MAK

Volltext: Alte und Moderne Kunst XXV (1980 / Heft 172 und 173)

 
HCHAELTHONETäiF-ä 
Lrsmu x nmmd w 
wu. wwkmnlmxrx 
ÄEBRÜDER THONET 
u! f 1 l ULLKIÖHhL-LN DUSTRI E. 
nmlvru DEN 
mit. u 1 m, 
w HHLZ 
1mm; 
 
 
Michael Thonet, Begründer der Bughoizmobel- 
Industrie - Von der Tischierwerkstätte zum indu- 
striellen Großbetrieb 
Die Leistungen der "industriellen Revolution" tra- 
ten im 19. Jahrhundert zum ersten Male auf der in- 
ternationalen Industrieausstellung in London im 
Jahre 1851 in großartiger Weise in Erscheinung. 
Dieses Ereignis, das im hierzu von Joseph Paxton 
ganz aus Glas und Eisen erbauten "Kristailpaiasttt 
stattfand, leitete das nZeltalter der Weltausstel- 
lungen" ein und rückte die Bedeutung der Welt- 
wirtschaft, des Weitverkehrs und der Weltindu- 
strie in den Blickpunkt der öffentlichen und priva- 
ten interessen. Ohne Zweifel waren "die Weitaus- 
stellungen in materieller wie in geistiger, in natio 
naiökonomischer wie in sittlicher, in merkantiii- 
scher wie in rein gewerblicher Hinsicht von ent- 
schiedenern Einfluß auf die Wohlfahrt der Völkern. 
Schon auf der ersten Weltausstellung war die Fir- 
ma Thonet mit ihren Produkten vertreten. Sie wur- 
de damals mit einer Preismedaiile ausgezeichnet, 
stand aber zunächst noch ganz im Schatten 
berühmten Wiener Mobelfabrik Cari Leistler 
Sohn, in deren Diensten Michael Thonet bei 
Möbiierung des Liechtensteinschen Siadtp 
stes in den Jahren 1842- 1847 gestanden h: 
Aber schon auf der Münchener Ausstellung 
Jahre 1854 wurde der Firma wGebrüder Thor 
die Ehrenprämie und im Jahre 1855 bei der Par 
Weltausstellung die Preismedaiile erster Kla 
zuerkannt. Den Höhepunkt erreichte sie mit ir 
Exponaten für die dritte Weltausstellung im Jz 
1862 in London. Der illustrierte Katalog widn 
Thonet eine ganze Seite mit Abbildungen, und 
heim Hamm, der Verfasser des Textes, sprach 
Überzeugung aus, daB hier weine Spezialität d 
schen Gewerbefieißes vorliegt, wie sie das i 
iand bis jetzt noch nicht zu bieten vermag. D: 
waren auch die Stühle, Fauteuiis, Sofas unc 
sche aus gebogenem Holz ein Anziehungspi 
fOr alle Kenner. Diese Arbeiten lösen mit Gi 
und Geschick ein Problem, an welchem schon 
ie Vorgänger gescheitert sind. Das Thonets 
w. .. m. m..." 
 
rARß-"',".l".'1".'.'.?'f"""1in I 
ßäe, 
. t 5, 
QW. " 
 
    
 
 
 
 
 
 
 
  
Karseri.Kümßlrlwiliilrivinlrriken  . - I, 
masslv-gebogqgnllolzarbuln y 
mnhm warum. 
 
 
 
  
 
   
lllSTElllklkKalvzrxlrail E 5B b" ""i"""""""" 
W fßlzTllltl-"IFIIÜIFIÜIIÜSQNÄ . 1 E :'_ _ _ 
- __ liwqumßdmidny 808V .....-.-".n.1..-r-.-.. r-"ur, 
NxZ-rr.....r.n'...., "M m. um, Bküssilhßouhud Cmml 2_ 
telselle eines Kataloges nMlchael Thonet, Sen. der 
abruder Thonet, Begründer der BuchholZmöbel-lndu- 
rle. Bestehend seit 1353- _v 
raphisches Blall mit einer Ubersicht über das reiche 
oduktionsprogramm der nkaiserl. Kdnlgl. Landes- 
iv. Fabriken massiv gebogener Holzarbeiten von Ge- 
Oder Thonet. Wienu
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.