MAK

Volltext: Alte und Moderne Kunst XX (1975 / Sonderheft Europäisches Denkmalschutzjahr 1975) (1975)

selbst derzeit nur in der archäologischen Al 
lung betrieben. Allerdings haben die Korrosii 
erscheinungen gerade an Metallbildwerken 
Freien die Notwendigkeit aufgezeigt, sich r 
dieser Probleme anzunehmen. Vor allem gef 
um die Feststellung des Grundmaterials, von 
ginalem Aussehen und Technik der Oberfläcl 
behandlung (Vergoldungen, Überzüge), von 
rosionsursachen sowie um die Prüfung geeig 
ter Reinigungs- und Schutzmittel. Ein derart 
Versuch wurde 1973 an einem vergoldeten l 
ferwappen der barocken Pestsäule auf dem N 
ner Graben begonnen (Abb. 7). Parallel r 
wurden verschiedene Labortests in Auftrag 
geben. Die Ergebnisse werden noch 1975 für 
Konservierung der vergoldeten Kupferschin 
des „Goldenen Dachls" in Innsbruck Am 
dung finden, das als Beitrag der Stadt l 
bruck zum Denkmalschutziahr unter fachli 
Leitung des Bundesdenkmalamtes einer urr 
senden Restaurierung unterzogen wird. 
Als Nebenprodukt der Tätigkeit in der PH 
schen Baudenkmalpflege ist die Technalogi 
Sammlung in den Werkstätten entstanden, 
laufend ausgebaut wird. Historische Mauer- 
Dachziegel (Abb. 8), Fußbodenbeläge, H 
Stuck-, Putz- und Architekturfarbproben u 
werden als formal wie substantiell wichtige 
ginalquellen gesammelt, archiviert sowie im 
darfsfall weiter untersucht oder als Muster 
Verfügung gestellt. 
Ein schwieriges und dringendes Problem hat 
ferner mit der Beurteilung und Überprüfung 
Klimas im Zusammenhang mit Kanservieru 
fragen geradezu aufgedrängt. Die in gn 
Zahl installierten Kirchenheizungen verschier 
ster Systeme ebenso wie das gesteigerte . 
10 
 
(H 
stellungswesen der letzten Jahre haben viel 
zu extremen Klimabelastungen der Kunstwi 
geführt. Zur Klärung der damit Verbunde 
Fragen mußten zahlreiche Einzelmessun 
Meßreihen und Überprüfungen vorgenom 
werden. Die Auswertung der gewonnenen 
fahrungen und Ausarbeitung entspreche: 
Richtlinien ist eine dringende Aufgabe, die 
erlich die enge Verflechtung der praktisi 
Konservierungstätigkeit mit verschiedenen i 
senschaftsgebieten deutlich macht.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.