MAK

Volltext: Alte und Moderne Kunst XXIV (1979 / Heft 166 und 167)

P1 Für den Kunstsammler 
 
11. Wiener Kunst- und Antiquitätenmesse 
Rückblick 
War es die Abschiedsmesse im Messepalast? Ein 
Standortwechsel wird angepeilt nach fast einem Dezen- 
nium am Ort. Die Wiener Hofburg, zentrumsnah, im 
Kreuzungspunkt der Touristenströme, der permanenten 
Kcngreßszene ist das Wunschziel. Kann sie eine effi- 
zientere Veranstaltung bewirken? Noch wird verhandelt. 
Fest steht, daß Wien ab 1980 nur noch eine repräsenta- 
tive Wiener Kunst- und Antiquitalenmesse durch das 
Wiener Gremium veranstalten wird. Das bedingt die m0 
mentane Lage, entspricht den Wünschen der Aussteller 
und wohl dem des Käuferpublikums. 
Die Herbstmesse ist vorbei, man richtet den Blick auf 
das Kommende. Optimistisch, in Richtung auf Hofburg. 
Das Ergebnis der vergangenen 11. Wiener Kunst- und 
Antiquitatenmesse entsprach den Erwartungen. Bevor- 
zugt Möbel der gehobenen Kategorie, Gemälde österrei- 
chischer Meister, Spitzenwerke gotischer und barocker 
Plastik. Sehr gefragt Uhren und Schmuck, Bauernmobel. 
Sogenannte alpenländische Volkskunst überhaupt er- 
weckte überdurchschnittliches lnteresse. Die heute be 
liebte Zweitwohnung auf dem Land will so ausgestattet 
sein. 
1980 wird Österreich zwei große Kunstmessen haben: 
Die 5. Salzburger Kunst- und Antiquitatenmesse vom 21. 
bis 30. März 1980 und die 12. Wiener Kunst- und Antiqui- 
tätenmesse an neuem Ort. der rechtzeitig bekanntge 
geben werden wird. W. A. S. 
Gesehen im Kunsthandel: 
1 Pieter Mulier (Haarlem um 1615- 1670) 
ilKüstenlandschaft mit bewegter Seeii, mono- 
grammiert. 
Holz, 51,5 x 64,5 crn 
Galerie St. Lucas, Gemälde alter Meister 
A-1010 Wien 1, Josetsplatz 5 (Palais Pallavicini) 
2 Maria und Johannes, Bozzetti 
1. Drittel 18. Jahrhundert 
Terrakotta, Höhe je 25 cm 
Galerie St. Raphael, Antiquitätenhandel Ges.m.b. H. 
A-1010 Wien 1, Dorotheergasse 12 
3 Zinnteller, Wien, 1724. Wien-Marke 
besonders hoher Silbergehalt, Dm 135 mm 
Wolfgang A. Siedler, Kunsthandel 
A-1010 Wien 1, Himmelpfortgasse 1315 
4 Deckelbecher mit Watteau-Szenen 
Meißen, um 1740-1745, Höhe 14 cm 
Herbert Asenbaum, Antiquitäten 
A-1010 Wien 1, Kärntner Straße 28 
5 Josef Schuster (Wien 1812- 1890) 
Stilleben mit Rosen, Erdbeeren und Cupido-Vase 
sign. re.u.,ÖlILeinwand,100x74 cm 
Czeslaw Bednarczyk, Kunst und Antiquitäten 
A-1010 Wien 1, Dorotheergasse 12 
6 Adolf Ditscheiner (Wien 1846- 1904) 
w-Wehr bei Traismauerw, monogrammiert 
ÖlILeinwand, 54,5 x 79,5 cm 
Galerie Krugerstraße 12lDr. Herbert Giese 
A-1010 Wien 1, Krugerstraße 12 
7 Robert Russ (Wien 1847- 1922) 
Landschaft mit Weiher und Kühen 
sign. iRobert Russe li. u. 
OlfHolz, 17 x 24 cm 
Harald Schweiger, Kunsthandel 
A-1010 Wien 1, Akademiestraße 2 
8 Hohes Tischchen, 1903 
Entwurf: Marcel Kammerer (OttoWagner-Atelier) 
Ausführung: Thonet 
Mahagoni politiert, mit Messingnieten; 
Füße in Messinghülsen 
Kunsthandlung GünterlStefan Asenbaum 
A-10t0 Wien 1, Seitenstettengasse 5 
Ruprechtsplatz 
Auktionen 
Dorotheum Wien 
626. Kunstauktion vom 13. - 16. November 1979 
9 Salumon van Ruysdael (Haarlem 1601-1670) 
i-Fährboot bei Schloß Nijenrodeii 
sign. "S. Ruysdaeiii. ÖlIHolz, 71.8x88,2 crn 
(Kat. Nr. 114) 
Taxe: OS 1100000.- 
Erlös: OS 3,000.DOU.- 
10 Ferdinand Georg Waldmuller (Wien 1793 bis 
1865 Hinterbrühl) 
"Vorfrühllng im Wienerwald", 1863 
sign. ivWaldmüller-i. ÖlfHolz, 44,2 x 55,3 crn 
(Kat. Nr. 144) 
72 
 
11 Albert Paris Gütersloh (Wien 1887 - 1973) 
Stilleben mit Sessel, monogr. u. dat. li. o. 
"Po 12". ÖlILeinwand eo x eo cm. (Kat. Nr. 98a) 
Taxe: öS 50.000.- 
Erlös: os 140.000.- 
Kunsthaus am Museum, Köln 
81. Auktion, 17.- 20. Oktober 1979 
12 Mokkakanne, Wien, um 1799. 
Porzellan mit Golddekor. farbig bemalt: 
Amphitrite mit Gefolge, Höhe 17 cm 
Taxe: DM 1500.- 
13 Hugo Mühlig (Dresden 1854 - 1929 Düsseldorf) 
"Aufbruch zur Jagd-i, bez. li. u. -Hugo Mühlig Ddfi- 
ÖlILeinwand, 40 x 60 crri 
Kunsthaus Lempertz, Köln 
573. Auktion, Alte Kunst 22. - 24. November 
1979 
14 Johann Heinrich Tischbein d.Ä. (Haina 1722 bis 
1789 Kassel) 
nBildnis einer jungen Dameu, Hochoval 
ÖlfLeinwarid, H 72. e 59.5 cm (Kat. Nr. 21a) 
Taxe DM 50.000.- 
575. Auktion, Moderne Kunst 26. November 
bis 4. Dezember 1979 
15 Lovis Corintn (TapiauIOstpr. 1858- 1925 Zandvoort) 
"Susanna im Baden, 1909 re. o. sign. u. dat. 
"Lovis Corinth 1999". ÖlILeinwand. 99,5 x 87 cm 
(Kat. Nr. 90) 
Taxe: ' ' ' 
16 Karl Kdrab (Falkenstein 1937 - lebt in Wien und 
SonndorfINÖ) 
"Landschaft mit Turmii, 1971, re. o. sign. u. dat. 
uKorab 71K. GouachelPapier, 36x 45 cm 
(Kat. Nr. 388) 
Taxe:DM 7000.- l.n. 
Gerhard P. Woeckel: Die Tierplastlk der 
Nymphenburger Porzellan-Manufaktur. Bestands- 
katalog 1906- 1920. Erschienen im Rahmen der 
Veröffentlichungen des Zentralinstituts für 
Kunstgeschichte, München, herausgegeben vorn 
Bayerischen Nationalmuseum München (For- 
schungsheft Nr. 5). - 342 Seiten, zahlreiche 
Schwarzweißabb. und 24 Farbabb. im Textteil, 
176 Schwarzweißabbildungen im Tafelteil. Litera- 
turverzeichnis, Gesamtregister (Deutscher Kunst- 
verlag München, ISBN 3422-0696-6, DM 96.-) 
Gerhard P. Woeckel als Jugendstilsammler, Jorscher 
oder -experten vorstellen zu wollen, wäre ein müßiges 
Unterfangen; seinen nun schon fast legendären Ruf als 
Jugendstilkenner und Autor sorgsam recherchierten in- 
haltlich gewichtiger und akribisch erarbeiteter Bücher 
stellt er mit der Publikation über die Tierplastik der 
Nymphenburger Porzellanmanufaktur erneut unter Be- 
weis. Auf die vielen Vorzüge in der Darstellung des ge- 
wählten Themas erschöpfend einzugehen, mangelt es 
hier an Raum - schlagwortartig seien hier daher nur ei- 
nige Kapitel des Buches angeführt, die beweisen, unter 
welch vielfältigen Aspekten der Autor sein Thema zu be- 
trachten weiß. So geht er nicht nur ein auf die "Münch- 
ner Plastik am Anfang des 20. Jahrhunderts". auf wErste 
Anfange des Jugendstils in der Nymphenburger Manu- 
faktur", sondern verleiht seiner Publikation durch Ab- 
handlungen wie "Porzellan-Tierplastik als .Setzstück' im 
Bereich moderner Wohnkulturn oder "Die künstlerisch 
gestaltete Porzellan-Tierplastik - eine ausgestorbene 
Kunstgattungi- besonderen Wert. 
Das Einbeziehen technischer Kriterien ist für Woeckel 
ebenso selbstverständlich wie statistische Bezüge oder 
das Eingehen auf die zeitgenössische Preisgestaltung. 
In seiner Entstehungsgeschichte ist das vorliegende 
Buch insofern als Glücksfall zu werten, als zwei bedeu- 
tende Münchner lnstitute (das Bayerische Nationalrnu- 
seum und das Zentralinstitut für Kunstgeschichte) zur 
Realisierung wesentlich beitrugen; die im genannten 
Museum veranstaltete Ausstellung fand weit über die 
Grenzen Deutschlands hinaus berechtigte Beachtung. 
Mit dem Buchkatalog G. P. Woeckels setzte der Autor 
nicht nur der Nymphenburger Tierplastlk, sondern auch 
dem Kunstgewerbe seiner Heimat und nicht zuletzt sich 
selbst ein Denkmal. 
Und wenn wir uns vom Autor noch etwas wünschen dür- 
fen, so ist dies ein umfassender Bestandkatalog seiner 
eigenen Sammlung an Tierfiguren. W. Neuwirth 
Bildf0fge1-16 

	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.