MAK
Aus der Zeit der indo-arischen Einwanderung, der Begegnung 
mit den zentralasiatischen Skythen, der achämenidischen Herr 
schaft über Teile Nordwestindiens und der griechischen König 
reiche in Baktrien sind bisher wenig Altertümer bekannt. Seit dem 
Ende des zweiten Weltkrieges haben die Grabungen in Afgha 
nistan, Indien und Westpakistan aber wichtige Funde erbracht, 
nach denen wir aut eine Fortdauer des Lebens und die Aus 
übung eines bescheidenen Handwerks schliefjen dürfen. Die Her 
stellung von Keramik und volkstümlichen Terrakottatiguren geht 
durch alle Jahrhunderte fort; altertümliche Züge und neuartige 
Motive, die nun ihrerseits am Beginn von zwei Jahrtausenden 
indischer Kunst stehen, mischen sich in den Terrakottastatuetten 
der Maurya-Zeit im 3. Jahrhundert v. Chr. (Kat. 55—57). Beson 
ders das Museum Patna hat wichtige Stücke dieser frühen Kunst 
gesandt. In dieser Stadt, in Sanskrit Pataliputra und in der grie 
chisch-römischen Literatur Palimbothra genannt, bestand eine 
prachtvolle Residenz, deren Befestigungen, Paläste und Gärten 
uns durch die Beschreibung des griechischen Gesandten Mega- 
sthenes bekannt sind. Zu der Kunst, die ihren Höhepunkt durch 
die Förderung des Kaisers Ashoka (272—232 v. Chr.) fand, ge 
hören weiterhin Freibauten, wie die frühesten Formen des Stupas 
von Sanci, telsgehauene Klöster von Barabar, Werke und 
Schmuckkunsf im kleinsten Format und vor allem die glänzend 
polierten Inschriftsäulen mit ihren Tierkapitellen. Das „persepoli- 
tanische Kapitell" von Sarnath mit den Relietfiguren von Pferd, 
Bulle, Elefant und Löwe nach den vier Himmelsrichtungen und 
den drei Löwen, die das buddhistische Rad des Gesetzes tragen, 
ist seit 1947 zum Hoheitszeichen der Republik Indien geworden. 
Bibliographische Notizen; (Vgl. auch die Beiträge von C. C. Das 
Gupta zu indischen Terrakotten, die in der Bibliographie zur In 
dustalkultur, Kapitel 1, und zur Sunga-Kunst, Kapitel 3, zitiert sind.) 
— L. A. Waddell, Report on the excavations at Pataliputra. Calcutta 
1903. V. A. Smith, The monolithic pillars or columns ot Ashoka. 
ZEITSCHRIFT DER DEUTSCHEN MORGENLÄNDISCHEN GESELL 
SCHAFT 65, 1911. —■ J. A. Page, Bulandi Bagh near Patna. AR- 
CHAEOLOGICAL SURVEY OF INDIA, ANNUAL REPORT 1926/27. 
2 Die Maurya-Kultur 
THE MAURYA DYNASTY: Very little is known ot the time of the 
Indo-Aryan Immigration, of the encounfer with Central Asian 
Scythians, the Achaemenian rule over parts ot North West Indio 
and theGreek kingdom in Bactria. Since the end of the 2nd worid 
war the excavations in Afghanistan, India and West Pakistan 
have produced important discoveries trom which we may deduce 
the continuance of the exisfence and the carrying out of modest 
handicrafts. The production ot ceramics and folk-art terracotta 
tigures can be found in every Century. Terracotta statuettes ot 
the Maurya period, 3rd Century B. C. (Cat. 55—57), combine an- 
fique features and new motifs; they are the prototypes of both 
populär and highly developed art ot the two tollowing millen- 
niums. Especially the museum In Patna has sent important ex- 
hibits of this early art. In the fown known in Sanskrit as Patali 
putra and calied Palimbothra in Greek and Roman literature, 
existed a splendid residence, of which ramparts, palaces and 
gardens are known to us through the descriptions of the Greek 
ambassador Megasthenes. To the art which reached its peak 
under the furtherance of King Ashoka (272—232 B. C.) belong fur- 
ther buildings such as the earliest forms of the Stupa of Sand, 
the cloisters of Barabar hewn out ot the rocks, jewellery in the 
smallest shape and especially the highly polished pillars showing 
inscriptions with their animal capitals. The "Persepolifan" Capital 
ot Sarnath with reliel tigures of horse, bull, elephant and lion 
tacing the tour Cardinal points, and the three lions carrying the 
Buddhist wheel ot law has become since 1947 the emblem of the 
Indian Republic. 
—• D. R. Bhandarkar, Das Problem der Baukunst Ashokas. JAHR 
BUCH DER ASIATISCHEN KUNST 1, 1924. — N. R. Ray, Maurya 
and Sunga art. Calcutta 1945. — Age ot the Nandas and Mau- 
ryas. Ed. by K. A. N. Sastri, Banaras 1952. — Excavations at Pa 
taliputra. INDIAN ARCHAEOLOGY 1955/56, S. 22 ft. — F. Kern, 
Ashoka, Kaiser und Missionar. Herausgegeben von W. Kirfel, 
Bern 1956.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.