MAK
122 
9 Nachmittelalterliche Lokalstile 
13. bis 19. Jahrhundert 
Schon vor dem Eindringen der islamischen Eroberer hatte sich die 
Kraft der Inder, göttliches Wirken in menschengestaltigen Kult 
bildern auszudrücken und im breit hingelagerten oder sich hoch 
autreckenden Tempel als riesigem Kultbild zu manifestieren, nach 
natürlichen und geradezu biologischen Bedingungen erschöpft. 
Bereits im Hoyshala-Stil haben einige Kunsthistoriker den Barock 
als Dekadenz gedeutet. Der kultische Zwang, für bestimmte Zwecke, 
die das Kultbild als Yantra, also als Mittel zur Versenkung in das 
Göttliche zu erfüllen hat, immer gleichbleibende Formen zu wäh 
len und Jahrhunderte und Jahrtausende beizubehalten, mufjte zur 
Erstarrung und Schematisierung des Handwerks führen. Tempel 
und gnadenbringende und dem Menschen irdisches Heil ver 
heizende Kultbilder des Allerheiligsten und Manifestationen der 
Hauptgottheiten an den Tempelwänden werden bis zum heutigen 
Tag in ewigen Wiederholungen bekannter Typen ausgeführt. In 
der sogenannten nachmiltelalterlichen Kunst, etwa des 15. bis 
18. Jahrhunderts, gelangen aber einzelnen Handwerkerschulen 
oder aus ihnen hervorgegangenen Meistern immer wieder reiz 
volle Lösungen, wenn auch von mehr lokaler Bedeutung. Teilweise 
nehmen indische Tempelbaulen technische Anregungen aus der 
islamischen Baukunst auf, wie anderseits auch islamische Archi 
tektur auf indischem Boden Einflüsse des Landes zeigt und mit 
keiner islamischen Baukunst irgendeines anderen eroberten Lan 
des zu verwechseln ist. Der Stein, den die mittelalterlichen Schulen 
von Orissa und Rajasthan so meisterhaft gehandhabt halten, wird 
auch jetzt noch in diesen Landschaften (Kat. 316) voller Ausdrucks 
kraft verwendet. Im steinarmen Bengalen dagegen baut man jetzt 
Tempel aus Ziegeln; den Rohstoff Lehm liefert das Überschwem 
mungsgebiet dos Ganges. Die Bauten werden durch Terrakotta 
platten mit kleinfigurigen Szenen reizvoll verziert (Kat. 309). In 
Südindien verwendet man jetzt zum Schmuck von Möbeln nach 
aller Tradition auch wieder Elfenbein (Kat. 325). Holz dient zur 
Ausschmückung der Tempel (Kat. 328) und der Tempelwagen 
(Kat. 332—337), die bei den großen Prozessionen durch die StraZen 
gezogen werden, überall wirken in Gegenstand und Form Motive 
aus der frühesten indischen geschichtlichen Kunst und aus dem 
klassischen Gupta-Zeitalter nach. Museen mit der Aufgabe, alle 
ÄuZerungen einer bestimmten Landschaft zu sammeln, wie das 
Asutosh Museum von Calcutta für Bengalen und Orissa oder 
Ajmer für Rajasthan, leihen Stücke aus, die für Kunsfforscher, 
Ethnographen und Historiker von Interesse sind. 
POST-MEDIAEVAL ART IN INDIA: Even prior to the Islamic Inva 
sion natural and organic causes had exhausied the powers of the 
Indians to express divine actions in human shape and Io build 
temples, broad and spacious or grandiose and lofly, as sanctua- 
ries for the huge Images, the outward and visible manifestations 
of the deity. Some historians have regarded the baroque in the 
Hoyshala style as beig the first sign of decadence. The cultic 
Convention of selecfing and retaining for centuries, nay, for millen- 
niums, the same invariable unchanging forms for cerlain purposes, 
as for instance in the Image as "Yantra", that is, as an object 
of contemplation for attaining "Oneness" with the divine prin- 
ciple, was, in the end, bound to lead to workmanship becoming 
cramped and mechanical. Temples and miraculous Images in the 
Holy of Hohes and endless repetitions of the manifestations of 
the godhead, bringing promise of grace and Salvation to mankind, 
are still being produced. In the so-calied "post-Mediaeval art" 
of approximately the 15th to the 18th centuries, some handicraft 
schools or master craftsmen proceeding from them were again, 
successfui in introducing innovations, albeit generally of local 
significance. Some Indian temples show signs of having absorbed 
something of Islamic building technique; conversely, Islamic archi- 
tecture in India shows indications of Indian influences and differs 
unmistakably from thaf found in Islamic buildings in any ofher of 
their conquered terrifories. The sfone which the Mediaeval schools 
of Orissa and Rajasthan handied in such masterly fashion is still 
used in these provinces (Cat. 316 and 303) and with the same 
suggestive power. In Bengal, where stone is lacking, temples are 
now built of brick, the flood area of the Ganges supplying the 
raw material, The buildings are atfractively faced with terracotta 
panels ornamented with miniature scenes (Cat. 309). In Southern 
India, ivory, too, is again being employed for inlaying furnifure 
(Cat. 325); wood is employed for the embellishmeni of temples 
(Cat. 328) and the temple cars drawn in processions (Cat. 332—337) 
through the towns and villages. In objects of every description we 
find replicas of mofifs from the earliest historical periods of Indian 
arf and the classic Gupta period. Sometimes the craftsmen con- 
fine Ihemselves to mere imilation, sometimes their work is original 
"folk-arl", rüde, perhaps, buf freed from fhe trammels of tradition. 
Museums whose business it is to collect specimens of art from indi 
vidual provinces, the Asutosh Museum in Calcutta for Bengal and 
Orissa and the Ajmer Museum for Rajasthan, for instance, laan 
their exhibits to students of art and to hislorians and ethnologisfs 
who will invariably study them with parlicular interest.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.