MAK

Volltext: Alte und Moderne Kunst XX (1975 / Sonderheft Europäisches Denkmalschutzjahr 1975) (1975)

am ......._..... rvI-ar A. 
 
Verlängerung des Objektes bis zum heuti- 
'lof erfolgte wahrscheinlich in der zweiten 
e des 15. Jahrhunderts. Knapp vor 1600 
2 dann von der später geadelten Salzbur- 
lürgerfamilie Pauernfeind die östliche Ar- 
ifront mit dahinterliegenden Kammern als 
ndungstrakt zum gleichzeitig auf die mit- 
erliche Stadtmauer aufgesetzten Obiekt, 
Waagplatz 1a : Rudolfskai 32, errichtet. 
t war die Verbindung zu dem in der nord- 
chen Ecke des Hofes stehenden „Ferner- 
", seit 1327 urkundlich nachweisbar, her- 
llt und der heutige Zustand der Baukörper 
if die Fassadengestaltung gegeben. 
Jr Freisauff vereinigte 1704 sämtliche vier 
Hausteile in seinem Besitz. Die Häuser dienten 
hauptsächlich Wohnzwecken mit Gewerbebetrie- 
ben in den gewölbten Erdgeschoßräumen, zu- 
letzt einer Buchdruckerei. 
lm Jahre 1970 wurde die Liegenschaft wieder 
geteilt und für beide Objekte die grundlegende 
Sanierung eingeleitet: 
1. Das Haus Waagplatz 1a : Rudolfskai 32, 
das eigentliche „Trakl-Haus" wurde, obwohl in 
Privotbesitz, auf Grund des Interesses der Salz- 
burger Landesregierung zur Unterbringung kul- 
tureller lnstitutianen mit Ausstellungsräumen 
adaptiert. Nur zwei Stockwerke dienen teilweise 
noch Wohnzwecken. Gleichzeitig wurde im er- 
sten Obergeschoß eine Gedenk- und Forschungs- 
stötte für den hier am 3. Februar 1887 geborenen 
Dichter Georg Trakl eingerichtet. 
Diese Arbeiten wurden durch größtmöglidie Un- 
terstützung aus öffentlichen Geldern und unter 
der Bauleitung der Hochbauabteilung der Salz- 
burger Landesregierung durchgeführt. Neben 
rein baulichen Sanierungsmaßnahmen sind an 
denkmalpflegerischen Arbeiten zu nennen: 
Herauslösen zahlreicher Zwischenwände, vor al- 
lem in den Gewölben des Erdgeschosses, wobei 
Marmor- und Konglameratsäulen freigelegt wer- 
den konnten. 
Freilegen der vermauerten Arkadenfenster an 
der Kaiseite mit gleichzeitiger Ausbesserung be- 
schädigter Säulchen. 
S3
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.