MAK

Volltext: Alte und Moderne Kunst XXIX (1984 / Heft 195)

Aktuelles KunstgeschehenlÖsterreich 
undAquarelle sowie über hervorragende Zeichnungen des Mei- 
sters.(12. 1.- 16.9. 19B4)-(Abb. 14) 
wVon Goya bis Warhol: 
in dieserAustellung werden rund 200 Exponate von Meisterwer- 
ken der Graphik des 19. und 20. Jahrhunderts gezeigt, die sich 
in Schweizer Privatbesitz befinden und die dank des Entgegen- 
kommens der Eigentümer hier in Salzburg gezeigt werden kön- 
nen. Neben bedeutenden druckgraphischen Blatternvon Goya, 
Daumier, Corot und den lmpressionisten sieht man Werke des 
Jugendstils und des Expressionismus. im Zentrum steht eine 
hervorragende Auswahl aus dem breiten druckgraphischen 
Werk Pablo Picassos (26. 7. - 28. 10. 1984)- (Abb. 15) 
ltÖsterreichlsche Plastik nach 194514 
Aus eigenen, durch Dauerleihgaben ergänzten Bestanden wird 
ein eindrucksvoller und höchst informativer Überblick über die 
bildhauerische Entwicklung in Österreich seit dem Ende des 2. 
Weltkrieges gegeben. Unteranderem sind Wotruba, Avramidis, 
Urteil, Hrdlicka, Hoflehner,Gironcolißberhuber, Reiter, Bottoli 
und Weibel in den wichtigsten Beispielen vertreten. (31. 7. bis 
11. tt. 1984) 
vGünter Brus - Die Gezeichnetenu. 
Bei den Saizburger Festspielen 1984 wird Franz Schrekers 
1918 vollendete Oper rDie Gezeichnetenw konzertant aufge- 
führt. Günter Brus, der ehemalige ProtagonistdesWienerAktio- 
nlsmus, hat zum Inhalt der Oper einen 64 Blatt umfassenden 
Buntstift-Zyklus geschaffen. Damit weist das Rupertinum nach 
seiner Ausstellung von Werken des Günter Brus im Vorjahr 
erneut und völlig zu Recht auf die Wichtigkeit dieses österrei- 
chischen Künstlers hin. Franz Wagner 
Tirol 
lnnsbruck - Landesmuseum Ferdinandeum - Peter 
Willburger 
Aus den Radierungen und Zeichnungen des in Süditalien leben- 
den Tirolers ist ein präziser Seher und Gestalter zu erkennen. Er 
spürtden Begebenheitender Natur nach, nimmt Stück fürStück 
der Veränderungen auf, läßt diese Wandlungen zu einem in der 
Art eines Zeitraffers punktuell nachvollziehbaren Ablauf wach- 
sen. Natur ist für ihn nicht einfach Abbild. ist vielmehr ein Re- 
servoir für Poesie und Sehnsucht. Keine erlundenen Relikte 
beherrschen das Motiv, keine Abfaiie der Konsumgesellschaft 
prägen das Bild: die Naturexistenz ist alleiniger Motivträger. 
wAtmosphäreu oder wWeilem sind Themen, die u.a. Willburgers 
Weltbild vergegenwärtigen. Der Künstler ist ein lyrischer, Visio- 
nen verpflichteter Gestalter. (11. 5. - 17. 6. 1984) 
Die Tirolische Nation 1790 - 1820 
Hier wird versucht, das unmittelbare Thema des Gedenkjahres 
in die kulturgeschichtliche Epoche einzubetten. Alle Bereiche 
des kulturellen Lebens sollen angefeuchtet, nur ein Überblick 
soll gegeben werden. Die Probleme und Lücken der Forschung 
sollendabei aufgezeigt werden. EinThemaistdie gesellschaftli- 
che Situation, ein anderes die wirtschaftliche. Das erste wird 
durch Portraits, aber auch durch die Darstellung des Lebens- 
raumes, der Landschaft in Malerei und Graphik vergegenwär- 
tigt, auch die wirtschaftliche Komponente ist mit ahnlichen, 
aber auch mit konkreteren Beispielen vertreten. Die Volksreli- 
giositat nimmt einen wichtigen Platz ein. Die kriegerischen 
Ereignisse des Tiroler Aufstandes werden in verschiedenen 
Wiedergabendargeboten.SchließlichwirdnochderEinflußdes 
römischen Klassizismus gewürdigt, der hier besonders zu spü- 
ren war. (6. 6. - 14. 10. 1984) - (Abb. 16) 
Tiroler KunstpavillonundGaIerieimTaxispalais-Tiro- 
ier Tendenzen 84 
Die Tiroler Künstlerschaft und der Südtiroier Künstlerbund 
gaben einen guerschnittartigen Überblick des gegenwärtigen 
Kunstschaffens in ihrem Raum. 24 Künstlersinddaran beteiligt. 
Es wurde seit 1964 keine ähnlich umfassende Schau gezeigt, 
sie istdaherbesonderszu begrüßen. im Herbstwirdsie in Bozen 
zu sehen sein. Bei derAuswahl derKünstler, die voneiner Fach- 
kommission vorgenommen wurde, hatte man vor allem Namen 
und Richtungen aus der jüngeren Generation vor Augen. So 
ergab sich eine Sammlung der Zwanzlg- bis vierzigjährigen. 
Das Tafelbild ist wieder vorherrschend. Neue Aussageweisen 
werden gesucht, und in vielen Beispielen aus beiden Teilen 
Tirols finden wirArbeiten, die sich in internationalen Ausstellun- 
gen sehen lassen können. Erfreulich die Aspekte der Südtiroler, 
die auch mit beachtenswerten dreidimensionalen Werken ver- 
treten waren. (29. 5. - 30. 6. l9S4)-(Abb. 17) 
Landeck - Galerie Elefant - Maria Tomaselli Cirne 
Lima 
Die 1941 in Innsbruck geborene Malerin, die bei Kühn Zeichen- 
studiert machte, Philosophie studierte und nachdem sie einen 
Brasilianer heiratete, nach Südamerika übersiedelte, dort zahl- 
reiche Ausstellungen hatte, stellte hier ihre neuen Bilder vor. 
Sehr lockere Kompositionen, wahrscheinlich indianisch beein- 
fiußt, die neben manchen verschlüsselten Inhalten auch viel 
Erzählerisches aufweisen. (24. 4. - I8. 5. 1984) - (Abb. 18) 
Lienz - Städtische Galerie - Heinz Waschgler und 
Hannes Neuhcld 
Waschgler, 1936 in Lienz geboren, versucht in seinen Land- 
schaftsbildern, die natürlichen Gegebenheiten auf einfache, 
42 
typische Merkmale zu abstrahieren. Besonders reizvoll 
erscheint ihm dabei das Aufeinandertreffen extremer Farb- 
werte. Neuhold, 1956 in Graz geboren, in Lienz aufgewachsen, 
stellt den Menschen in den Mittelpunkt seiner Arbeit. Auch 
unsere Beziehung zur Umwelt wird anvisiert. (18. 4. - 12. 5. 
1984) 
Kärnten 
Villach - Galerie an der Stadtmauer - Peter Paul 
Wiegele 
Der 1946 geborene Neffe des bekannten Malers der Ndtscher 
Schulestellte nach längerer Pause hierAquarelle, Zeichnungen 
und Ölbilder aus. DerTragereinessoich bekannten Namens hat 
es immer schwer, fordert letzterer doch allzeit zu Vergleichen 
heraus. (3. - 19.5. 1984) 
Münchner Bilderbogen des 19. Jahrhunderts 
Keine geringeren als Wilhelm Busch, Moritz von Schwindt, Otto 
Speckert, Adolph von Menzel undTheodor Hosemannn nahmen 
an der Gestaltung der im vorigen Jahrhundert so beliebten 
wMünchner Bilderbogen-r teil. An die 60 dieser Blätter wurden 
gezeigt. Die Original-Druckgraphik berichtete auf zumeist 
humorvolle, aberauch lebhafte Weise überdas Leben, die Men- 
schen, die Mode und die Berufe vor 150 Jahren. (1 B. 5. - 8. 6. 
1954) 
Karl Rüssing - wMein Vorurteil gegen diese Zeitr 
(1927132) und andere Arbeiten 
Der87j"hrige, in Marchtrenklebende österreichische Künstler 
- er zähltzu den hervorragenden, leider zu wenig beachteten 
Persönlichkeiten der Vorkriegskunst - bot über 130 Exponate 
aus den Jahren 1927 bis 1948. nDer Künstler als Prophet eines 
Weltendes durch ,Schwarze Magie' und planetarische Dumm- 
heit ist durch die Persönlichkeit und imwerk von Karl Kraus vor- 
gegeben, der dem jungen Rössing ein strahlendes Leitbild war. 
So ist die Poiemikseiner in der Hauptsachewahrendder zwanzi- 
ger Jahre entstandenen Blätter eine Anprangerung chimari- 
scher Umtriebe und lemuresker Machenschaftenm (Otto Brei- 
cha) Eine sehr sehenswerte, wichtige Schau. (27. 6. - 13. 7. 
1984) - (Abb. 19) 
Steiermark 
Graz- Neue Galerie am LandesmuseumJoanneum - 
Robert Adrian X 
Der Künstler sammt aus Toronto, seit 1972 lebt er in Wien. Die 
gezeigten Artefakte stammten aus den letzten fünf Jahren und 
bezeugten, daßAdrlan X immer nach neuen Ausdrucksmöglich- 
keiten sucht. Er arbeitet meist in Serien, eine davon befaßt sich 
mit dem Licht und bringt viele technische Materialien in die 
Szene, eine andere ist autobiographisch und zeigt 24 von 
Adrian X ausgeübte Jobs in einer Kinder-Modelliermasse 
geformt undgebrannt, andere wieder Montagen und Malereien. 
immer will er uns mit seinen Arbeiten etwas sagen, will uns auf- 
merksam machen, will uns mit außerordentlichen Kombinatio- 
nen zum eigenan Nachdenken anregen. Meist muß man aber 
über die Zusammenhänge informiert sein, da einem sonst der 
Sinn der oft auch in Aktionen mündenden Aussagen nicht klar 
wird. (12. 2. - 10. 3. 1984)- (Abb. 20) 
Eiga Maly - Malerei 1959 - 1984 
Mit 1 18 Objekten präsentiert die Galerie erstmals das Gesamt- 
werk dieser 1921 geborenen Münchnerin, die schon seit Jahr- 
zehnten in Graz lebt und arbeitet, ja in den 50er Jahren zur 
Avantgarde der Stadt zahlte. Nun überrascht sie nach einer lan- 
gen Pause mit Schilderungen der Natur. Nach tachistischen 
Anfangen, den strukturellen Bildern der60erJahre, der dynami- 
schen Abstraktion um 196411966, nach Pop-Variationen und 
crnamentalen Anklängen sehen wir weite Landschaftsbilder, in 
denen Wesentliches dieser Gegend festgehalten ist. Naturfor- 
men, die uns beeindrucken, die uns zurückführen in etwas Ver- 
lorenes, in eine Schau, die es wiederzuerringen gilt. (26. 4. bis 
20.5. 1984) - (Abb. 21) 
13. Landesförderungspreis für Fotografie in der Steier- 
mark 1984 
189 Personen hatten sich an der Ausschreibung beteiligt. Die 
Prelstrager für Schwarz-Weiß-Foto sind Karl Zenz. Gerhard 
Gindl, Walter Supper und Herbert Gross. Ihre Fotos slndjeweiis 
thematisch orientiert. Gegenüberstellung verschiedener 
Motive geben zu denken. Die Prelstrager der Farbpapierbilder 
sind Helmut Magrltsch und Erich Pogatschnigg, die der Farb- 
dias Brigitte Kornschober, Norbert Schmidt und Johann Koi- 
negg. (27. 4. - 20. 5. 1984) 
Erz und Eisen in derSteiermark- Bildmotive seit 1800. 
Es handelte sich um die Begleitausstallung zu jener in Eisenerz. 
Die Bilder zeigten die Verarbeitung des Erzes vom Abbau über 
die Verhüttung bis zur Herstellung der Fertigwaren. In der 
ersten Halfte des neunzehnten Jahrhunderts finden wir fast 
keine Darstellung vom Arbeitsvorgang selbst, sondern von den 
Produktionstatten. Bei den 255 Bildern und Graphiken fanden 
sich vor allem viele Wiedergaben, die aus topcgraphischem 
Interesse angefertigt wurden. Doch gerade aus der letzten Zeit 
waren künstlerisch frei gestaltete Blätter etwa von Rudolf 
Szyszkowitzund Herbert Boeckizu sehen.(25. 5. - 24.6.1984) 
Oberösterreich 
Linz - Neue Galerie - Sammlung Otto Mauer 
Die 173 Werke österreichischer und internationaler G 
des20.JahrhundertswurdeinZusammenarbeitmitdem 
fischen Akademikerverband der Diözese Linz in diese 
präsentiert. Neben dem Schwerpunkt. der den Zeichr 
Alfred Kubins gilt, verfügt die Sammlung über wese 
Arbeiten aus dem Expressionismus, z. B. Beckmann, C 
Feininger, Heckel, Pechstein, aber auch dem Beginn de 
relchischen Moderne, etwa Kiimt und Kolig. Viele Werkr 
men aus der Zeit nach dem letzten Krieg: Hollega, Mi" 
chensky, Rainer usw. Ein reich illustrierter Katalog I 
(ÖS 100.7 ). (8. 3. - 21. 4. 1984) - (Abb. 22) 
Wels - Galerie der Stadt Wels - Carl Anton l 
DerKünstlerwirdhieralsVorläuferderWienerSchulede 
tastischen Realisten bezeichnet. Er war Autodidakt, üt 
Beruf eines Arztes aus, wurde aber von den Fachleut 
Sammlern seiner Zeit als wichtiger Graphiker zur K4 
genommen. Er begann mit Temperamaiereien und Holz 
ten, ab 1913 verlegte er sich auf das Radieren und übte 
mehr die Kaltnadeltechnik aus. In den bekanntesten Sar 
gen Europas fanden sich viele der ausgezeichneten 
Reichls. Der Künstler starb 1944. (4. - 27. 5. 19ß4)-(ß 
Niederösterreich 
Wiener Neustadt - St. Peter an der Sperr - Ku 
Irritation 
Von 35 lebenden niederösterreichischen Künstlern wurr 
Werke der verschiedensten Richtungen gezeigt und dar 
der Titel und vor allem auch das Vorwort des umfangi 
Kataloges von Franz Kaindl schließen laßt, der Versuct 
nommen, die nGeseilschaft-x mit iinonkonformer Kunsta 
frontieren. Ein Unternehmen, das schon vom Didaktisr 
begrüßen ist und durch die umsichtige Auswahl der K 
und ihrer Werke auch einen gewissen Erfolg haben kdr 
wurden durchwegs gute Beispiele sehr namhafter Ma 
Bildhauer gebracht, die aber doch meistens auch für der 
fachmann noch eine Einstiegsmbglichkeit offen lasse 
Schau. die vom Landesverband der NÖ Kunstvereine 
mengestellt wurde und auch anderen Orten gezeigt ' 
sollte. (8. 6. - 7. 7. 1984) - (Abb. 24) 
Kreuzgang, ehem. Kirche St. Peter - Gotthard F 
- Sinnliche Bilder 
in außerordentlich kraftvollen Farben wurden poplge S 
geboten. Der Überraschungseffekt im Thematischen is 
dem Ausschnitt dominant. Eine Weiterentwicklung ist t 
Künstler deutlich zu verzeichnen. (S. S. - 1.7. 1984) 
Bundesgymnasium - Objektive Kunst - Kurt 
und internationale Konstruktivisten 
Neben dem Organisator Kurt lngerl nehmen Sabine We 
Mangyan, Ungarn, H.D. Schrader, BRD, Henri Patez, 
reich, imre Kocsis, Ungarn, M. Verstockt. Hein Karstel 
Paolo Ghiiardi, Italien, J. Albrecht, BRD, teil. Von lnger 
exakte Lackbilder, von den anderen Künstlern mei: 
drucke und Lithographien zu sehen. In einem Begleitvl 
Katalogessetzt sich lngerlfürdie i-Programmierten Stru 
ein. Gotthard Felierer schreibt i-Zum Verständnis: Ul 
Sache-r, zeichnet Übersichten und gibt i-Spielregel für 
kennerr. Beide letztgenannten Ausstellungen wurden i 
Kulturforum veranstaltet. (7. - 29. 6. 1984)-(Abb. 2 
Deutsch-Wagram-Hauptschule - Franz Kaindl 
im Rahmenvon Kulturtagenwurden Ölbilder undGraphi 
derzeitigen Präsidenten des Landesverbandes der NC 
vereine gezeigt. Bilder, die sich mit der Landschaft L 
Menschen auseinandersetzen. Ein umfangreiches n 
sches Programm begleitete die Veranstaltung. (24. 6. - 
1954) - (Abb. 26) 
Burgenland 
Eisenstadt, Haus der Begegnung - Krzysztof( 
6 Ölbilder und 20 Graphiken, meist Federzeichnungen 
unter dem Titel M985 kommt bestimmt-r ausgestellt. 
Ölblldern ist eine deutliche Aufhellung der Farben fest: 
Die Themen sind nach wie vor generell engagiert unr 
jede Gewalt. Glass, der sie überall sucht, scheint die: 
mehr allein im politischen, sondern auch im techl 
Bereich zu finden. Die Unterdrückung ist raffinierter get 
Der Titel. zur Fortsetzung herausfordernd, weist im G1 
die Zukunft und damit auf ein Weiterleben. (7. 6. - 3. ' 
- (Abb. 27) Alo-
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.