MAK

Volltext: Alte und Moderne Kunst XXV (1980 / Heft 172 und 173)

ibesprechungen, 
fzet es felvilägosodas. Müveszettörteneti ta- 
nyok (Kunst und Aufklärung. Abhandlungen 
instgeschichte). Hgb. von Anna Zador und 
J Szabolcsi. Akademiai Kiado, Budapest 
536 S. 
fhzehn von zwei international renommierten Kunst- 
iern gesammelten und herausgegebenen Beiträge 
liegenden Bandes beschäftigen sich ingesamt mit 
1 der Kunst und der kulturellen Entwicklung Un- 
n der Zelt von 1770 bis 1830, wobei gleich zu Be- 
e entschieden komparatlstlsche Methode der mei- 
irfasser hervorgehoben werden muß. - Wle A. za- 
ihrer programmatischen, einführenden Untersu- 
(S. 7- 2B) ausführt, müßten zur kunsthistorlschen 
eßung einer Epoche verschiedenste Quellen (u. a. 
sher wenig beachtetes Archivmatsrial) und Metho- 
tzbar gemacht werden. Zädor geht von der Voraus- 
; der Fieziprozititt von bildender Kunst und 
iGeschichte aus, warnt aber gleichzeitig vor einer 
irnensionalen Betrachtung von analogen Strömun- 
d ihrer Entwicklung. in der Tat wäre es gerade in 
auf Ungarn wünschenswert, über die hier gebote- 
iregungen hinaus der höchst komplexen Frage 
gehen, inwiefern politische Ideen (die In Ungarn 
)0 zwar noch wstandlschu, gleichzeitig aber auch 
zral sindi), politische Strukturen und Mechanis- 
der Kunst ihren Niederschlag, ihr Pendent finden: 
lrappant, wie zu einer Zelt, da in Ungarn wguasi- 
raiischeu politische Überzeugungen zum Durch- 
gelangen, die öffentliche Bautätigkeit sich iene 
rn Vorbild - und zwar bewußter als etwa In ande- 
len der Monarchie -, in der man diese politischen 
verwirklicht zu sehen glaubte: die Antike (es sei nur 
klassizistischen Komltatshauser, wie sie um 1800 
zan Land entstehen, hingewiesen). - l. Blbbs inter- 
it den Lehr- und Fachbüchern der Architektur, die 
llTt um 1800 In Umlauf waren (S. 27 - 122), unter de- 
:h auch solche österreichischer Autoren befanden 
i.). - Gy. Kelenyl (S. 123 - 159) untersucht den Wir- 
adius von staatlichen Baubehörden (Departemen- 
mitectonicum; von 1788 ab die Ungarische Landes- 
ibrde). - G. Winkler beschäftigt sich mit der von 
nayer, J. Rlnger und L. Kiemnacher 1782183 erbau- 
enburger evangelischen Kirche und verweist u. a. 
Analogie zu der in den gleicherLJahren erbauten 
iischen Kirche In Schlaining (S. 169-207). - Auf 
ilich frühe ngotisierendeu Kunstwerke in Ungarn 
die Untersuchung von D. Komarlk aufmerksam 
- 300). - Nach einem Überblick über den Architek- 
rrrlcht an der Akademie von Kiausenburg (Koiozs- 
ij) und seinen Einfluß auf die Bautätigkeit des Lan- 
)n i. N. David, S. 301- 351) und Joseph Bucks 
1815) Einfluß auf den Zeichenunterricht (Schule) 
nfkirchen (von G. Kopasz, S. 353-391), entwickelt 
zvlcs Entstehung und Gehalt von zwei Telemaque- 
nach Feneion in Ödenburg (S. 393-415). - A. Ja- 
rnitteit einen guten Eindruck über weltliche Wand- 
te in Nordostungarn, u.a. In den Schlössern von 
y, Petervasara, Monok und Nyar (S. 417-442). - 
idscheftsmalereien von Franz Jaschke bilden den 
des folgenden Beitrags von Gy. Fiozsa (S. 443 bis 
n neuerstellter Werkskatelog Jaschkes dürfte eine 
lie Bereicherung der Forschung darstellen (S. 456 
i). - Mit der beginnenden Karriere von lstvan Fe- 
beschäftigt sich eine Untersuchung von P. Cifka 
i-513), wobei u.a. auch die Wiener Jahre des 
ars (EinfluB von Josef Klleber, S. 471 - 482) hervor- 
H1 werden. - Der Bildhauer Josef (Jozsef) Huber 
im Mittelpunkt des Aufsatzes von L. Pusztal 
-543), wobei u.a. die Frage, ob Huber unter Anlei- 
)li J. Schrodt an der Ausgestaltung des Wiener Pa- 
isumofsky mitgewirkt habe, erneut zur Diskussion 
t wird. - K. Sinkos interessanter Beitrag 
- 552) vermittelt Anregungen zu einer Geschichte 
izenatentums bzw. des Kunstsammelns. - Welche 
irischen Eindrücke der spätere elnflußreiche 
rnann Graf Joseph Telekl auf seinen französischen 
iilenlschen Bildungsreisen empfangen, wie er sie 
als Förderer umgesetzt hat, zeigt der Aufsatz von 
sanak (S. 553-584). - I. Baiogh wendet sich dem 
l der Sammlungen des Reformierten Kollegiums in 
:en zu (S. 585 - 610), während zum Abschluß G. Hai- 
lie Geschichte der Bibliothek und der Kunstsamm- 
ler ehemaligen Zisterzienserabtei Zlrc vorstellt 
-625). - Eine detaillierte Würdigung würde den 
n dieser Besprechung bei weitem sprengen. Daher 
ur noch bemerkt werden, daB nicht nur ein ausführ- 
Personen- und Ortsreglster, vielmehr auch die über- 
wlreichen Illustrationen die Lektüre und Benützung 
riisgenden Werkes, dessen Beitrage Interessante 
l behandeln und vor allem neue Aspekte anschnei- 
einem Genuß machen. 
Morltz CsAky (Wien) 
25 JAHRE 
halte und moderne kunstrr 
Das bewährte RAUCH-TEAM 
(es druckte auch dieses Heft) 
gratuliert!
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.