MAK
74 
Bibliographische Notizen: (Vgl. auch die Beiträge von Gunasinghe 
und Spink, die bei Kapitel 3, und die Arbeiten von Lohuizen 
und Rowland, die bei Kapitel 5 zitiert sind.) — V. A. Smith, The 
Jain Stupa and other antiquities of Mathura. Allahabad 1901. — 
J. Ph. Vogel, La sculpture de Mathura. Bruxelles 1930. — V. S. 
Agrawala, A new Bodhisattva and a Bacchanalian group from 
Mathura. JOURNAL OF THE INDIAN SOCIETY OF ORIENTAL ART 
6, 1938. —■ H. Waddington, Preliminary report on the excavation 
of a mound at Maholi near Mutlra. JOURNAL OF THE UNITED 
PROVINCES HISTORICAL SOCIETY 15, 1942. — V. S. Agrawala, 
Catalogue ol the Mathura Museum. JOURNAL OF THE UTTAR 
PRADESH HISTORICAL SOCIETY 21, 1948; 24/25, 1951/52. — C. L. 
Fabri, Mathura ol the Oods. MARG 7, 1954, H. 2. — K. de B. Co- 
drington, Mathura of the Gods. MARG 9, 1956, H. 2. — O. Takata, 
On the dated Buddha Images in the Kushan arf from Mathura. 
THE BIJUTSU KENKU, JANUARY 1956. 
102’ Fragmenf einer Porträfsfatue in der Kleidung der Edelleute der Kushana-Zeit. 
Torso of a nobleman of the Kushana period. 
Rofer Sandstein, H 107 cm. Mathura, Provinz Uftar Pradesh, Ku 
shana, ca. 1. bis 3. Jahrhundert n. Chr. Archaeological Museum, 
Mathura. 3085. 
103 Kopf eines Edelmannes mit konischer Kappe. Head of a nobleman wearing a conical cap. 
Roter Sandstein, H 25 cm. Mathura, Provinz Uttar Pradesh, Ku 
shana, ca. 1. Jahrhundert n. Chr. Archaeological Museum, Mat 
hura. 2122. 
104’ Kopf eines Edelmannes mit Turban. Head of a nobleman wearing a turban. 
Roter Sandstein, H 43 cm. Mathura, Provinz Uttar Pradesh, Ku 
shana, ca. 1. bis 3. Jahrhundert n. Chr. Archaeological Museum, 
Mathura. 271. 
105 Fürstlicher Kopf. Head of a nobleman. 
Rotgefleckfer Sandstein, H 27 cm. Mathura, Provinz Uttar Pradesh, 
ca. 2. Jahrhundert n. Chr. National Museum of India, New Delhi. 
2827. 
106* Frauensfatue, wahrscheinlich Kambojika, die Haupffrau des skythischen Grofj-Satrapen Rajuvula. 
Statue of a female, probably represenling Kambojika, the chief 
queen of the Scythian Great-Salrap Rajuvula. 
Blauer Schiefer, H 131 cm. Mathura, Provinz Uttar Pradesh, Ku 
shana, ca. 2. Jahrhundert n. Chr. Archaeological Museum, Mat 
hura. F. 42. 
Gandharan influence on Mathura. Unindian features in both face 
and drapery. This figure which recalls Graeco-Roman arl is inter- 
preted as the Buddhist goddess Hariti or, more likely, as a por- 
trayal of the Scythian queen Kambojika. 
J. Ph. Vogel, Catalogue of the Archaeological Museum at Mat 
hura. Allahabad 1910. — J. Ph. Vogel, La sculpture de Mathura. 
Paris 1930. 
Beispiel des Gandhara-Einflusses in der mittelindischen 
Schule von Mathura; Gewandung und Gesichtsausdruck 
haben gegenüber einheimischen Werken fremde Züge. Die 
lebensgroße, an griechisch-römische Kunst erinnernde Fi 
gur wird als buddhistische Gottheit Hariti oder, wahrschein 
licher, als eine Art Porträt der skythischen Königin Kam 
bojika interpretiert.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.