MAK

Volltext: Alte und Moderne Kunst XXIV (1979 / Heft 165)

lTlbfÜCkG. Mit seiner imposanten Gesamter- 
kung von 24 Längen- und 4 Höhenmetern 
zkt er zunächst als scheinbares Sammelsu- 
riesiger stahlerner Schrotteile. Bei genauerer 
chtung ist eine höchst proportionssicher 
istellte Montage auszumachen, die von einer 
irem geschienten Flücken beweglichen hoch- 
polierten Metallkugel ugekrontu wird. Diese 
I kann über eine Relalsstation tatsächlich als 
ie eingesetzt werden. Das Werk steckt voller 
ziativer Bezüge zum Standort am Donau- 
i. Einer seiner Teile ist das Fragment eines 
ippkahnes mit Zug- und Ankerketten. Die 
sch miteinander verschweißten und ver- 
iubten Trümmer entstammen einer Halde der 
ihm zusammen. Der Beitrag Tinguelys wird jedoch 
erst zu einem späteren Zeitpunkt nachgeliefert 
werden. 
Max Bill, der dritte Schweizer in Linz, konzipierte 
für das vForum Metall" eine begehbare "Pavillon- 
Plastiku für Kinder und Erwachsene und traf sich 
dabei wiederum mit Intentionen seiner beiden zi- 
tierten Schweizer Kollegen, zur Plastik die Bewe- 
gung und menschliche Inanspruchnahme gleich 
mitzuinszenieren. 
Mit dem deutschen Trio Erwin Heerich, Klaus Flin- 
ke und Günther Uecker wurde allerjüngste bildne- 
rische Documenta- und Biennalenwirklichkeit 
nach Linz gezogen. Die drei Gäste konfrontierten 
mit einer zugleich höchst konkreten wie gedank- 
Klaus Rinke schuf zwei nebeneinander postierte 
Pendelvorrichtungen (nschwebende Loten), die 
von mehrere Meter hohen Drillingsgestellen von 
Linz aus nach dem Mittelpunkt der Erde richten, 
so sich ihre anfangs parallelen Ziellinien vereini- 
gen müssen. 
Günther Uecker philosophiert mit seinem sechs 
Meter hohen und fünf Meter im Quadrat messen- 
den vTisch der Austreibung"; der originelle Ge- 
stalter, den man auch als Aktionisten und Büh- 
nenbildner bekannter deutscher Inszenierungen 
schätzt, sieht in seinem Tisch das Symbol des ber- 
genden Kinderversteckes, aus dem eines Tages, 
im Licht der Erwachsenenwelt, die Umklamme 
runci und Bedrückund durch eine übermächtige
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.