MAK
81 
vielen kleinfigurigen Szenen erzählt. Auch in dieser Zeit gehen 
Massenarbeit von Steinmetzschulen neben Meisterwerken beson 
ders begabter Künstler her. In den Bergen des Hindukush und in 
Kashmir entstand eine grof;e Zahl von Klöstern und Stupen, die 
alle mit Reliets aus Kalkstein oder Schieferplastik geschmückt 
worden sind. Die Blütezeit tällt ins 1. bis 3. nachchristliche Jahr 
hundert. Während dieser Zeit bildete sich auch die Kunst aus, 
menschliche Physiognomien in Stuck oder Terrakotta zu gestal 
ten, und unter den Begleitfiguren des Buddha werden ethnogra 
phische Typen getreulich festgehalten. Diese Kunst wurde noch 
nach der Mitte des 1. Jahrtausends im afghanischen Fondukistan 
und in Kashmir, besonders in den Terrakotten von Akhnur (Kct. 
142), fortgesetzt. In einzelnen Beispielen strömten beste Werte 
der antiken Kunst und schöpferische Motive der indischen Pla 
stik, nämlich der Gupta-Zeit, zusammen und ergaben also eine 
kurze höchste Blüte. Steinbildwerke haben das Indische Museum 
in Calculta, und Stuckköpfe das Nationalmuseum in Delhi ent 
liehen. 
Bibliographische Notizen: A. Foucher, L'art greco-bouddhique du 
Gandhara. Paris 1905—1951. — D. R. Sahni, Pre-Muhammadan 
monuments ot Kashmir. ARCHAEOLOGICAL SURVEY OF INDIA. 
ANNUAL REPORT 1915/16. — E. Waldschmidf, Gandhara, Kutscha, 
Turfan. Leipzig 1925. — J. Hackin, The colossal Buddhas at 
Bamiyan. Their influences on Buddhist sculpture. EASTERN ART 
1, 1929. — E. Waldschmidt, Die Stuckplastik der Gandhara- 
Schule, BERLINER MUSEEN 53, 1932. — R. C. Kak, Ancient monu 
ments ot Kashmir. London 1933. — A. Ippel, Wirkungen griechi 
scher Kunst in Asien. Leipzig 1940. — H. Seyrig, Ornamenta 
Palmyrena Antiquiora. SYRIA 21, 1940. — H. Buchthal, The 
common classical sources of Buddhist and Christian narrative 
art. JOURNAL OF THE ROYAL ASIATIC SOCIETY 1943. — 
M. Gubiand, Les caravaniers asiatiques et les riverains de 
l'ocean Indien vus par les coroplastes de la Smyrne romaine. 
ARTIBUS ASIAE 10, 1947 UND 11, 1948. — U. Monneret de 
Villard, Le monete dei Kushana e l'impero romano. ORIENTALIA 
N. S. 17, 1948. — J.-E. van Lohuizen-de Leeuw, The "Scythian’ 
period. An approach to the history, art, epigraphy and palaeo- 
graphy of North India from the first Century B. C. to the third 
Century A. D. Leiden 1949. —■ M. Wheeler, Romano-Buddhist art, 
an old Problem restated. ANTIQUITY 23, 1949. — H. Deydier, 
Contributions ä l'etude de l'art du Gandhara. Essai de bibli- 
ographie analytique des ouvrages parus de 1922 ä 1949. Paris 
1950. — J. Marshall, Taxila. Cambridge 1951. — A. C. Soper, The 
Roman style in Gandhara. AMERICAN JOURNAL OF ARCHAE- 
®L®GY 55, 1951. — M. Bussagli, L'influsso classico ed iranico 
sull'arte dell'Asia centrale. RIVISTA DELL'ISTITUTO NAZIONALE 
ARCHAEOLOGIA E STORIA DELL'ARTE N. S. 2, 1953. — 
M. Bussagli, L'irrigidimento formale nei bassorilievi del Gandha 
ra in rapporto aH’esfetica Indiana. ARCHEOLOGIA CLASSICA 
5, 1953. — A. J. B. Kempers, Die Begegnung der griechisch- 
römischen Kunst mit dem indischen Kulturkreis. München 1954. 
— M. Wheeler, Rome beyond the Imperial frontiers. Harmonds- 
worth 1955. J. Auboyer, Rencontre de trois civilisations au 
Coeur de l'Asie; Gröce, Inde et Chine. ANTIQUITY AND SURVIVAL 
1, 1956. B. Rowland, Gandhara, Rome and Mathura; the early 
relief style. ARCHIVES OF THE CHINESE ART SOCIETY OF 
AMERICA 10, 1956. — M. Bussagli, Osservazione sulla persistenza 
delle forme ellenistiche nell'arte del Gandhara. RIVISTA DEL 
L'ISTITUTO NAZIONALE ARCHEOLOGIA E STORIA DELL'ARTE 
N. S. 5/6, 1956/57. — H. Ingholt und I. Lyons, Gandharan art in 
Pakistan, New York 1957. — L'arte del Gandhara in Pakistan e i 
suoi incontri con I arte dell'Asia centrale. Catalogo della Mostra, 
Roma e Torino 1958. — L'art du Gandhara et de l'Asie centrale, 
Paris, Musee Guimet, 1958. — Griechisch-buddhistische Plastik 
aus Pakistan (Gandhara), Zürich 1959. — K. Fischer, Recently 
discovered stone sculptures from Bactria. ARTIBUS ASIAE 21, 
1958.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.