MAK

Volltext: Alte und Moderne Kunst XIV (1969 / Heft 104)

 
 
BILDTEXTE B712 
8 
10 
I1 
t2 
Blick lYt dlG Ausstellung Jviirrn. 
ples international" lrt der Galerie 
im GHBCHEHDEISI Wien 
Laszlu SCllWiJllti enorm VOII 
si Malgälßlhßft, 1966 Aquarell, 
25x31 cm 
Kdiillülll: Pilcr. Cüfitlüil, rasa. 
Radierung (Abb. s io aus der 
Ausstellung der beiden Kunstler 
in der Galerie Stuhelibtlitei Wien) 
Trude nriirr trrisi, Aluminium- 
Plexlglas-Heliei [BUS der Ausstel- 
lurrg der Künstlerin iii der Galerie 
Nzrgl, Wien) 
Daniel Gran, Entwurf lur das 
Kuppeliresku des Muriitursaaics 
im Palais Sflhwätlenhelg, Wien 
(im letzten Krieg vernichtet. 
17,24. SCilHtikultg von Professor 
Michael Engelharl. WlCfl, an um 
QGlDHCiChiSChE: Galerie, WIEN] 
 
Rede von MinrRat Dr. Friedrich 
Christian Kleinwächter anlaßlieh 
der Erottnung der Ausstellung 
[1100 Jahre Akademie für ange- 
wandte Kunst" 
A. AUSSTELLUNG, MEISTERKLASSE 
FUR MALEREI O. PROF. CARL 
UNGER 
Die Möglichkeiten untl Grenzen des 
Zusentmenwrrkens von Malerei, Bild, 
hzrucrei und Architektur trncl die sich 
daraus ergebenden Probleme bilden 
heutzutage vielfach den Stoff heiliger 
Diskussionen, in einer Zeit, in der 
man glaubt. fast alle Probleme mit 
Diskussionen losen zu kennen. mochte 
ich mich uber den Wurt und Unweit 
solcher Möglichkeiten rirclrl weiter 
auslassen. 
Vor uns liegt das Problem. eine neue 
Kunst zur Gestaltung der Umwelt zu 
schaffen, wobei das Kunstwerk in 
Verbindung mit dem Rairnr gebracht 
werden soll. Diese Tendenz wird 
immer starker und zwingt den aus! 
tuhrendeit Künstler nicht nur zur 
Zusammenarbeit mit anderen, SOIP 
dein s was vielleicht das Schwerste 
ist s auch dazu, seinen Standpunkt 
immer wieder rteu zu iIXIEHNL In 
jüngster Zeit haben sich eine Reihe 
von Künstlern mit diesem Problem 
auseinandergesetzt, von denen ich 
nur beispielsweise zwi:r nennen mech- 
te: Leger mit seiner-i Betmrglass 
fenstern irr Audiricourt und Herbert 
Boeckl. der in den ltinizrger Jahren 
aus eigener Initiative die Engels- 
kapelle in Seckau gestaltete. 
Freilich, in der Vergangenheit war 
es Selbsiverstaitdlichkeit, daß sich 
Maler, Bildhauer und Architekt zur 
sammenlnndcn, um ein Kunstwerk 
zu errichten Selten wir doch zrul die 
Gestaltung der herrlichen Barocke 
und Rokukokirnhen inr deutschen 
Raum. Wir erleben aber auch heult: 
die Wiedergeburt des Jugondstiies, 
der uns zeigt, wie eine Kunstrichtung 
ihrer Zeit entsprechen kann Heute 
stehen wir vor der Situation, in un- 
serer Welt eine Aussage machen Zll 
müssen. Sind wir aber auch dazu 
 
 
inrstiiirrle? Die llllqüiltlllflfi"! llftillill 
si an Entwrckliinquti, tilt! NitJgiiClP 
keit lnst alle Kiiiistrichiiiniyuri und 
rüHSlClllull stzillst kenniznzulernen, rril 
des stirrint mit uns ieiii und nimmt 
uns iüSl rlirr-r Atem. iangistirr) hcginnl 
sich trber deniiuclr eine zeiigcnnrßu. 
neue Ktinsiricltiiingi zii hrlilun die 
das Wesen des hetiligizn Men chim 
prtisentiert. Auch iit dii er wird neben 
dem Stzlbslvrrrstontllicltizn ililllfiWtlilir 
lichcn Konnurr (llt! Fahigkeir des 
persoiilichen Erlebens trnrl rlri: Kunst 
verlangt, das Erlebte rlirrztrstellen. S0 
ttriitgi IlLIClI hier (lIlS Utltüllniltliit! 
Mnrnenr iritmer wieder durch Gott 
sizi Dank wir rlurleit Menschen hleie 
Den! 
Die ltetitigr: Pmhleirizitik liegt rnurner 
Ansicht nach nur noch in einem 
Fehlen der 50 nolwirllditqurr Toleranz 
und des Verlaiitgens, den anderen zu 
linden. 
Wiederum konnten wir trus der Ver- 
gangenheit lernen. Der Ällliiüllljililuplr 
mztnn Bulthasar Nkbllltlrlllll scltul ALlfr 
tmgwerkc. Leonardo da Virrrr baute 
Beltigerringsntnschirren rrnrl der Die 
 
  
plorrtztt P. P. Rubens ging seinen 
Airitsplliizlrteii nach. Sri: alle aber 
landen es sellrstversirintlliclr. dcrß 
ihre Werke rnirrier Teil eines großen 
Ktrnstwerkes warcrt 
Dieses Zusairintenwirkeii von Mary 
lerei, Bildhauerei und Architektur hat 
uns die herrlichsten Kunstwerke her 
schert. In dieser Ausstellung snll 
gezeigt werden, in welchem Maße 
heute die NifliClUl rnrrorltalh der 
Architektur zu Worte knntrnen kann 
(Abb. 13l. 
ßitursxrr 'i30lren ißuiitrrri 
13 rou Jfliilv Akntinriiiii lllf illltlllilllrllllilt! 
Kunst. A Ausstellung iir-r Mviulelltlilbsu 
lur Miiimm u Prul Cnrl uiiirur uirturr. 
Plillältilliil rr Prot. Cent: Komik inr lie- 
spnrrli mir u Prcl Cntl urrni-r Ohtlll 
ElTliJliLK lll Litt! Älliälüiililtllauitliillllllg] 
13
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.