MAK

Volltext: Ausstellung neuer amerikanischer Baukunst

6 
II. 
VORWORT 
Von Irving K. Pond, Chicago. 
Nicht von den einzelnen Beiträgen zu unserer Ausstellung 
will diese kurze Einleitung sprechen. - In breiten Strichen soll nur 
die Vorgeschichte amerikanischer Architektur gezeichnet, sollen 
ganz allgemein die Wege angedeutet werden, die sie einzuschlagen 
scheint. Dem Besucher sei dann überlassen, die Spur weiter zu 
verfolgen und in jedem Falle festzustellen, ob der künstlerische Aus 
druck an frühere Formen anklingt oder ob er in etwas der Träger 
einer sich entschleiernden Zukunft ist. Bei manchem ausgestellten 
Werk mag sogar keins von beiden zutreffen. Es mag sich als rein 
persönliche Enfäufeerung darstellen, die nur noch gewisse sachliche 
Zusammenhänge mit der Vergangenheit hat, keineswegs aber als 
ein Glied betrachtet werden könnte in einer fortlaufenden geistigen 
Entwicklung. 
Unsere Architeklurgeschichte bietet ein sehr abwechselungs 
reiches Bild stark voneinander abweichender Abschnitte, Es war 
eine vom ästhetischen Standpunkt aus recht kühle Rasse, die die 
Atlantische Küste von Carolina und nordwärts besiedelte, — vom 
herben Puritaner Neu-Englands bis zu den aristokratischeren, gesell 
schaftlicher denkenden Junkern der Virginia-Colonien. Und diese 
Rasse war es, die in Kunst, Gesellschaft und Verwaltung dem Leben 
Nordamerikas die Form gab, wieviele andere Völker auch sich an 
der Besiedelung beteiligten, - die Spanier in Florida, die Deutschen 
in Pennsylvania, die Holländer in New York, die Franzosen in ihren 
recht zahlreichen Bezirken in Canada und an der Mississippi- 
Mündung. 
Die Holländer beeinflußten unsere Architektur nur leicht, die 
Deutschen gar nicht, — französische und spanische Einflüsse können 
wirklich bemerkenswert erst in letzter Zeit festgestellt werden, und 
beide stehen, da sie rein äußerlich waren, bereits wieder im Begriff 
zu verschwinden. 
Die etwas derbe Einfachheit der spanischen Bauformen hatte 
alle die angezogen, die die peinlichen Oberflächlichkeiten der 
modernen Franzosen nicht mehr ertragen konnten. Es hatte doch
	        
Kein Volltext zu diesem Bild verfügbar.

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.