MAK

Volltext: Alte und Moderne Kunst XXX (1985 / Heft 200)

f Atgl; ' Y- 
j ß "'9I"Lk+u4ä1' i'd    
1x1}? A änaafffyäagatb 41g; 
  Wkwrwßm (x w  
  r 11151531! 
  
 
  
 
 
 
 
a 
y 
5 
' i, m: ÜYJQ L" 
 
 K am) 
wie." " A ._ .121: 
}.2ss73131{11m 431111266; A, ßagrfgxrisg 
um..- . 
6 PGYQBFVISTHDÄBIIFTMKIOHWGIlmlliilß.IHÜQTMIHIGIUVSKÖDYENW 
gerMadchenemgescmossen,vevmuthchdleluni: "ndes- 
alte d 1491 
rvevstorbenen Tochter des h! Le , 
seum Kmstemeuburg, SunmaymTare r 7 
i lsmu- 
ger gesprächig. Sie zeigt übereinander zwei Szenen 
(Abb. 5). Oben sehen wir das Hochzeitsmahl, das Mark- 
gral Leopold mit seiner Gattin hält. Der Schleier der 
Markgrätin hat sich schon bedenklich gelost. Unten 
sind dann Leopold und Agnesals Stifterpaar mit Gefolge 
abgebildet. Jeder der beiden trägt ein Kirchenmodell. 
Jenesinden Händen derMarkgräfin bedeutet dasChor- 
lrauenkloster in Klosterneuburg, an dessen Stiftung sie 
großen Anteil gehabt haben dürlte. 
Unterdieserlnitialeisteinevielkleinereundschlichtere 
zu sehen (Abb. S), die eine Miniaturvon großen Reiz ent- 
halt. Es sind fünf Köpfe junger Mädchen darin einge- 
schlossen. Sie sollen die fünl im Kindesalter verstorbe- 
nen Töchter des hl. Leopold darstellen, die in Wirk- 
lichkeit natürlich bedeutend jünger waren. 
Als die Buchmalerei praktisch schon am Ende war, voll- 
brachte sie in Klosterneuburg noch eine bemerkens- 
werte Leistung. lm Jahre 1513 erlebte das Stift eine 
Wirtschattsreform, in deren Zuge zum ersten Mal ein 
Gesamt-Urbar aller Stiltsbesitzungen angelegt wurde. 
Das war ein großes Unternehmen, das sich in zwei 
ungeheuer dicken Bänden niederschlug. Da man die 
Bedeutung und Wichtigkeit der Aulzeichnung zu schät- 
zen wußte, wurden diese beiden Bände mit ganzseiti- 
gen Miniaturen geschmückt, Im ersten Band ist ein 
10 
prachtvolles Stitterbild (Abb. 7). Da das Urbarin Kloster- 
neuburg angelegt wurde, ist es zweifellos auch hier illu- 
miniert worden. Die meisterhaften Bilder stammen aus 
dem Künstlerkreis Kaiser Maximilians l., der mit dem 
Stift in engem Kontakt stand. Die prunkvolle Ftandleiste 
weist auf Leonhard Beck hin. Er war zwischen 151 2 und 
1518 für den Kaiser tätig. Sie ist durch spielende. 
jagende und rautende Putten und mancherlei Vögel 
belebt. In der Mitte erscheint Maria mit dem Kind in 
himmlischer Glorie. Unter ihr halten Markgraf Leopold 
und MarkgrälinAgnes gemeinsam das Modell derStifts- 
kirche, und zwar eine authentische Wiedergabe, vor 
einem grünen Brokatvorhang. Darunter wird von zwei 
Engeln das Stiftswappen gehalten. Links davon kniet 
Propst Georg Hausmanstetter (1509-1541) im Pontifi- 
kalornat mit seinem Familienwappen, rechts die Chor- 
herren des Stiftes Klosterneuburg in Pelz-Almutien. Die 
Köpfe dürlten Porträts sein. 
Der zweite Band des Urbars, ebenso dick und ebenso 
prächtig, weicht mit seinem Titelbild von jenem des 
ersten Bandes ab. Die Randleiste unterscheidet sich 
erheblich (Abb. B). An die Stelle der kunstvollen Ranken 
sind einzeln angeordnete Blüten und Früchte getreten, 
belebt durch Vögel und Insekten. Es ist anzunehmen, 
daß zumindest die Randleiste von anderer Hand
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.