. November 1985 erfolgt die Eröffnung der Ausstellung 
i-Kushan Scuipture: Images from Ancient lndial. Werke zweier 
Regionen Nordindiens: Mathura und Gandhara. Sie sind 
erstmals in den USA zu sehen. Außergewöhnliche Skulpturen 
aus Stein, vom Fels. der diese indischen Landschaften domi- 
niert. insgesamt 134 Objekte ausamerikanischen Kollektionen, 
aus Europa und Indien. Die Ausstellung läuft hier bis 5. Jänner 
1986. wird anschließend in New York (13. 2. - 6.4. 1986) und 
danach in Seattle (8. 5. - 13.7. 1986) gezeigt werden. 
Darmstadt - Institut für Neue Technische Form 
wEVERYBODY is THE SAME - smail Taii Thin FAT ANd handi- 
captlDesign für behinderte Menschenm Eine ähnliche Ausstel- 
lung wie kürzlich in München, hatte diese zum Ziel, die Sonder- 
steliungdes behinderten Menschen zu reiativieren,wenn schon 
nicht aufzuheben. Ein spezielles. einlühlendes Design soll die 
lntegrierung in die Gesellschaft erleichtern. Den besonderen 
Lebensumständen soll nachgespürtunddaraus entwickeitwer- 
den. was Mode. Alltag. Heim und Wohnen in dieser Hinsicht for- 
dern. Hauptansatz: Die echte Teilnahme am Geschick. unter- 
stützt durch kreatives Design. Der Behinderte ist so 
unprobiematischer in menschliche Alitagsabiäufe einzugiie- 
de rn. Ein besonderes Design? - Doch sicher, weil es unauffäl- 
iig und ergänzend. zugleich anpassend, die anders gelagerten 
physischen, psychischen, sozialen. emotionalen und morali- 
schen Bedürfnisse respektiert. 
Düsseldorf - Galerie Norbert Blaeser und Galerie 
Vömel 
Peter Proksch. im Umfeld des wWiener phantastischen Realis- 
musir angesiedelt, doch Einzelgänger. bestach wie Fuchs in sei- 
nen früheren Arbeiten durch eine quasi altmeisteriiche Schaf- 
fensweise. Antike. christliche und biblische Symbolik belebte 
und erfüllte er mit eigenem ideengut. aktualisiertees. Seine hier 
gezeigte siebenteiiige Apokalypse geht von der heutigen Bibel- 
fassung aus. Ein Versuch alle Erkenntnisse im Vergleich mit 
apokalyptischen Büchern des Alten Testaments - alles was 
sich änderte und hinzuordnete - dementsprechend umzufor- 
men. DabeierfuhrenThematik und Aufbau keinerlei Beeinträch- 
tigung. Die geiungene Interpretation stößt am Ende auf die bei- 
den Supermächte. Auf den (so sinnlosen?) Kampf, der die 
Gegenwart mit einer der entscheidensteri Fragen der Mensch- 
heit konfrontiert. Proksch deutet nach dem letzten Sinn solchen 
Unsinns. 
Galerie Vöimei: Würdigung Ewald Matares. 40 Aquarelle. Skuip 
turen und grafische Blätter. Ein letzter Landschalter romanti- 
scher Prägung. Vorliebe für Landstriche um Rügen und jene 
vom Rhein verraten den liebenden und tiefsinnigen Künstler. 
Ausnahme p. e. v5 geometrisierende Kühe- als gekonnte humo 
rige Umsetzung. 
Frankfurt - Kunstverein 
4. Ausstellung der Jürgen-PontoStiftung zur Förderung junger 
Künstler. Ein Professorenkoliegium der Düsseldorfer Kunst- 
akademie schlug die Künstler vor, die Auswahl besorgte Dieter 
GiaruslCH - Galerie Tschudi 
Neueröffnung der Galerie mit vUecker und seine Schüler - 
Arbeiten aus dem Giarneriandii. Dazu die bebilderte Studie 
iiNatura als Niederschlag der ausgestellten Arbeiten. Uecker 
und seine Studenten von der Düsseldorfer Kunstakademie 
arbeiteten im uPtichisauu und am Kibntalersee. Ein guterAnfang 
der Galerie Tschudi. Beste Ergebnisse junger. angehender 
Künstler auf einem der ältesten Wege Kunst und Natur zu stu- 
dieren. 
Hertogenbosch - Museum Het Kruithuis 
liPicasso-Keramiklceine Sommeraussteiiung. Ein wesentlicher 
Zweig des großen Basken ist die Keramik. Erstaunlich. wie ein- 
fühisam er aus Malerei und Grafik in die dritte Dimension wech- 
selte. Spontaneität des Formens und Bemalens, die. äußerst 
lebendig, überraschte. Unvergleichlich seine vielen Varianten 
körperlichen Gestaitens. 
Karlsruhe - Badisches Landesmuseum 
n200Jahre Freimaurer in Karlsruher. 1785 unter dem Protekto 
ral von Markgraf Friedrich von Baden als nLoge der Einigkeit- 
gegründet. Der Bund trotzte nach mehrmaligen Verboten allen 
widrigen Zeitläufen und politischen Wirren. Die Karlsruher Loge 
iiLeopoid zurTreueu betreibt seit 1970 Public-Relation. Tage der 
offenen Tilr und ähnliche Öffnungen zur Gesellschaft hin tun 
alles. umdas in Unwissenheitentstelite und von schlechten Vor- 
urteilen behaftete Bild der Freimaurer abzubauen. Die Ausstel- 
lung hat um einen zentral aufgebauten Freimaurertempei mit- 
tels Grafiken. Bildern. Urkunden, Medaillen sowie Kunst- 
handwerk mit Freimaurersymboien, Textilien und Logenab- 
zeichen ein ausreichend informatives Bild als Dokumentation 
abzugeben. Festschrift und Plakat liegen auf. 
Köln - Museum für ostasiatische Kunst 
ivJapanische Malerei im westlichen Stil des 19. bis 20. Jahrhun- 
dertsmwieeineähnlicheimCIevelandMuseumofArt.gibtdiese 
Einblick in die Praktiken japanischer Künstler ab dem 19. Jahr- 
hundert. Europäische Einflüsse über zeitgenössische Kunst- 
strömungen sind dort erkennbar. So wie europäische Künstler 
das japanische Vorbild - heute aisJaponismus bekannt - auf- 
nahmen und pflegten. taten dies durch Studium und Reisen 
japanische Künstler nach Besuchen in Europa. Eine gegensei- 
tige Befruchtung fand statt. Ein Merkmal fällt auf, die der 
Moderne zugeordnete Kunst Japans hat sich mehr von den 
europäischen traditionellen Stilformen als von den abstrakten 
avantgardistischen angezogen gefühlt und sich deren Stiiele- 
mente angeeignet. 
Landsberg am Lech - Altes Rathaus 
300. Wiederkehr des Geburtslahres von Dominikus Zimmer- 
mann. Dem großen Stukkalurarchitekien des süddeutschen 
Rokokos widmete man eine Ausstellungsreihe. Zeichnungen 
und Abbildungen Zimmermanns dokumentieren die Aufnahme 
fremder Einflüsse. Wie er sie genial umsetzte und so zum Vor- 
bild für nachfolgende Generationen wurde. Wesentlich die völ- 
lig neue Sicht Zimmermanns. wissenschaftlich aufgeordnet als 
Maler. Ein Katalog begleitet rnit i-Die Wiese von Hugo Schnell, 
die wohl gründlichste Dokumentation von Leben und Werk 
Dominikus Zimmermanns. Die Ausstellung. jeweils reduziert, 
zieht von hier nach Wessobrunn. später nach Bailenhaus im 
Schongau. im Augsburger Uirichskapitelsaal macht sie letzte 
Station bis 1. Dezember 1985. 
München - Bayerisches Nationalmuseum 
Man stellte die i-Neuerwerbungen des Jahres 19841 vor. Kunst- 
werke von der späten Renaissance bis zum 20. Jahrhundert. 
Vorwiegend Barock und Rokoko sowie Jugendstil. Herausra- 
gend ein reich verzierter Deckelpokal von Jeremias Nathan, 
Augsburg.gegen1590.Glanzpunktunterden Mbbein: einerder 
hochgeschätzten Verwandiungstische von David Roentgen, 
entstanden um 1778. Seinerzeit in Paris mit sensationeller Wir- 
kung gezeigt. Ein ähnliches, hochqualifiziertes Objekt befindet 
sich im Österreichischen Museum für angewandte Kunst. Wien. 
Zuwächse der übrigen Fechsammiungen kommen aus dem 
18. Jahrhundert. Darunter eine besonders schone Sitzstatue 
Voltaires von Houdon. Den verhältnismäßig spät begonnen Aut- 
bau der Jugendstiisammiung - 1983 - setzte man mit der 
Neuerwerbung von Werken Henry van de Veides. Otto Eck- 
manns und charakteristischen Gläsern von Leveiiie, Galle und 
Tiffany fort. 
NeuperlachlGrünwaid - Kunstzentrum Nr. 66 
Zwei österreichische Künstler stellten hier gleichzeitig aus. 
H. Kupeiwieser. LunzJSee. Niederösterreich. geboren. kommt 
von der Wiener Hochschule für angewandte Kunst. Klassen 
TasquiIIBrockIWeibel. Seine siibrig verschrumpeiten Skulptu- 
ren stehen und liegen als rechte Kinder: der Zeit. Das Stüt- 
zende. das Haitungbewahren und sich Haltenmüssen in labilen 
Umständen ist Ks. sinntälligstes Gestaltungsmoment. Körper, 
gedreht, geschraubt und gewunden. mit einem kaum vermute- 
häßiichere Biidsprache. Material wie aus der Gosse, wild 
bemalt zur Aussage gebracht. Antikunst. bar alles ästhetischen 
Auspizlsmus? Anotatlonen von rüdester vorortetrister Triviaii- 
tät. auf Pflaster gewachsen oder liegen gelassen. Ein Werk. 
das W. wikonographisch-folkioristische Wienstudienu nennt. 
Auch i-Signaturcoilagen. Signaturalismen und Zurechtrückun- 
gen-l. Kunstmit mehrsophistischer Ideologie und morbiderPer- 
zeption. West siedelt zwischen Beat, Droge, Neurose also ganz 
nah bei Freud. West zeigt auch Action. sog. Paszstücka. Legt 
diese attraktiven Frauen auf Körper oder Hals, iäßt sie die 
Objekte demonstrieren. Manches steht in Gruppe. in sich auf- 
einander bezogen. Kunst, die i-in-r ist, die Aufmerksamkeit 
erregt. i-Abbauv-Kunst in bemalter Wegwerfpappe mit Disper- 
sionsmief. Widersprüche und Verdrängungen finden so bei 
West ihre Ventile. 
Sarasota - Ringling Museum 
Francesco Clemente. geb. 1951 Neapel, zählt zu den bedeu- 
tendsten Vertretern des iiNew-Expressionismusr. Seit 1970 
bekannt in der internationalen Kunstszene, zeigt man hier von 
ihm 65 Werke. Der Künstler lebt in New York, Rorn und Madras. 
Seine Malweise des provokativ-gestueiien mystischen Expres- 
sionismus, lapidar-figurativ, vom Menschen zum Tier reichend. 
ist inspiriert von historischen und mythologischen Ideologien 
seiner Heimat Italien. Die Ausstellung lauft hier noch bis 
6. Dezember. dann setzt sich dieser erstmaiigeAuftritt Clemen- 
tes in den USA 1986 in Minneapoiis. Dallas. Berkely, Bulfalo und 
im März 1987, als letztes, in Los Angeles fort. 
West Springfield - Rhinebeck Craft Fair 
Man feiert mit Recht und Stolz den 20iährigen Bestand des 
iiAOC Oraftfair W.Slthe .originai' Rhinebeckli. Eine zelebrierte 
Jubiläumsveranstaitung rnit 600 Kunsthandwerkern, die 
Schmuckkunst. Keramik. Mode und Kleidung, Ouilts. Metall, 
Glas, Leder, Mobei und Hoizaccessoires schufen. in Stowel 
Vermont begann es 1966 mit bescheidenen 60 Kunsthandwer- 
kern. Sie zogen immerhin die ersten Tausend kauffreudigen 
Besucher an. Wie die Entwicklung bis heute zeigt, ist qualitäts- 
volies Kunsthandwerk ein untötbarer Faktor im Bereich zwi- 
schen Kunst und menschlicher ideeller Ausrichtung. 
Zürich - Museum Beiierive 
Eine interessante Sommeraussteliung zu den Züricher Festwo 
chen: i-Die Muschel in der Kunst-i von der Renaissance bis zur 
Gegenwart. Muschel und Meeresschnecke gelten mit als älte- 
steTierartdes Kosmos. Mitdieser Präsentation eröffnet sich ein 
erregendes Kapitel natü chen Materials aus Urzeiten. Die Viel- 
falt, ihre magischen Farben, ihre Musterung. geheimnisvollen 
Windungen und Hühlungen stehen immer wieder im Blickfeld 
der Künstler. Die oft iormgetreue Übernahme ihrer Grundfor- 
men, ihres strukturierten Skeletts, verbunden mit dem Element, 
dem Wasser, verbindet sich stets mit der Vorstellung vom 
ersten Aufkommen animalischen Lebens. Auch die Ausstellung 
zeigt die Muschel als ästhetisch attraktives und symboistarkes 
Objekt. ihr unermeßiicher Reichtum in den verschiedenen 
Materialien wird in Zusammenhängen zur europäischen Kunst 
deutlich. Die Muschel als zeitlich überdauerndes, magisches 
Urding hat alle Epochen belebt und bleibt selbst im auslaufen- 
den 20. Jahrhundert Künstlern Vorbild. 
Jean-Maubouies-Skuipturen aus Eisen und Glas l 1983 - 1985. 
Der Künstler. 1943 in Pau geboren. präsentiert äußerst gelun- 
gen im Freilicht des Museumshofes seine neuesten Arbeiten. 
Entwickelte er sich vorerst vom Konstruktivismus der fünfziger 
Jahre ausgehend. wird er später raumgreifend und kontrastvoii 
bis zu großzügigen, einfachen Beispielen von heute. Kombina- 
tionen der Materialien Eisen und Glas. Er löst strenge geometri- 
sche Grundformen und Ihre Gesetzlichkeiten teilweise auf. um 
jetzt zu eleganten, trotz der Schwere ätherischen Lösungen zu 
kommen. Ferbiiche Sonderreize: rostrotes Eisen und grünlich 
schimmerndes Glas, die im starken Licht des Tages besonders 
wirken. ieopoid netopii 
Mazhar S. lpsirogiu: Wind der Steppe. Die schönsten 
Blätter des Meisters Siyah Qalem. 32. Farbtat. mit 
Faksimile-Wiedergabe im Originaiformat. Akad. Druck- 
und Verlagsanstalt Graz, 36 Seiten Text, öS 680.- 
Authentischeres Queilenmaterial über die nomadischen Step 
penvolker als diese Blätter des von Forschern und Künstlern 
genannten iiLeonardo der Steppe: gibt es kaum. Wenn es ein 
Publikum gibt, das auf Kunstwerke vor allem dann anspricht, 
wenn sie aus möglichst lernen und fremden Zeit- und Kuiturzo- 
nen stammen. dann dürfte es diese Faksimile-Ausgabe des Mei- 
sters Mehmed Schwarzfeder faszinieren. in diesen großartigen 
Schätzen des weltberühmten Topkapi-Sarayi-Museums in
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.