MAK

Volltext: Alte und Moderne Kunst XX (1975 / Sonderheft Europäisches Denkmalschutzjahr 1975) (1975)

donna von Josef Matthias Götz, 1733, aus 
n ehem_ Hochaltar der Dominikanerkirche in 
in, ietzt Tautendorf, NQ: nach Freilegung 
Originalvergoldung und während Holzfesti- 
tg mittels lnfusionstränkung. 
af des spät otischen Kruzifixes von St. Veit an 
Gälsen, N .: vor Restaurierung. 
sselbe: nach Restaurierung mit Abnahme von 
ermalungen, Holzkonservierung, Ergänzung 
I Fassung und echter Perücke. 
le des Kruzifixes aus Abb. 28l29: während 
rlhecku)ng (der abgedeckte Fuß ist bereits re- 
: iert. 
gImuseum Güssing, Burgenland, intorsierte 
: platte mit Darstellung einer Sauhatz, 2. Vier- 
18. Jahrhundert: linke Hälfte vor, rechte nach 
iservierung und Restaurierung der geritzten 
l bemalten Maketerie aus Pappelmoser, Ahorn 
l Nuß sowie schwarzem Leder. 
ertapete aus der Schloßkapelle Ottenstein, 
1„ 18. Jahrhundert: nach Restaurierung von 
iziertem Leder und reich Iüstrierter Fassung. 
gdalensberg, Kärnten, zwei Bronzebecken aus 
er römischen Taverne: Zustand noch Aus- 
bung. 
sselbe: nach Restaurierung eines Stückes. 
"kungen 12,13 
'üheren Arbeiten siehe die betreffenden Abschnitte 
Avsstellungskatolage des Bundesdenkmalamtes Bre- 
1966,) S. 33 ff., und Wien 1970, S, N9 ff. (beide 
.nm. 1 . 
iccattini, Zwei Bronzebecken vom Magdalensberg, 
sches Österreich, 1, 1973, S. 47 ff. (mit genauer 
rungsanalyse]. 
ausgefüllter Ritzung mit partiellen Farbüberlasu- 
ren (Grün und Rat beim Laub- und Bandlwerk) 
und der Hintergrund aus schwarzem Leder ein- 
gelegt war (Abb. 30). Gefaßte und gepunzte 
Ledertapeten und -antependien sind eine heute 
praktisch ausgestorbene Technik. Für die Restau- 
rierung und vor allem die umfangreichen Er- 
gänzungen, wie sie etwa für die Franzensburg 
in Laxenburg oder Schloß Grafenegg nötig wa- 
ren, mußten erst Herstellungs- wie Restaurier- 
technik aus den Quellen, wie experimentell nach- 
entwickelt werden. Einem Barockantependium 
aus Ottenstein (Abb. 31) ließen sich in allen 
Bundesländern verstreute Beispiele dieser Tech- 
nik an die Seite stellen, die im Zusammenhang 
oder der Herkunft nach noch gar nicht erfaßt 
sind. 
f) Prähistorische und archäologische 
Präparation 
Eine der hinsichtlich Vielfalt und Material um- 
fongreichsten Abteilungen der Werkstätten be- 
arbeitet die Fundstücke aus den laufenden Aus- 
grabungen, die, der Situation der Bodendenk- 
malpflege folgend, zumeist nur Notgrabungen 
oder -bergungen oder der Zusammenarbeit mit 
Plangrabungen anderer Institutionen entstam- 
men. Zum klassischen Aufgabengebiet der Kera- 
mik kommen umfangreiche Metallfunde, Wand- 
molereireste (siehe Abb. 9), Mosaiken, Glas, or- 
ganisches Material, wie Holz, Knochen, Textil- 
reste, bis zu dem neuesten Problem der Naß- 
32 
 
holzkonservierung, das als Folge einer derzeit 
als Pionierarbeit und vielfach in letzter Minute 
erfolgten Lokalisierung und Vermessung der 
Pfahlbausiedlungen in mehreren Salzkammer- 
gutseen sich aufdrängt. Die zukünftigen Aufga- 
ben sind hier besonders umfangreich, und auch 
die wissenschaftlichen Ergebnisse von besonde- 
rer Vielfalt und für zahlreiche Fachrichtungen 
wichtig (von der Poläontologie, Paläobotanik, 
Anthropologie, Klimakunde, Geologie bis zur 
frühen Technologie und natürlich für die gesam- 
te Vor- und Frühgeschichte über die Antike bis 
ins Mittelalter, z. B. bei Kirchengrabungen]. 
Ein völlig korrodiertes und schwer verbeultes 
römisches Bronzebecken („cumba") veranschau- 
licht Ausgangspunkt und Ergebnis elektrolyti- 
scher, chemischer wie mechanischer Metallkon- 
servierung (Abb. 32 und 33). Es wurde in einer 
Taverne am Magdalensberg in Kärnten ausge- 
graben und diente als Kochkessel. Eine Inschrift 
am Rande überliefert uns den Namen des Fabri- 
kanten oder Besitzers: Q. Artori. Aufgrund der 
Stratigraphie ist dieses auch metallurgisch inter- 
essante Stück" in spätaugusteische Zeit zu da- 
tieren. 
"Ä Unser Autor: 
W. Hofrat Dr. Gertrude Tripp 
Stellvertreter des Präsidenten und 
Leiterin der Restaurierwerkstätten 
des Bundesclenkmalamtes 
HofburglSchweizerhof 
1010 Wien 

	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.