MAK

Volltext: Alte und Moderne Kunst IX (1964 / Heft 72)

URT ROSSACHER Terbnile und Alaterialien der Xteingußplarlik um 1400 
 
Änläßlich der Entdeckung der Schönen Madonna von Mai 
sind wichtige neue Erkenntnisse zum Material und zur Techr 
Steingusses gemacht wurden, die den Verfasser angeregt haber 
andere Werke aus Stein um 1400 zu untersuchen. 
Das gewaltsam verkünstelte Problem erscheint nun, gesehen a 
Voraussetzung der künstlerischen und technischen Notwendig 
den altbewährten bodenständigen Materialien und der histo: 
Tradition in einem klaren und einfachen Lichte. 
Die Ansichten der Kunstgeschichte zu diesem Problem sind se 
verunklärt und behindert durch die Thesen L. A. Springersl, 
Widerlegung am Schluß dieser Untersuchung vorgelegt wird. 
I Nr Pfßblllllflfflllllg 
Es geht dabei um folgende (Srundfragen: 
l. llandelt es sich hier um Steingußplastiken, das heißt um A 
eines Modells in der Technik der verlorenen Form? Oder l 
es sich - gemäß der Springerlschen Theorie 7 um (iußsteinplas 
welche der Künstler aus einem Werkblock von gegossenem 
stein herausgemeißelt hat? 
Z. Welcher Ärt sind die Grundmaterialien der Steinmasse? l 
waren die Bindemittel? 
3. Sind die von Springer und anderen als natürlich gewachsener 
stein bezeichneten Materialien der Madonnen von Altenmarkt, K: 
Breslau, Thorn u.a. nicht dnch zum Teil auch (jußstein und einige 
Werke in der verlorenen Form gegossen? 
IMERKUNGEN 
auis Adalben Svringcr, Die bayerisch-österreichische Stcinplastik du Wende das H. zum 
5. lahrhunden. Würzburgn Discrtztion 1936. - Schon Sei! Eberhard Wiegands Rcznmion. 
uau. r. 140.. Nr. VII. 193a. s. 355m, sind Springers Thesen angegriffen wOldtn, wurden 
Jcr trotzdem bis heute anerkannte Schulmzinung der Kunstgeschichte. 
ictzr Großmann hat 7 in logisdxer Wcilrrflihnlng der Springefxchm Thcoric - dm Begriff 
Cußucinplzstik" an Ställe von „Stdngußplzstik" empfohlen. in: Alt: und modrlne Kunst 1962, 
d! 58f59. S. 10. 
eh: dazu Gmßnunn. a. z. 0. 
4 Für die Genehmigung zur Untersuchung dank: ich i-iqi-m ni. A. begncr. 
1 Dies: Formsand kßnn Quzlßind mit Zmzlz van uuiasi und Melasse sein, wodurch a 
wanerbcstludig bleibt. 
ß cum: Mainzrdi. Milano. Via Durini. 
1 Hubert wiiiu. Gotische Tonplasxik in Deutschland. Aupburg 1929. 
I Auf dem zum Limc: hörenden gelben B"; m Gununhilusen, Mittelfranken, Wl. 
eint: Grzbuug solche äöiasmibiuckm, bßmima am Kalk und Kasein. gefunden. ä 
m11. Mitteilung Herrn m. c. Wocckcls. Mündztn. _ 
v Die Schalen du Fonminiferen ä klcinsrzr Mumm - nuaui um in Sllbmirim 
smidimi, also auch vor alle-n in dcm "Magd" genannten Maxa-ial viel: Schöne: Mzdo 
Si: sind w klein. aus sie iidi lud! im mechanisch pulvcrixiulm GllßmiKdiä-l ßmzllm.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.