MAK

Volltext: Alte und Moderne Kunst XVI (1971 / Heft 114)

 
Er lenkte damit die Aufmerksamkeit 
zrösterreichischen Sammlerkreise auf 
:r Porzellan und muß als der Wieder- 
des Wiener Porzellans für den inter- 
i Kunstmarkt angesprochen werden. 
Ward inaugurierte, fand dann seine 
ig in den Mitteilungsblättern der 
Freunde der Keramik. Die promi- 
nternationale Vereinigung von Lieb- 
id Sammlern von Keramik und Por- 
röffentlidite vor allem in dem Jahr- 
di dem Erscheinen des Buches von 
immer wieder Beiträge von Sammlern 
sthistorikern zu den Problemen der 
: aus der Du-Paquier-Zeit. Im Mittel- 
s Interesses stand die Problematik 
zellane, die Johann Gregor Höroldt 
seines Wiener Aufenthaltes bemalt 
nnte. Ein Detailproblem, sicherlich, 
aber von nicht zu unterschätzender Bedeutung. 
Mit zunehmender Konsolidierung der wirt- 
schaftlichen Verhältnisse und der Aktivierung 
der WiSSEnSdmftliChCn Tätigkeit am Österreichi- 
schen Museum ergaben sich auch wieder Mög- 
lichkeiten, das alte Porzellanthema aufzugreifen 
und für eine Generation interessant zu machen, 
die keine Beziehungen mehr zur altösterreichi- 
schen Vergangenheit hatten. Ignaz Schlosser, 
Direktor des Museums von 1951-1958 und 
Leiter der Keramikabteilung, sowie der Unter- 
zeichnete und in jüngster Zeit unsere Mitarbei- 
terin Waltraud Neuwirth haben zumeist in der 
hauseigenen Zeitschrift „Alte und moderne 
Kunst" immer wieder Themen aus dem Um- 
kreis des Wiener Porzellans aufgegriffen und 
wissenschaftlich dargestellt. Die von uns für 
die beiden Bände des Forumverlages „Barock 
in Österreich" und „Biedermeier in Österreich" 
verfaßten Beiträge zur Geschichte des Wiener 
Porzellans können nur als ein kurzgefaßter 
Überblick angesehen werden. Eine Zusammen- 
fassung aller bisherigen wissensdiaftlichen Er- 
gebnisse, die das vergriffene Standardwerk von 
Josef Folnesics und E. W. Braun endgültig er- 
setzen könnte, ist jedoch noch nicht vorhanden. 
Der Katalog zur Ausstellung „Wiener Porzel- 
lan - 1718-1864" im Österreichischen Mu- 
seum für angewandte Kunst mag als grund- 
legende Vorarbeit hierzu angesehen werden. Es 
ist zu hoffen, daß die Verhältnisse ein solches 
Unternehmen begünstigen, um endlich aus den 
gewonnenen Erkenntnissen vieler Kunsthistori- 
ker und Sammler die wissenschaftliche Summe 
für die Gegenwart und die zweite jahrhundert- 
hälfte ziehen zu können. 
Die Ausstellung „Wiener Porzellan 1718-1864" 
wird bis Ende April 1971 gezeigt. 
10 
lfälumenmäddäcn, um l744_17Ö9, USCCIYGÄCIIÄSÖIES Museum 
ür an cwzn (e Kunst, Wxen. 
Kindcrgruppß, um ms. Usrerreidiisdaes Museum m an- 
gnwanftc Kunst, Wizn, 
Sitzende Dam: und sirzznder Kavzlier, um 1780. Österrei- 
düsdues Museum im angewandte KunsnWien. 
Dcicuner mit Silhüuutcndekßr, um 1800. Üsrerreidiisilltl 
Museum m, Angewandte Kunst, Wien. 

	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.