MAK

Volltext: Alte und Moderne Kunst IX (1964 / Heft 72)

 
 
w 
 
17 Maria aus einer Verkiiiiiiipiiiie. 
Ndlllallrßlsld}. lhrchtrx mm. 
Stein. A1 111g Ih. 
Uctllihllflltat Älilsvilll! 
13 Lurenzo (vlilhfnl. ÄUssflHHH 
am der Anlvetliih: der Krimi-Y"- 
Emt- liAPUslCrlllHlslllr. lrltilfll7 
1': Sthnnv Xiiihmna um sn-mbcn; in lhiiiiimi 
211 schone Ähduinia der Jtllhllllllskiltlik 
 m.-." d..." iIIYY 1.11111 
 
 
 
auf, dali heim Thorner Tvp alle Falten viel weiter durchhiingen 
als hei der stratli organisierten Figur aus dem laingau. Dadurch 
vor allem wird diese zum Prototyp dieser Gruppe. Sie tragt ihren 
Faltenstil wie ein Programm mit dem XYillen zur Bändigung und strene 
gen Form. Bei der Madonna von Thorn und ihren Verwandten ist es 
die malerische Hingabe an das (iefiihl, der "NUfLllSFHUH, der die Falten 
zieht und hiegt. Die Ärchitektur und der Querschnitt der Falten ist 
gleich, ihr Verlauf und ihre Liingung zeigen das spatere Stadium. 
Völlig gleich sind die Faltenaufstoßc organisiert, gleich verlaufen die 
Rohren und Satime der gebündelten Vertikalfalten, die Falten der 
Rückseite, die sich in leichten Kurven zu scharfen (iraten verschärfen. 
Die vereinfachende lÄri-inrlting der heriihmten Haarnarlelfzilte, des Bügels 
am liziltenatifstoß, ist in Xlziriapfzirr noch nicht erfolgt, aher hereits 
moglich. liier mag die Budapester Madonna, ein anderer, jedoch kiinstr 
lerisch schwächerer Prototip, auf Thorn mit einwirken. 
XY ichtig ist auch der Vergleich mit der kleinen Älaria von einer Heime 
suchung des Xluseums von Thorn (Abb. Z2). Bei dieser ohne den 
reichen Mantel so schlank wirkenden Figur finden wir wörtlich den 
gleichen Faltenauf toß, dieselhen liegenden doppelten 'l"richter, dier 
selhen schrägen Wiilste die gleiche Äieisterhanti wie in Älariapfiirr 
(Ähh. Z3). 
Der Vergleich mit den Gesichtern der heiden Thorner Älarien zeigt 
Verwandtschaft, hesonders nahe steht aber das (iesicht der Schwester 
der Thornerin in Bonn (Äbb. 2-1 Z6). Leider ist diese schone Figur 
auch im (iesicht sehr heschadigt, die Nase teilweise ergänzt. Dennoch 
erkennen wir dieselhe volle Kraft, luiliereiiistimmung der Protile, 
Ähnlichkeit des Tuches. Die Bonner Figur V wegen ihrer schlechteren 
Erhaltung immer im Schatten der lliornerin stehend W kommt nun 
in ein anderes Licht. Stammt sie aus 
 
alzhtirg? lst sie ein späteres 
Werk des Xlcisters von Mariapfairr und vor der Madonna von Thorn 
entstanden? lst die 'l'hornerin vielleicht Salzhurger Export oder ist 
der Älei. er aus Salzlntirg nach Thorn weitergewantlert? ln einem 
lahrfünft kann leicht im Lehen eines Kiinstlers die llntwicklung zwi- 
schen den Figuren von Älariaptizirr und Bonn Thorn erfolgen. Die 
Älaterialien heider Figuren werden als Kalkstein angegeben. Kalk? 
stein in gemahlenem Zustand mit Quark und Kalk gehunden und 
 
in der 'l'echnik der ierlorenen Form gegossen so konnte nach den 
neuesten lirkcnntnissen auch bei den Vurgleichsiiguren von Bonn und 
Thorn der llerstellungsxorgang möglich sein. 
Zur Älnltlißrjlzigi 

	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.