MAK
83 
133 
134 
Abhaya-Mudra erhoben, die linke hält im Scho^ das Ende 
des Gewandes. An seiner Seite sitzen die fünf Bhadravar- 
giyas, erkennbar an ihren kahlgeschorenen Köpfen, drei 
auf der rechten und zwei auf der linken Seite (einer davon 
gebrochen). Rechts vom Buddha stehen Vajrapani und 
eine Göttin, links eine Baumgoftheit (Vrikshadevata) und 
eine andere Göttin. 
the five Bhadravargiyas (recognisable by their shaven heads), 
three on the right and two on the left (one broken oft). On the 
right of Buddha stand Vajrapani and a Deva; on the left, a 
sylvan goddess (Vrikshadevata) and another Deva. 
N. G. Majumdar, A guide fo the sculpfures in the Indian Museum, 
II, The Graeco-Buddhist school of Gandhara. Delhi 1937, S. 48, 
S. 121, Nr. 59. 
Das gro^e Wunder von Sravasfi auf einem Archifekturfragmenf. 
In der Mitte der Komposition sifzf Buddha mif gekreuzten 
Beinen auf einem vollerblühten Lotus in Dharmacakra- 
Mudra. über seinem Kopf hängen schwere Blüten. Zwei 
fürstliche Begleiter stehen neben ihm, jeder unter einem 
Schirm, dem Zeichen der fürstlichen Herkunft. Ein An 
betender nähert sich dem Lotussitz kniend. 
Das Mahaparinirvana, der Tod des Buddha. 
Sculptured slab, showing the great miracle of Sravasfi. 
Basalt, Relief, H 50,8 cm, B 38,7 cm. Loriyan Tangai, Wesfpakistan, 
Gandhara, ca. 2. Jahrhundert n. Chr. Indian Museum, Archae- 
ological Section, Calcutfa. 5093. 
In the Centre of the composition Buddha is seated cross-legged 
on a full-blown lotus in Dharmacakra-Mudra; above his head are 
celestial blossoms. Two princely atfendanfs stand by him, each 
under an umbrella; a lay-worshipper appears kneeling on eifher 
side of the lotus-seat. 
A. Foucher, The beginnings of Buddhist art. London 1917, S. 173 f., 
Tafel XXIV, Abb. 1. — N. G. Majumdar, A guide to the sculpfures 
in the Indian Museum, II, The Graeco-Buddhist school of Gand 
hara. Delhi 1937, S. 68, S. 122, Nr. 93. — A. Foucher, L’art greco- 
bouddhique. Paris 1905—1922, Abb. 405. 
Sculptured slab, showing the decease (Mahaparinirvana) of the 
Buddha. 
Schiefer, Relief, H 40,6 cm, B 110,0 cm. Loriyan Tangai, West- 
pakisfan, Gandhara, ca. 2. Jahrhundert n. Chr, Indian Museum, 
Archaeological Section, Calcutfa. 5147. 
In der Mitte des Bildes ruht der Leichnam des Buddha auf 
der rechten Seife liegend auf seiner Bahre zwischen zwei 
Sal-Bäumen. Die oberste Reihe besteht aus fliegenden Gott 
heiten. In der darunferliegenden Reihe Malla-Fürsten, von 
denen einige Blumen über den Körper des Buddha streuen, 
während andere seinen Tod beklagen. Die Baumgottheifen 
(Vrikshadevata) tauchen in den Sal-Bäumen auf. Ananda, 
einen Wedel in den Händen, steht an Buddhas Kopf. 
Mahakasyapa und ein nackter Ajivika in der äul^ersten 
linken Ecke vor der vordersten Reihe. Subhadra sitzend 
und meditierend vor dem Totenbett. Klagende Mönche auf 
der rechten Seite. 
In the Centre of the composition rests the master's body, lying on 
its right side, on a bier between two Sala trees. The uppermost 
row consists of flying deities. In the nexf row below appear the 
Malla chieltains, some of whom are fhrowing flowers over the 
master's body, while ofhers are mourning over his decease. Two 
sylvan goddesses (Vrikshadevata) emerge from the Sala trees. 
Ananda, with a Cauri in his hand, Stands near the head of 
Buddha. Mahakasyapa and a naked Ajivika on the extreme left 
in the front row; Subhadra seated in meditation in front of the 
cot; mourning monks on the right. 
A. Foucher, L'art greco-bouddhique. Paris 1905—1922, Abb. 277. 
— N. G. Majumdar, A guide to the sculpfures in the Indian 
Museum, II, The Graeco-Buddhist school of Gandhara. Delhi 1937, 
S. 71, S. 122, Nr. 99, Tafel Xb.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.