MAK

Volltext: Das Kaiserlich Königliche Österreichische Museum für Kunst und Industrie, 1864 - 1914

Indien in der zweiten Hälfte des 16. Jahrhunderts ausgeführt wurden. Die präch 
tigen Malereien in Imperialfolio enthalten eine Fülle von reich mit Ornamenten be 
deckten Architekturen, Koftümen, Waffen, Gefäßen und Geräten aller Art. Die Blätter 
tragen fall alle auf der Rückfeite viele aufgedruckte Stempel indifcher Fürften als der 
jeweiligen Befi^er. Ein offenbar in diefelbe Miniaturenreihe gehörendes Blatt aus bel- 
gifchem Privatbefi^ war neben 6 Blättern aus unferer Sammlung auf der Ausftellung 
von Meifterwerken muhammedanilcher Kunft in München 1910 ausgeftellt. 
Die Erwerbung der kunftgewerblichen Sammlungen desk.k.Öfterreichilchen Handels- 
mufeums durch das Öfterreichifche Mufeum im Jahre 1907 brachte auch der Bibliothek 
einen fehr wertvollen Zuwachs, vor allem der Kunftblätterfammlung durch 1820 Blätter 
japanifcher Zeichnungen und Holzfchnitte. Schon vorher (1905) war die durch Freiherrn 
v. Siebold gefammelte 516 Blätter zählende Kollektion japanifcher Farbenholzfchnitte 
aus dem 18. und 19. Jahrhundert durch Kauf in den Befifs des Mufeums übergegangen. 
Wertvolle Gefchenke erhielt die Kunftblätterfammlung u. a. von dem k. k. Minifterium 
für Kultus und Unterricht und dem k. k. Handelsminifterium. Von erlterem eine große 
Zahl von feltenen Ornamentftichen, welche durch das Minifterium bei der Verfteigerung 
der Kupferftichfammlung des Grafen Enzenberg um einen namhaften Betrag für das 
Mufeum angekauft wurden (1879); 122 Blätter Blumenftudien von C. Lach (1883); 
48 Blätter Aquarellaufnahmen von fpanifch-maurifchen Fliefen, gemalt von Ernft Hafe- 
roth; 22 Blätter Aufnahmen aus dem großen Rundfaale im Kaftell zu Trient, gezeichnet 
von J. v. Grienberger (1890); Raffael Donners Entwurf zu dem Sakrifteibrunnen von 
St. Stephan (1894); drei prächtige Aquarelle von Walter Crane, Entwürfe zu feinen 
Tapeten »Dornröschen«, »Kakadu« und »Wappen der vereinigten Königreiche« (1901); 
2 Blätter Wirkungsfkizzen der Mofaikbilder von Prof. Alfred Roller für die Kirche 
in Wien-Breitenfee und den Entwurf eines Mofaikbildes »Pegafus und die Mufen« 
von Prof. Jof. v. Mehoffer (1906). Das k. k. Handelsminifterium erwarb im Jahre 1875 
für die Ornamentftichfammlung des Mufeums eine ungemein feltene Folge von 
16 Blättern Punzenarbeiten, Gefäßentwürfe eines Nürnberger Goldfchmiedes aus dem 
Ende des 16. Jahrhunderts, welche zu den (chönften Werken der Gefäßbildnerei der 
RenaifTance gehören, weiters eine Serie von 14 Blättern Gefäßentwürfe von Virgil 
Solis und eine Folge von 12 Blättern Mobilienentwürfe von Peter Flötner von eminenter 
Seltenheit; im Jahre 1901 widmete es der Sammlung 48 Plakate von der Parifer 
Weltausftellung 1900. Die Kollektion von Vorbildern für Blumenmalerei erhielt im 
Jahre 1882 durch das Legat der Blumenmalerin Euphemia v. Kudriaffsky eine Ver 
mehrung von 550 Blättern. Im Jahre 1890 erhielt die Sammlung von Frau Auguftine 
Groner den künftlerifchen Nachlaß ihres Gatten, des Architekten Anton Groner, 
beftehend aus 1858 Blättern mit Entwürfen zu Monogrammen, Adrelfen, Buch- 
196
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.