MAK

Volltext: Alte und Moderne Kunst XXIX (1984 / Heft 192 und 193)

4 Kirche von Worcester, AutriB der beiden westlichen Joche 
(Brakspear) 
5 Kirche von Glastonbury, Ostseite im nördlichen Querschift 
(Brakspear) 
6 Kathedrale von Welis, Autriß des Langhauses (Britton) 
Anmerkungen 11 - 28 (Anrn. 11 - 16 s. Text S. 24) 
" Church, 1BB7,3021. 
" Bony.194e,14w-...tnewesiern schont ioilcws regional or locai varie- 
tles oi French Gothic erchltecturerr 
H Vgl, dazu: John Bilson. The Beginnings ofGothic Architecture: li Nor- 
man Vauiting in England. Journal uf the Finyai Institute 01 British Archi- 
tects, 3111 ser. B. 1898 -1899,2B9 - 31 9; Ernst Gaii. Die gotische Bau- 
kunst in Frankreich und DeutschlandTeii I: Die Vorstufen in Nordfrank- 
reich von der Mitte des elften bis gegen Ende des zwölften Jahrhun- 
derts. Braunschweig 1955 (1929). 3D 11., Marcel Auberr, Les plus an- 
ciennes crolsees dogives. lsur röie dans ia construotion, Bulletin m0- 
numental E3, 1534, 5 11. und 137 11.; R. Mark und 11A. Prentke. MOdeI 
Analysis O1 Gothic Structure, Journal O1 the Society 01 Archlteciurei Hi- 
siorians 27. 1968. 44 11.1 J. H. Acland, Medievai Structure the Gothrc 
Vauit. Toronto 1972. 
1' Bond. 1913. 318 ff. 
1' Gaii,1955, 4D 11.; J. Villette. Les arc-botitani supe eurs de ia cathedraie 
de Chartres sont-iis inutiiesfl. Bulletin des soc tes archeoiogiques 
diureei-Loir 23. 1967, 167 11.: K. W. Severens, The EariyCampaign ai 
Suns, 11QO -1145, Journal 01 the Society o1 Architecturai Hisinrians 
29, 197D, 97 it.: Anne Prache, Les ercs-bouianis du chevei de Saint- 
Herni de Reims. Bulletin de in soclete nationale des Antiquaires de 
Franco, 1573, 41 it.; R. Mark und M. Wolle, Gothic Cathedrai Buttres- 
sing: the Experiment et Bourges end itslniluenceJournei oftheSciciety 
01 rchitecturai Htstorians 33, 1974, 17 11.; Anne Prache, Les arcs- 
büutünts au Xiie siecie. Gesta 15, 1976, 31 11. 
" Vgl. Anmerkung 13; Geil, 1955. 3011, und John Fitchenlite Construc- 
tion 01 GotnicCathedrels, Oxford 1961, 64 11. zum Problem des Rippen- 
gewolbes. 
1' VgLdle beiden Beliritgevon Christopherwilson und Barrie Slngletun in: 
Medtevel Art and Architeciure ai Worcesier caihedral, The Briiish Ar- 
cneeological Associetion Conference Transactions ior the year 1975. 
London 1978. 
1' Eine andere Technik scheint ebenfalls in England entstanden zu sein: 
tes-decharge, dermitderTleie des Mauerwerks verbundenekragslein 
iiirdee Gewölbe. UberderAbakusplattewarden diesteinenichtiiiryede 
Rippe gesondert gearbeitet. sondern die drei Flippen bei einem Drei- 
strehi bilden mit dem inneren des Mauerwerks auf der gleichen Höhe 
einen einzigen Stein. so daß das Tragen der Abakusplatte eine Illusion 
ist und die woussotrsr sich erst viel später von dem Mauerwerk losen 
aisesscheint, soetwat 17Din Byiand und 1 184 inGiastonbury, in Frank- 
reich erei nach 1200 z. B. in Solssons. in Welle ilndetsich dieseTechnik 
erst In den westlichen Jochen. Vgl. hierzu Biison.1928.35 und Fitchen. 
1961. 75 1. und 218. 
" Biieon.1928.43. 
x" Paul Frankl. Gqthic Architecture, Peiican Hlstory o1 Art 1962, 5D 
3' HansJantzen. Uber den gotischen Kirchenraum, Freiburg 1927. 10und 
15. 
u Jantzen. 1963. 76, und 7B. 
1' Christepher Weodinrde, Stalned Giass in Somersei 125D - 1830, OX- 
iord 1945. i 11., Christopher Wnodiurde. Engiish Stained and Painted 
Giass. Oxford 195412 11.; Louis Grodecki, The Ancient Giass o1 Canter- 
buryCathedrei, Buriirtgtnn Magazine 92,1eso,2e4 - 291, und Burling- 
tßn Magazine 93, 1951. 94; Bernard Rackham, The Stained Glass Win- 
dONS uICanterburyCathedraIIZanierbury1Q57;Madeline Harriscn Ca- 
vlrtess. The Early Slained Gless ot Canterbury Caihedrai, Princeion 
New Jersey 1977. 
1' Hinweise auf eine Glasherstellung und Glasmalerei in England sind bis 
etwa i240 selten, Nach diesem Zeitpunkt mehren sich die Anzeichen 
für eine schnelle Entwicklung dieses Gewerbes, besonders in Oxford 
und London. Bis ins hohe Mittelalter hinein linden sich aui der anderen 
Seite Belege. daß Kirchenienster mit Gittern geschlossen wurden, 
auch rnit Pafier ilrd Leinen. das mit Fetten und Wachs bearbeitet war 
Vgl. L. F. Sa zman, Buiiding in England down to 1540: A Documentary 
History, Oxlord 1952, 173 i 
" Jean Bonyverknupii den rrtihgotischen Raum mehr mit der Flomanik als 
mit derßotik. ürlhn ist deririingutischeFlaurn durch die Strenge seiner 
Strukturen. die Recntwinkligkeit seiner Volumen und die drückende 
Schwere seiner Sieingewblbe bestimmt. Den wesentlichen Einschnitt 
in der Stiientwlcklung setzt er um 128D an, und zwar mit dem Beginn des 
r-Decoreied Siylen, Bony, 1979, 33. 
" Diese Beschreibung ist stark vereinfachend und berücksichtigt nicht lu- 
kala Snndericrrnen. hier sollen damit lediglich die unterschiedlichen 
Tendenzen ausgedrückt werden 
n Vgl, des Kanitel r-interior Arrangement, Furniture. and Deooraiion-t in 
dem Euch vonG. H CookJhe EngllshCathedraiThrough iheOenturies. 
 
London 1957. 112 tr. 
1' BreksSPSer, 1931. 1 rr., weitere Einzelheiten werden weiter unten be- 
handelt. 
6 
che in Burgund, deren Bautradition mit den Zisterzien- 
sern nach England kam. Die erste Kirche aus der rwwest- 
liehen Schuiekist Malmesbury, 1150 - 1160, eineGrün- 
dung der Benediktiner. Kennzeichen des wTransitionalw 
ist die gleichzeitige Verwendung von Rund- und Spitzbu- 
gen an einem Bauwerk, wobei der Spitzbogen ort die 
konstruktive und der Fiundbogen die mehr dekorative 
Aufgabe übernimmt, wie in Worcester (Abb. 4). Welis 
verwendet den Spitzbogen in der Arkadenzone und ent- 
scheidet sich für einen klaren dreizonigen Wandaufbau, 
obwohl auch andere Tendenzen zu beobachten sind, 
wie die Zusammenfassung von Arkadenzone und Trifo- 
rium durch einen runden Überiangbogen wie in Oxford 
oder die Zusammenfassung von Obergaden und Trifo- 
rium wie in St. David's. Damit werden in Wells das Pri- 
mat der Horizontale und der architektonische Akzent 
aui die ornamental-plastischen Arbeiten festgelegt. in 
dem Innenraum ist die ruhige Fläche ebenso gewahrt 
wie am Außenbau, so daß die Strebepfeiier nur wenig 
aus der Baumasse heraustreten und die Strebebögen 
nach dem Vorbild von Durham unter dem Dach des Sei- 
tenschiffes den Schub des Gewölbes aufnehmen. Da- 
her setzt das Puitdach außen gerade über der Kämpfer- 
hdhe an, wie sie von innen zu erkennen ist (Abb. 6). Das 
hat trotz der relativen Höhe des Obergadens zur Folge, 
daß die Fenster nicht. wie etwa in Chartres, den Wand- 
aufriß bestimmen und ebensowenig das Licht zum ent- 
scheidenden Faktor des Fiaumeindrucks werden las- 
sen. Die Arkadenpfeiier tragen notwendigerweise den 
größten Teil der Aufiast aus dem Gewölbe und müssen, 
um nicht aus dem Gesetz der Fläche eine Ordnung der 
Schwere zu machen, die Anzahl der Dienste und den 
Reichtum der Profilierung so erweitern, daß mit Hilfe 
dieserGiiederungen und der Kapitellpiastik das Lasten- 
de der Mauer und das Tragende des Pfeiiers vergessen 
werden. 
Die Arkadenpfeiler sind Kreuzpfeiler, denen an den 
Stirnfronten und in den Ecken Dienstbündel vorgelegt 
sind. Der monumentale Kreuzpfelier ist durchaus in der 
Tradition des nNorrnan Styieix, während die 28 Dienste 
gotisch sind: sie sind schlank und zahlreich, sie nehmen 
dem Pfeiler das Lastende und führen in ihrer Gesamt- 
heit um den Pfeiler herum in das Seitenschift hinein. Je 
drei Dienste sind zusammengefaßt, der mittlere rückt 
aus dern Bündel heraus. Die vier Dienstbündei in den 
Ecken des Kreuzpfellers sind dadurch betont, daß der 
mittlere Dienst spitz zulauft (Abb. 7). Jean Bony hat dar- 
auf hingewiesen, daB diese Züge französischen Ur- 
27
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.