MAK

Volltext: Alte und Moderne Kunst XXIV (1979 / Heft 165)

14 Bernhard Luginbühl, riLinzer Donauatlasri. Länge 23 m. 
Der gewaltige Alias (Träger) wurde aus Fundslücken des 
Schrottplatles der VOEST in sechswöchiger Arbeit zusammen- 
geseriweißl. Dabei verwendet der seriweizer kunsiler zariiiei- 
che Fundstucke mil HGESCTIiCHIEii. DIVEYSS seriiirsleile, einen 
Kranarm. eine Kette u. a. iri. Aut diesem Unterbau, der glelch ei- 
ner suannurigsreielien Graphik den ihn umgebenden Raum be- 
slinirril. lauft eine Kugel mii einem Durchmesser von 180 cm. 
sie SYINJOIlSIQII 7 parallel zum Verkehrsslrom der odriau 7 
meisten verschlüsselten Arbeiten des Plastiker- 
Symposions ist das Gußeisenrelief des ltalo- 
Briten Eduardo Paolozzi, ein flaches, vier Meter 
langes und weniger als einen Meter hohes Gebil- 
de, das in seiner dunkelbraunen, bewußt herbeige- 
führten Ftosttönung an die eloxierten Aluminium- 
verkleidungen des Brucknerhauses erinnert. Das 
Werk heißt iiHommage ä Anton Brucknerrr und soll 
tatsächlich das Ergebnis einer längeren intensi- 
ven Beschäftigung des Künstlers mit der Bruck- 
nerliteratur sein. 
Die Assoziation, die dabei erweckt wurde, ist zu- 
nächst die einer im fließenden Strom bei Pfeiler- 
und Fundamentarbeiten künstlich ausgesparten 
Höhlung oder Öffnung. Darinnen, genau dem recht- 
eckigen, ausgezackten Rahmen angepaßt, sind 
verschiedene Segmente von gleicher Breite und 
Länge, aber unterschiedlicher Höhe, so daß sich 
wellige, hügelige Reliefs bilden, die wie eine räum- 
liche Notenschrift das vorgegebene Feld durchzie- 
hen. Die meisten Betrachter lösen das Rätsel, in- 
dem sie musikalische Themen oder Motive, zumin- 
dest in einer kongenialen plastischen Umsetzung, 
zu erkennen glauben. Viele erkennen die ideale 
Konfrontation des Werkes mit dem ganz nahen 
Brucknerhaus. aber es behält für sie trotzdem sei- 
nen geschlossenen Festungscharakter, scheint 
14 
die Wcltenkugel. Lugirlbuhel hat nier - vorwiegend aus dem 
Ablall unserer Zivilisation f ein Kunstwerk geschaffen, das 
uns durch seine Heiterketl und liianeririarle lrdnie ebenso zum 
Nachdenken anregen nieenie wie durch die symbolischen Zü- 
ge. die sieli VOn seinem Titel und Aufstellungsort herleiten 
15 Bernhard Luginbuhl in Tätigkeit zusammen mit einem 
Schweißer der VOEST. 
16 Aufrichtung des Donauatlas von Luglnbuhl durch ei- 
nen Kran. 
Gleichnis zu sein für das kompositorische Fließen 
und Strömen inmitten zeitlicher und gesellschaft- 
licher Absperrungen. 
Erst ein Ausspruch des Künstlers selber ließ wei- 
tere Deutungsmöglichkeiten zu: Paolazzi liebt die 
topographische Betrachtungsweise, etwa im 
Blick vorn Flugzeug aus auf gewachsene Stadt- 
landschatten oder Geländeformationen. Ob darin 
der Schlüssel liegt (wie ja das Innere dieser Pla- 
stik auch manche Züge eines hochspezialisierten 
dosischen Sicherheitsschlosses aufweist), das 
könnte bündig nur der Künstler beantworten. 
Mit dem Beitrag Paolozzis nähert sich Kunst wie- 
der dem Flätselhaften und Geheimnisvollen, ohne 
dabei Mystifikation zu sein. Sie spart rationell 
nicht mehr Beantwortbares von vornherein aus. 
In einer elf Meter hohen Stele des Pariser Plasti- 
kers und Architekten Piotr Kowalski nimmt Kunst 
wiederum die Züge des in die Ferne wirkenden Zei- 
chens im Freiraum an. Der Künstler arbeitet auch 
mit einem physikalischen Effekt, da er nämlich 
zwei senkrecht nebeneinander aufragende, unter- 
schiedlich legierte Stahlbänder sich bei Hitze- 
oder Kalteeinwirkung auch unterschiedlich deh- 
nen oder verformen läßt. Sowohl die freie als auch 
die angewandte (in einen größeren Umweltsbe- 
reich eingebundene) Plastik traditioneller und 
33
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.