MAK

Volltext: Alte und Moderne Kunst XIV (1969 / Heft 106)

Österreichisches Museum für 
angewandte Kunst 
Ausstellungen HerbstlWinter 1969170 
"DAS GUTE SCHAUFENSTER" 
Eine interessante Schauiensterstraße 
22. September bis 7. Oktober IQGQ 
Neues Haus, Ausstellungshalle, 
Wien I. Weiskirchnerstraße 3 
„SCHATZE DER CITY DF LONDON" 
Irri Rahmen der British Week in Vienna 1969 
3. Oktober bis 18. Oktober 1969 
Sauienhol, Wien I, Stlibenrrng 5 
HSTEPHAN CONEYE" _ 
Terrakotten - Ematls a Atzungeri 
30. Oktober bis 30. November 1969 
Eitelbergersaal, Wien I, Stubenring 5 
"nutzen um) DIE GRAPHIK man FtEFOR- 
MATIONSZEIT" 
November 1969 bis Februar 19m 
Ausstellungsraum der Kiinstblattersammlung 
Bibliothek, wian I. Stubenring a 
Anfragen bezuglich Fuhrungen, Oflnungszei- 
ten etc. unter raleion v2 56 96197 
Neue Kollektion des Designers 
Gustav Kindermann 
Anlaßlich einer Pressekonferenz stellte der 
Designer Gustav Kindermanri seine neue 
Kollektion von Extremstoflen vor (Abb. Z3). 
Diese zeichnen sich durch eine extrem dekora- 
tive Gestaltung aus. 
Gustav Kindermann ist Absolvent der Aka- 
demie iilr angewandte Kunst iri wien und 
grtindete vor 11 Jahren mit seiner Gattin 
Helene, einer Absolventin der Klasse Wimmers 
Wisgrill an der gleichen Schule. eine eigene 
Textildruckerei. Er entwirft alle Dessins selbst. 
Die Eigenwilligkeit und der Ideenreichtum 
seiner Entwurfe sichern ihm internationalen 
Erfolg, was sich auch in der sprunghaften Ente 
Wicklung vcirri Atelierdruck zum leistungs- 
fahigen Exportunternehmen ausdrückt. 
23 Gustav Kindermann vor einem seiner 
Extremstoffe aus seiner neuen Kollektion 
23 
 
Streiflichter 
Mii einer Verkaufsparty ging in der wiener 
Secessiorl das zehn Tage währende SIEBs 
DRUCK-WORKSHOP zu Ende. An dem 
Arbeitstreffen, das für viele Künstler, Sammler 
und Ausstellungsbesucher den ersten direkten 
Kontakt mit der heute weitverbreiteten Technik 
der Serigraphie bedeutete, beteiligten sich die 
Maler Peter Bischof, Wolfgang Ernst. Adoli 
Frohner, Bruno Gironcoll, die Hausruclter-Co, 
Josef Mikl und Arnulf Rainer. Als Drucker 
stellte sich Herr Heinrici von der Firma Kranich 
zur Veifugung (Abb. 24). 
In den Dienst der BIAFRA-HILFSAKTION 
stellten sich prominente Wiener Kurlstler wie 
Ernst Fuchs, Hans Staudacher, Peter Dolezal 
und Drago Frelog An markanten Punkten der 
Wiener Innenstadt malten sie a von zahl- 
reichen Neugierigen umringt a Bilder. deren 
Verkaulsellas direkt der Biafra-Hilfe zukam 
(Abb. 25). 
aKUNsTLER IN IHRER WERKSTATT" lautete 
der Titel einer Fhotcischau von Hans Mayr 
in der Kleinen Galerie, wien s, Neudeggere 
gasse. Die interessante Exposition enthielt 
Photoserlen uber Hrdlicka, Fronius. Hutter. 
Hoflehner, Gutersloh, Knesl, Rainer, Nrauer. 
Wotruba, Margret BiIian-Bllger, helmut Kies, 
Elsa Ollvid Urbach und Ernst Fuchs. 
TV-BILDER WIENaNEW YORK zeigte Peter 
Patzak in der Galerie Toni Brechbuhl in 
Grenchen, Schweiz. 
Aktivitat bewies die von Elfe und Wil Frenken 
geleitete WERKSTATT BREITENBRUNN. Im 
Mal gab es eine Jlaiienale Programme" bea 
titelte Ausstellung mit Arbeiten der oster- 
reichisclien Teilnehmer am Symposium .cam- 
puters und vlsual research" in Zagreb: Ätllläfli 
Beckmann, Josef Hermann Stieglar. 
KUNST DER WIENER SECESSION UM 1900i 
Ölbiider, Aquarelle, Zeichnungen und eraahit, 
war zu den Festwochen im Kuristkabinett iri 
der Riemergasse zu tehen. 
Bilder und Graphiken des Prager Malers JIRI 
JOHN zeigte die Galerie Mahlerstraße, Wien l. 
seine neue Siebdruckmappe „Flugwesen" 
stellte ERWIN REITER im Club der Wiener 
Secession aus. 
Malerei von ERICH BUCHEGGER und Graphik 
HUBERT FISCHLHAMMEHS zeigte im Juni 
die Galerie Bernd Clasing in Munster. 
Einen umlangreiohen Querschnitt durch sein 
Hadierwerk gab der Modlinger Kunstler 
KARLHEINZ PILCZ in der Hamburger Galerie 
Maiou. 
Mit neuen Übiekten und Materralbildem kon- 
Irontierte eine Exposition von K, F. Dahmen 
in der Mimchener GALERIE GUNTHER 
FRANKE. 
HANS HOLLEIN stellte kollektiv in der Richard 
Feigen Gallerv in Lhicago aus Aus Anlaß 
dieser Ausstellung erschien ein umlangreicher 
Katalog 
Malerei und Graphik von EFtlCH SCHUSCH- 
NIG war in der Galerie des Kurortes Bad 
Tatzmannsdorf zu sehen. 
In der LINZER MAERZ-GALERIE 
Margret Biljan-Bilger neue Aquarelle. 
In einem zeitkritischen Klomanifest protestierte 
der W_lener Architekt WALTER FRANKL 
gegen Ubelstarlde im osterreichischeri sanitai- 
wesen. 
Ihr "15. INTERNATIONALES KUNSTGE- 
SPRACH veranstaltete die Galerie nächst 
st. Stephan in Wien. Am Programm standen 
u. a. Vortrage von otto Mauer (Kunst und 
Revolution), Oswald Oberhuber (Kunstlerohne 
Kunst), Gunther Feuerstein (Eine Theorie der 
Stadt), Bernhard Hoke (Nur unsichtbare Kunst 
wird sichtbar verandern), Jan Leeririg, Leo 
Navratil (Psvchopathologische Texte. Dich- 
tungen, Sprache) und Peter Gcirsen (Kunst 
und Massengesellschaft, Zur Ideologie der 
Demokratisierung). 
Handzeichnungen von GUNTHER BLAU um- 
laßie eine Ausstellung in der Muncherier 
Galerie Del Levante. 
Die GALERIE SANCT LUCAS, Wien I, Palais 
Pallavicini, zeigte den Sommer uber eine 
36 Exponate umiassende Ausstellung von 
Gemalden alter Meister. 
Die vor kurzem erschienenen .KONFlGURAs 
TIONEN 69', Jahbuch für bildende Kunst und 
Literatur, enthalten auch heuer wieder zehrt 
beigebundene originale Oftsetlithos. Die meist 
mehrfarbigen Arbeiten stammen von Peter 
Bischof, Mario Decleva, Karl Pranll, Roland 
Goaschl, Bruno Gironcoli, Ernst lnsam. Hubert 
Pfaffenbichler, Zechyr, Cornelius Kolig und 
Helmut Krumpel (Abb. Z6, 27). 
Zu den zahlreichen Expositiorien, die die 
GALERIE PEITHNER-LICHTENFELS im ersten 
Halbiahr 1969 veranstaltete, zahlten auch Aus- 
stellungen von Carlos Riefel, Shlomo Zalrir 
und Fritz Janschka, einem der Mitbegründer 
der Wiener Schule des phantastischen Realis- 
mus, der seit 1949 in Amerika lebte und 1568 
wieder in seine Heimatstadt Wien zurück- 
kehrte. 
In der GALERIE IM GRIECHENBEISL stellten 
zuletzt Anton Christian und Edda SeidlaReiter 
(Siebdrucke) aus. Zu den Malereien von 
Christian schrieb Peter Weiermair im Katalog- 
vorwort u. a.: Christian idealisiert seine an- 
onvmen geschlechtslosen Figuren niohi im 
Sinne eines klassischen FiguraRaum-Varstand- 
nlsses, sondern er örtixtlllält durch das gewalta 
same Aufbrechen und Offnen der Figur und 
die Setzung des Raumes Momente der Gefahr. 
des Bedrohlichen. In den letzten Bildern bringt 
Christian Ausgange (Möglichkeiten) an, die 
den Figuren offensteherl. Auch dies legt eine 
existentiell bezogene Interpretation nahe. 
Als "programmierbaren Raumveranderer und 
pulsierende Schleuse zur Villa Rosa" prasen- 
tierie die WIENER BAU-COOPERATIVE 
HIMMELBLAU den in Abbildung 2B vorge- 
stellten, "Bazooka" genannten pneumatischen 
Apparat zusammen mit anderen Erfindungen 
im Österreichischen "Museum fut angewandte 
Kunst (Juni 1969). Ahnlich wie ihr oberoster- 
zeigte 
26 
relchisches Pendant, die Hausrucker-Co. 
arbeiten auch die progressiv eingestellten 
Wiener an einer grundsatzlichen baulichen 
veranderung unserer Umwelt. Sie wenden 
sich im zusammenhang damit gegen eine 
langweilig und bedruckend gewordene Archi- 
tektur und konstruieren Apparate, die „als 
Grundlage neuer Wohne, Kommunikationse 
und Erlebnismoglichkeiten" fungieren sollen. 
Ihre als Ideenskizzen zu wertenden .,Tests 
Serien" bedienen sich dazu aller heute üblichen 
technischen Hilfsmittel, vor allem jener des 
audlo-visuellen Bereiches. 
Peter Baum 
BILDTEXTE 24-28 
Z4 Siebdruck Workshop in der Wiener Seces- 
sion (im Bild rechts der Maler Arnulf 
Rainer) 
25 Fur die ßialrasHilisaktlon malte auch 
Hans Siaudacher 
26 Helmut Krumpel, Ollsetlitho 
27 Feter Bischof, Oflsetlltho (Abb. 25-27 
Ollsetllthos der beiden Kiinstler für die 
.Kürtfiguratldneri es"; 
Z8 ..Bazooka". Pneumatischer Apparat aus 
der Ausstellung der Wiener Baue 
Cooperative Himmelblau im Osterrelchie 
schert Museum fur angewandte Kunst 
in Wien 

	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.