MAK
nummer 3. Internationale S ammler-Zeitung. Seife 59. Thesauros Ecclesia anno sancto Leo P. P. XIII." Die Plakette ist ein Geschenk der Stadt Wien an das Ober¬ haupt der christlichen Kirche. Der Originalenfrourf hat «v\ 'V, fig. 4. seinen Ehrenplatj im Prunksaale der Bibliatheca grande im Vatikan erhalten. Wie üon Ceo XIII. wurde Professor ITlarschall auch p* iSflf III 1 ? y fig. 5. üon dessen Rachfolger auf dem Stuhle Petri, Papst Pius X., nach der eroigen Stadt berufen, um anläßlich des 50jährigen Priesterjubiläums eine Gedenkmedaille für die christliche Welt zu schaffen. In roelch glänzender Weise der Künstler ~V fig. 7. dieser Rufgabe sich entledigt hat, ersieht man aus fig. 3. Die Reoersseite der Rledaille entbehrt des Bild¬ schmuckes, sie trägt nur die einfache Inschrift: „Deus omnipotens repleat vos omni benedictione. Die 11. octo- bris Anno 1907. Pius P. P. X." Den populären Bürgermeister der Stadt Wien, Dr. Karl Cueger, oergegenroärtigt fig. 4. Die ITledaille rourde zum 60. Geburtstage des Dr. tueger in drei oerschiedenen Gröfjen (60, 40 und 20 mm) in Gold, Silber und Bronze hergestellt. Der Roers trägt in sinniger Anspielung- auf die dornige Caufbahn des Volksmannes lorbeer und Dorne. Die Inschrift lautet: „Das christliche Volk dem großen Volksmanne in dankbarer Treue und Ciebe zum 60. Ge¬ burtstage. 24, 10. 1904." fig. 5 bringt die greise österreichische Dichterin, frau Dr. ITtarie freiin oon €bner-6schenbach. Der Reuers ent¬ hält oben das Wappen der gräflichen familie Dubsky, der die Poetin entstammt, mit ihrem Wahlspruche und einer auf den 70. Geburtstag bezughabenden Widmung. ?in Gegenstück zu dieser lRedaille stellt fig. 6 dar, die uns den ITleister der deutschen Ronelle, Paul Heyse, zeigt. Pro- der ein Rltersgenosse der in seinem Tuskulum am Gardasee fig. 6. fessor ITlarschall hat den Dichter €bner-?schenbach ist modelliert. Einen in roeiten Kreisen bekannten finanzmann führt uns fig. 7 uor. €s ist der Direktor der Deutschen Bank in Berlin, Rrthur Groinner, dessen Plakette in uerschiedenen Gröben als Gufj- und Prägemedaille, roie auch als roinziger *8« <&u fig. 8. Anhänger ausgegeben rourde. Der charakteristische Kopf mit dem scharfen Blicke der Vorderseite und dem auf der in die Wolken hineinragenden felsenspi^e mit ausgebreiteten Schwingen auf Beute lauernden Rdler der Rückseite (fig. 8) geben dem Kunstwerke ein eigenartiges Gepräge.

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.