MAK
65 
3 Kunst unter den Sungas und frühen Andhras 
War die Maurya-Kunsl besonders eine Schöpfung für den kaiser 
lichen Hof von nahezu politischer Bedeutung gewesen, so öuljer- 
fen sich unter den Sungas und frühen Andhras in Mittelindien 
volkstümliche Kräfte. Motive wie Zinnenfries und phantastische 
Tiere aus der iranischen und mesopotamischen Kunstwelt blieben 
erhalten, wurden aber immer stärker indisiert. In Flachreliet und 
Rundplastik unterlebensgro^er Gruppen und miniaturhafter Sze 
nen drücken sich indische Künstler und Handwerker jetzt auf 
eigentümliche Weise aus. Die Kunst im Dienste des Buddhismus 
ist in erster Linie von den groljen Stupas bekannt, deren Stein 
zäune in Nachahmung hölzerner Umfassungen und Tore reich 
verziert wurden. Die Werke von Bharhut (Kat. 64—74), Bodh 
Goya und Sanci (Kat. 75—81) umtassen etwa die beiden Jahr 
hunderte vor und nach der Zeitenwende. Der Stupa von Bharhut 
ist fast ganz verschwunden; von den kostbaren Teilen, die in das 
Indian Museum Calcutta gerettet worden sind, kann ein bezeich 
nendes Architekturteil mit Figuralplastik ausgestellt werden. Die 
Fragmente der vielen Anlagen von Sand sind im dortigen Lokal 
museum gesammelt, das dankenswerterweise einige typische 
Stücke ausgeliehen hat. Auch aus dieser Zeit stammen mehrere 
Terrakottastücke (Kat. 99) von verschiedenen Teilen Indiens; wir 
studieren in ihnen dieselben schöpferischen Kräffe eines bild 
freudigen Volkes. Nach den religiösen Vorschriften wurde der 
Buddha in dieser Zeit durch Symbole, wie Lotus, Rad des Ge 
setzes oder Fufjsfapfen, dargestellf. Alle Begleiffiguren aber und 
die Architektur der Königsstädfe sind anschaulich wiedergegeben. 
Bibliographische Notizen; A. Cunningham, The Stupa of Bharhut. 
London 1879. — L. Bachhofer, Die frühindische Plastik. Leipzig 
^929. — B. M. Barua, Bharhut. Calcutta 1934—1937. — J. Marshall 
und A. Foucher, The monumenfs of Sanchi. Calcutta 1940. ■— 
S. C. Kala, Bharhut Vedika. Allahabad 1951. — A. Banerji, Sunga 
sculpfure in Banaras, a study. ROOPA LEKHA 23, 1952. — 
S. Gunasinghe, La forme feminine dans la sculpture pre-Gupfa. 
ARTS ASIATIQUES 3, 1956. — A. K. Coomaraswamy, La sculpture 
de Bharhut. Paris 1957. — W. Spink, On fhe development of 
early Buddhist art in India. THE ART BULLETIN 40, 1958. 
ART IN THE SUNGA AND EARLY ANDHRA PERIODS; While 
Maurya art was a special Creation of the emperor's courf and of 
almost political imporfance, in the Sunga and early Andhra 
periods in Central India we can discern the emergence of an 
indigenous tradition. Mofifs such as crenellated friezes and fan- 
tastic animals remained from the Iranion and Mesopotamian 
period but became more and more Indianised. Artisfs and arti- 
zans now began to give original expression to their conceptions, 
in flat relief and sculptured less than life size groups and minia 
ture scenes. Buddhistic art is chiefly known from fhe large Stupas 
with richly decorated stone railings made to Imitate wooden 
enclosures and gates. The works at Bharhut (Cat. 64—74), Bodh 
Gaya and Sanci (Cat. 75—81) approximately include the two 
centuries betöre and öfter Christ. The Stupa from Bharhut has 
almost completely disappeared, but from the valuable parts 
which are preserved in the Indian Museum in Calcutta we are 
able to show a characteristic piece of architecture with figure 
sculpture. The fragments of the many relic mounds in Sand are 
collected in fhe local museum which has very kindly allowed us 
to exhibit some fypical specimens. There are also several terra- 
cotta objects from various parts of India which belong to this 
period (Cat. 99). We can deduce from them the same Creative 
powers of a picture-loving people. According to the religious 
ideas of this time Buddha is represented by Symbols such as the 
lofus, wheel of law, or foot-prints, but the accompanying figures 
and the architecture of fhe towns of the kings are realistically 
portrayed. 
Zur Sonderfrage der „zeitlosen" ästhetischen Ideale in der volks 
tümlichen Terrakotfakunst; A. K. Coomaraswamy, Archaic Indian 
ferracoftas. IPEK 1928 (wieder abgedruckt MARG 6, 1952, H. 2). 
— A. K. Coomaraswamy, The nature of "tolklore" and "populär" 
art. QUARTERLY JOURNAL OF THE MYTHIC SOCIETY 27, 1936. 
— S. Kramrisch, Indian terracottas. JOURNAL OF THE INDIAN 
SOCIETY OF ORIENTAL ART 7, 1939. — C. C. Das Gupfa, Bibli- 
ography of ancient Indian terracotta figurines. JOURNAL OF 
THE ROYAL ASIATIC SOCIETY OF BENGAL, LETTERS 4, 1938 
UND 10, 1944.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.