MAK

Full text: Alte und Moderne Kunst XIV (1969 / Heft 106)

Wicner Porzxrllanmanufzktur). Kupfexstich, beschnitten, 
106 x 89 mm 
ANMERKUNGEN 1 B 
l Johann Basilii Kuchclbcckcrs I. V. D. Allemeucstc Nach- 
richt vom Römisch-Kayscrl. Hofe etc. Hannvcr, Ver- 
lcgls Nicnlaxls Förster und Sohn, 1730, S. 396 (Cap. Xll: 
Von dem Wienerlsrhcn Zcir-Verrreib und Lcbcns-Arl) 
1 Comtcssc Marie dc Villcrmonr, Hisloirc de la Coillilrc 
Fümmnrxe. Paris 189}, S. G65. 
3 Fricdrirh Nicolai, Ubcr den Gebrauch der falschen Haare 
und Pcrrucken in allen und ncucrn Zeilen. Berlin und 
Stcnin 1391, s. xs. 
4 Nicnlai, Uher den Gebrauch. ' 167. 
ß Rcnd C0135, Bibliographie ( m: du Costumc e: dc 
la Modt, Tome prcmiCr. Paris 1933. Nr, 1815i1313. 
'l Cnlas, Bibliographie G zlörzle p. 418-438. 1169 Gal- 
lcric des Modus u Coslumes franqais dcssinös däprös 
naturc, gravrbs par lcs plus räläbrzs arxisres en cc gcnrc, 
n colores avec 1c plus grand soin per Madamc 1.: Bcau. 
Ouvrage (ommenrö cn Vannü: 1778. A Pans, Chcz les 
Srs Esnauts er Rapilly, ruc St-hcques, ä la ville de Cou- 
lances, nvec privilägc du n 1158 Galerie des Modts e! 
costumes franqais dessim d'apri:s DBHIIC. 1778771787. 
lköimprmsion accmnpzgnüc d'une pröfucc w" M. 1mm 
Comu, Bibliothücairv: au Musbc des ans däcnrztifs. llaris. 
Enrile Levy. ddilcur, Libruirie ccnlrale des Bcnux-Arrs, 
2, rue de l'Echclle (1912). 
7 Folnesiß-Braun. Ctschiclrlc dcr k.k. Wicncr Porzellan- 
Manufaklur. Wien 1907, 5.64: Abbildung cincr Tee- 
kannc mit Parlscr Modcfrisur. Katalog Ausstellung von 
Alt-Wiener Porzellan, k.k. Ocslerr. Museum fur Kunst 
und Industrie, Wien 1904. Kar. Nr. 251. josef Folncsics. 
Allwiencr Porzellan von 1744i1863 auf der Ausstellung 
im k. k. Oslerreichisrhen Muscurn, in: Kunst und Kunst- 
handwerk, 1904. S. 26711. 
l (mm, Bibliographie, s, 4191-12 
 
 
u 
lfyy w. xmh-(nvq rwrll'.'1.yu1 "I. im .4 am", 
 
Die ersten sechs Folgen der Gallerie um- 
faßten insgesamt 144 Coeffures. Jede Folge 
bestand aus 6 Tafeln, auf jeder Tafel waren 
4 Coelfures angeordnet (Abb. 2). Deutlich 
ist in Kopfwendung und Plazierung der 
Coeffuze-Bezeichnung das Orientieren nach 
einer Mittelachse erkennbar; es ist daher 
anzunehmen, daß die im Vorlagenwerk der 
Manufaktur erhaltenen Coeflures L2 Pozgf 
du nilä drail (Abb. 3) und Cnefure Jimple ä 
la rnode (Abb. 5) links, die Coeffures Carque 
[1 [11 Äfirzerve ou la Drugone (Abb. 4) und 
Banne! [1 1a zllarmollc (Abb. 6) jeweils rechts 
angeordnet waren. Wie sich aus den bei 
Colasß angeführten Bezeichnungen ergibt, 
stammen die beiden erstgenannten Coef- 
fures aus der ersten Folge, Tafel 4 bzw. 3. 
Die Coelfure Caxque {z In Milzerue au In Dra- 
gone, meist kurzgefaßt Carque ä la Dragone 
bezeichnet, ist irn Kupferstich der Gallerie- 
Originalausgabe, im Aquarell Ignaz Adels 
und in der Porzellanmalerei Ignaz Schur- 
friecls vertreten und eignet sich daher be- 
sonders gut für ikonographische wie sti- 
listische Vergleiche. 
 
 
23
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.