MAK

Volltext: Alte und Moderne Kunst XXV (1980 / Heft 172 und 173)

vMagier-Huldigungii, Anfang 4, Jahrhundert, Priscilla- 
Katakombe, Florn 
"Anbetung der Magier", Detail aus dem Triumphbo- 
genmosaik von Sta. Maria Maggiore, Rom. 432-440 
i-Magier-Huldigungii, Sarkophag, um 400 - 410. S. Vita- 
le, Ravenna 
„Der Zug der Magiern, um 520. S. Apollinare Nuovo, 
Ravenna 
„Anbetung der Königen, Perikopenbuch Heinrichs II.. 
1007 oder 1012 
acht Tage nach seiner Geburt an. Zufolge einer 
anderen, vielleicht in Edessa entstandenen 
Legende" wird von 12 Magiern oder Königen ge- 
sprochen, denen ein Kind mit Kreuz im Stern er- 
schien. Als sie Jesus anbeteten, sprach er mit ih- 
nen und sie ließen sich nach ihrer Heimkehr durch 
den Apostel Thomas taufen und wurden selbst zu 
Aposteln. 
Eine erste endgültige Fassung erhielt die Magier- 
legende in der Legenda aurea des Jacobus de Vo- 
ragine (1263 - 1288), die "klassischen Fassung 
stammt von Johannes von Hildesheim. Sie ent- 
stand zwischen 1364 und 1375 unter starker Mit- 
einbeziehung der uSchatzhöhIenu-Texte. Zwi 
Sternkundige aus allen Teilen der Erde erwartet 
auf dem höchsten Berg der Erde, daß ein Sternt 
Geburt des Messias verkünden werde. Der Ste 
erschien, in ihm ein Kind und das Kreuz. Ei 
Stimme verkündete die Geburt des Königs der . 
den. Die Sternkundigen benachrichtigten die k 
nige der drei Indien: Afrika, Arabien und Asien, c 
mit reichem Gefolge auf verschiedenen Wegen 
dreizehn Tagen nach Jerusalem eilten, dort a 
dem Kalvarienberg zusammentrafen, und nat 
dem sie König Herodes befragten, nach Beth 
hem kamen. Sie beteten an und opferten, darunt 
1merkungen 1 - 3 
Spelunca (hesaumrum, neslorlanlscha Bearbeitung eine: syri- 
sehen Textes um 500, m. c. Bezold. Leipzig, 1m. 
Schiller, Gerlrud. lkonographla der christlichen Kunst, 1. s. 106 
Opus lmperfectum ad Mstthaum (lrianlsch, um 5501000). 
J P Minmi Paklnlnnlnlaflnn SA 
 

	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.