MAK

Volltext: Alte und Moderne Kunst XXIX (1984 / Heft 192 und 193)

 
  
 
 
 
 
Bundesministerium für Wissenschaft 
ind Forschung 
äesucherstatistik der staatlichen Museen 
incl Kunstsammlungen 1983 
)as Bundesministerium lür Wissenschaft und 
Iorschung gibt bekannt, daß in den ihm unter- 
xtehenden staatlichen Museen und Kunst- 
sammlungen in den Monaten 
September 191.289 
Jktober 211.624 
ßlovember 132.821 
)ezember 115.045 
Zesucher gezählt wurden. 
NEUMEISTER 
s Charoux-Museum 
1982 gibt es in Langenzersdorl. nördlich von Wien, das 
rouxAMuseum. Charoux war Schüler des Bildhauers Anton 
ak. was Zusammenhänge ergibt. Abseitsder neuen Ausfall- 
Be. die von Wien aus in den Norden führt. befindet sich in 
rnunmehrverkehrsberuhigten Ort am Bisambergeine kultu- 
i Doppelinstilulion von beachtenswerter Dimension. Sieg- 
lCharoux. dem man dieses Museum gewidmet hat. wurde 
ien 1896 geboren. Soldat im 1. Weltkrieg. wurde er schwer 
rundet und 1917 als invalide entlassen. 1917 begann er 
1 bei den Professoren Heu und Hanak Bildhauerei zu siudieb 
Setzte 1922 an derAkademie der bildenden Künste in Wienl 
. Bitterlich, sein Studium lort. Bekannt wurde er vor allem 
(arikaturistinden 20erJahren. 1927tratererstmais im Ftah- 
l der Kunstschau mit einem Entwurf für ein Robert-Blum- 
kmal vor die Öffentlichkeit. 1930 erhielt Siegfried Charoux 
ersten Preis lür seinen Entwurf zu einem LessingrDenkmal 
lien. Dieses wurde 1935 fertig. doch man schmolz es im 
leitkrieg ein. Bronzia Koller wirkte in seinen künstlerischen 
lngen mit und war Ihm auch menschlich nahe. Er erlebte 
iittelbar die bitteren Tage des Februar 1934. denn er hatte 
Vlener Reumannhot sein Biidhaueratelier. 
5 verließ Charoux Österreich. emigrierte nach England und 
de 1945 Engländer. Nichtsdestuweniger erhielt er von seiv 
alten Heimat 1948 den Preis der Stadt Wien für Bildhauerei. 
S Member ol the Floyal Academy London begann er hier zu 
en.ErreistevielundwurdemitseinenArbeiten sowohlin seil 
neuen Heimat England als auch in den USA bekannt. Nach 
l Krieg zog esihn als Gast immer wieder in den Ferien nach 
srreich. Hier arbeitete er gerne als Maler. vornehmlich in 
I. im Stubaitai. und in Gastein. Dabei schuf er sich für seine 
:tiken entsprechende Motive und figuraie Gruppierungen in 
arell und Zeichnung. In diesen Techniken konnte er äußerst 
:h Eindrücke aufnehmen. spontan das Wesen eines Bildvor- 
les erfassen. 
uarelie und Deckfarbenbilder von Prof. Siegfried Charouxu 
i es auch. die das Charoux-Museum nun mit Saisonanfang 
4.) - im Herbst eröffnet - weiter zeigen wird. Fast 60 
'ke wurden vom NÖ. LandesmuseumIPeter Weninger mit 
h Gusel erstellt. Landschaften, Stiiieben. ligurative Szenen. 
roux liebte die Küstenstriche Cornwalls. die urbane Szene 
dons mit den Schlössern und Parks und die Landschaften 
1er eiten Heimat in Tirol und Salzburg. Dem Besucher eröff- 
slch so über den ausgestellten Aquarellen, die von 1929 bis 
1 entstanden sind. ein Gutteil seines Lebenswerkes. Dazu 
imen 24weitereArbeiten. die das Biidvon Siegfried Charoux 
eitern. 
i Henak-Museum nebenan verpflichtet aus vielen Gründen 
ainem Besuch. Noch steht uns die Ausstellung dieses für 
ie Zeit äußerst bedeutenden Bildhauers im Österreichiß 
en Museum fürangewandte Kunst. 1969. in Erinnerung. Ihre 
Bvolle Präsentation im Säulenhol erregte beträchtliches 
fresse und Aufsehen. Die Modelle der i-Magna Malern. der 
snnende Mensch-r. IDer letzte Menschu. das rKriegerdenk- 
für den Wiener Zentrailriedholu oderdas Modellder Marga- 
ie Stonbcroughewittgenstein. das fast zum stillen Vergleich 
dem Klimfschen Porträt reizte. in einer Zeit. in der man in 
in vorzugsweise von einem gigantischen Museumsprojekt 
europäischen Dimensionen redet, sollte man auch auf die 
. kleineren Museen achten. Vor allem auf den hochherzigen 
alismuslener, die, das große Werk eines Künstlers rettend, 
Gründung und Erstellung solcher betreiben. 
i Charoux-Museum und das Hanak-Museum. beide sind 
itbarer Beweis für Leistungen in der kulturellen Vielfalt, die 
nicht richtig eingeschätzt werden. Gerade ihnen sollte das 
rstpublikum jene gesunde Referenz erweisen. die diese 
titutionen einfach brauchen und die sie am Leben erhält. Ein 
EUCH in einem solchen Museumbietetdenechten. den stillen. 
m innen gehenden Kunst. und Schaugenuß abseits aller 
enen Hektik. l. netopil 
Zunftpokal der Hufschmiede. 
Graviene lnschriften, Namen bzw. Ortsangabe Torgau, 
dal. den 27. Jan. 1806. Marken. H. etwa 52 cm. 
221. Auktion 16117. Mai 1984 
Besichtigung 7. bis 14. Mai, außer Sonntag. 
Montag bis Freitag 53.30-13.00 Uhr und 15.00-18.00 Uhr. 
Samstag 930-1800 Uhr. 
Abendöftnung Donnerstag bis 19.30 Uhr. 
Angebote immer erwünscht. Beratung und Schätzung 
für Einlieterer jederzeit. 
222. Auktion: 26.127. Juni 1984 
NEUMEISTER 
Münchener Kunstauktionshaus KG 
Gemälde - Antiquitäten 
Skulpturen 4 Möbel 
Barer Straße 37 v 8000 München 40 
Telefon (089) 28 30 11 

	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.